Anzeige

Hurrikan „Eta“ wütet in Nicaragua und Honduras

Earthview

Der tropische Wirbelsturm „Eta“ ist am Dienstag, dem 3.11.2020,  an der Karibikküste Nicaraguas auf Land getroffen. Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 230 Kilometern pro Stunde erreichte der Hurrikan der zweitstärksten Kategorie 4 die Küste nahe Puerto Cabezas im Nordosten des Landes. Dort schwächte sich der Sturm  zwar ab, sorgte als Tropensturm aber dennoch für erhebliche Schäden – auch im Nachbarland Honduras. Mindestens drei Menschen starben.

Erschwerend kam hinzu, dass sich der Sturm nur sehr langsam weiterbewegte und für extrem starken Regen sorgte. Nach einer ergiebigen Regenzeit in den vergangenen Monaten seien viele Böden bereits durchnässt und könnten kaum weiteren Regen aufnehmen, warnte Mario Montoya vom Humboldt-Zentrum, das im Bereich Umwelt und ländliche Entwicklung in Nicaragua arbeitet.

„Eta“ ist bereits der 28. Tropensturm der atlantischen Hurrikan-Saison. So viele Tropenstürme gab es bislang nur im Jahr 2005. Die Hurrikan-Saison in der Karibik dauert noch bis zum 30. November.

Laut der Prognose des National Hurricane Centers der USA dürfte „Eta“ nun weiter über Honduras und dann erneut auf die Karibik hinausziehen. Am Wochenende könnte der Tropensturm dann auf Kuba und den Süden des US-Bundesstaats Florida treffen.

Anzeige
Anzeige

In den Schlagzeilen

Dossiers zum Thema

Hurrikans - Zerstörerische Wirbelstürme im Aufwind?

Klimawandel - Bringt der Mensch das irdische Klima aus dem Gleichgewicht?

Naturkatastrophen

Verhaltensregeln

Was tun bei Stürmen, Erdbeben oder Tsunamis? GFZ Potsdam, DWD und BBK verraten Ihnen, wie man sich richtig verhält.