Anzeige

Mindestens 20 Tote bei schwerem Erdbeben in der chinesischen Provinz Sichuan

Earthview

Bei einem Erdbeben im Südwesten Chinas sind am Montagmorgen gegen 13 Uhr Ortszeit mindestens 21 Menschen ums Leben gekommen. Die Erdstöße erreichten nach Angaben des chinesischen Erdbebenzentrums eine Stärke von 6,8. Der United States Geological Survey (USGS) meldete dagegen eine Stärke von  6,6. Das Epizentrum lag in der Nähe der Stadt Luding, etwa 230 Kilometer südwestlich der Provinzhauptstadt Chengdu. Der Erdbebenherd lag einer Tiefe von 16 Kilometern. Auf das Hauptbeben folgte wenige Minuten später ein Nachbeben der Stärke 4,2 nahe der Stadt Yaan, die etwa auf halber Strecke zwischen Luding und Chengdu liegt.

Die Erschütterungen richtete in der Metropole Chengdu, in deren Großraum über 20 Millionen Menschen wohnen, kaum Schäden an. Im Umland löste das Beben nach Angaben des chinesischen  Staatsfernsehens Erdrutsche aus, die Häuser zerstörten und Straßen- und Kommunikationsverbindungen unterbrachen

Es war das stärkste Beben in der Provinz Sichuan seit dem Jahr 2013. Damals erschütterte ein Beben der Stärke 7,0  die Region um Yaan und forderte mehr als 100 Menschenleben.

zur Earthview-Übersicht

Anzeige

In den Schlagzeilen

Dossiers zum Thema

Erdbeben - Vorhersagbar oder aus heiterem Himmel?

Naturkatastrophen

Verhaltensregeln

Was tun bei Stürmen, Erdbeben oder Tsunamis? GFZ Potsdam, DWD und BBK verraten Ihnen, wie man sich richtig verhält.