Anzeige

Medicane „Apollo“ nähert sich Sizilien

Earthview

Der Osten Siziliens und Teile Kalabriens werden seit Anfang der Woche von extremen Unwettern heimgesucht. In der am Fuße des Ätna gelegenen Stadt Catania starben drei Menschen, als Teile der Stadt von  Regenwasser überschwemmt wurden.  Am Flughafen der Stadt wurden bis Mittwochmorgen 342 Liter Regen pro Quadratmeter gemessen. Inoffiziellen Angaben zu folge fielen an einigen Orten in der Region innerhalb von nur drei Tagen sogar bis zu 600 Liter Regen pro Quadratmeter.

Jetzt muss sich Süditalien auf weitere und womöglich noch schwerere Unwetter einstellen. Begünstigt durch eine Kombination aus hoher Oberflächentemperaturen des Mittelmeeres und kühler Herbstluft konnte sich zwischen Italien und Libyen ein wirbelsturmartiges Tiefdruckgebiet bilden. Solche Medicanes sind zwar im Vergleich zu einem tropischen Wirbelsturm kleiner und vor allem kurzlebiger, aber trotzdem gefährlich. Neben orkanartigen Winden können sie extreme Niederschläge mit sich bringen. Je nach Wettermodell sind auf Sizilien sowie in Teilen Süditaliens punktuell Regenmengen von 200 bis 300 Liter pro Quadratmeter möglich.

zur Earthview-Übersicht

Anzeige
Anzeige

In den Schlagzeilen

Dossiers zum Thema

Hurrikans - Zerstörerische Wirbelstürme im Aufwind?

Klimawandel - Bringt der Mensch das irdische Klima aus dem Gleichgewicht?

Naturkatastrophen

Verhaltensregeln

Was tun bei Stürmen, Erdbeben oder Tsunamis? GFZ Potsdam, DWD und BBK verraten Ihnen, wie man sich richtig verhält.