Earthview Mehr als 100 Tote bei Erdrutsch in Myanmar - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Mehr als 100 Tote bei Erdrutsch in Myanmar

Earthview

Im Norden Myanmars sind am frühen Donnerstagmorgen mindestens 123 Menschen bei einem Erdrutsch in einer Jade-Mine getötet worden. Die Bergleute wurden von einer Schlammlawine erfasst und erstickten unter den Erdmassen. Mindestens 23 weitere Personen wurden verletzt.

Nach Einschätzung der lokalen Feuerwehr ist der Erdrutsch auf Starkregen zurückzuführen. Die Suche nach Überlebenden gestaltet sich schwierig. Wegen weiter anhaltender Regenfälle mussten die Bergungsarbeiten wiederholt gestoppt werden.

Die Jade-Mine liegt in der abgelegenen Region Hpakan im Bundesstaat Kachin, etwa 950 Kilometer nördlich von Rangun. Dort liegt das Zentrum des weltweiten Jadebergbaus. Die Jadeindustrie des südostasiatischen Landes setzte 2014 etwa 31 Milliarden Dollar um.

Anzeige

In den Schlagzeilen

Dossiers zum Thema

Wetterextreme - Klimatische "Ausrutscher" oder Folgen des Klimawandels?

Naturkatastrophen

Verhaltensregeln

Was tun bei Stürmen, Erdbeben oder Tsunamis? GFZ Potsdam, DWD und BBK verraten Ihnen, wie man sich richtig verhält.

Anzeige
Anzeige