Anzeige

Hurrikan „Ida“ sorgt in Louisiana für großflächige Überflutungen und massive Schäden

Earthview

Hurrikan „Ida“ traf am Sonntagmittag Ortszeit von Süden kommend als Hurrikan der Kategorie 4 südwestlich der Stadt New Orleans auf die Küste des US-Bundesstaates Louisiana. Von dort bewegte er sich langsam landeinwärts und schwächte sich über Nacht zu einem Sturm der Kategorie 2 ab.

Der Wirbelsturm versursachte an einigen Küstenabschnitten eine meterhohe Sturmflut. Nach Berichte von US-Medien sorgten die Wucht der Flutwelle und die Windgeschwindigkeiten von 195 Kilometern pro Stunde dafür, dass der Mississippi südlich von New Orleans rund drei Stunden flussaufwärts floss.

In den küstennahen Regionen Louisianas fiel wegen der großflächigen Sturmschäden für mindestens 600.000 Haushalte der Strom aus. Unter anderem gab es in der gesamten Metropole New Orleans mit rund 400.000 Einwohnern keinen Strom mehr – nur die Notstromversorgung mit Generatoren konnte aufrecht erhalten werden. Wie groß die Schäden letztendlich ausfallen werden, dürfte erst im Verlauf des Montags klären.

„Ida“ erreichte Louisiana auf den Tag genau 16 Jahre nach der Ankunft des verheerenden Hurrikans „Katrina“. Letzterer hatte 2001 in und um New Orleans katastrophale Schäden und Überschwemmungen verursacht und mindestens 1.800 Menschenleben gefordert.

zur Earthview-Übersicht

Anzeige
Anzeige

In den Schlagzeilen

Dossiers zum Thema

Hurrikans - Zerstörerische Wirbelstürme im Aufwind?

Klimawandel - Bringt der Mensch das irdische Klima aus dem Gleichgewicht?

Naturkatastrophen

Verhaltensregeln

Was tun bei Stürmen, Erdbeben oder Tsunamis? GFZ Potsdam, DWD und BBK verraten Ihnen, wie man sich richtig verhält.