Anzeige

Heftige Regenfälle in Michigan führen zu Überflutungen und Dammbrüchen

Earthview

Heftige Regenfälle haben im US-amerikanischen Bundesstaat Michigan in Edenville und Sanford zu Dammbrüchen geführt. Wegen der drohenden Überschwemmungen mussten zeitweise etwa 11.000 Menschen ihre Häuser verlassen. Tote waren nicht zu beklagen.

Der starke Regen sorgte dafür, dass der 1986 aufgestellte Rekordwasserstand von 10,33 Meter am Mittwoch, dem 20.05., mit 10,6 Meter deutlich übertroffen wurde. Das Hochwasser von 1986 war von Experten damals als Ereignis klassifiziert worden, dass «nur einmal alle 500 Jahre» vorkommt.

In der 42.000 Einwohner zählenden Stadt Midland bedrohten die Fluten des Tittabawassee River eine Chemiefabrik des Unternehmens Dow Chemicals. Sprecher des Unternehmens bestätigten, dass sich Flusswasser mit Flüssigkeiten in Behältern auf der Anlage vermischt habe, erklärten aber, dass keine Gefahr für die Anwohner bestünde. Auf dem 770 Hektar großen Firmengelände werden hochgiftige Chemikalien gelagert, darunter Dioxine, die dort jahrzehntelang bei der Produktion von chlorbasierten Produkten freigesetzt wurden.

Anzeige

In den Schlagzeilen

Dossiers zum Thema

Wetterextreme - Klimatische "Ausrutscher" oder Folgen des Klimawandels?

Klimawandel - Bringt der Mensch das irdische Klima aus dem Gleichgewicht?

Naturkatastrophen

Verhaltensregeln

Was tun bei Stürmen, Erdbeben oder Tsunamis? GFZ Potsdam, DWD und BBK verraten Ihnen, wie man sich richtig verhält.