Anzeige

Erdbeben der Stärke 6,4 erschüttert Kroatien

Earthview

Ein Erdbeben der Stärke 6,4 erschütterte am Dienstag, den 29.12.2020, gegen 11:19 Uhr UTC Kroatien. Das Epizentrum des Bebens lag in der Nähe des Ortes Petrinja, etwa 45 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Zagreb. Die Tiefe des Erbebenherdes wurde mit 10 Kilometern angegeben. 

Nach Angaben kroatischer Medien wurden die Zentren der Kleinstädte Sisak und Petrinja schwer in Mitleidenschaft gezogen. In Petrinja erschlug herabfallendes Gebälk ein zwölfjähriges Mädchen. Über weitere Opfer wurde bisher nichts bekannt. Gebäudeschäden wurden auch aus Zagreb gemeldet. Nur sieben Kilometer von Zagreb entfernt lag das Epizentrum eines schwächeren Nachbebens der Stärke 3,5, wie das European-Mediterranean Seismological Centre (EMSC) mitteilte. Nach Angaben der Forscher des EMSC handelt es sich um das 14. Beben in Kroatien binnen 31 Stunden. Bereits am Tag zuvor waren im selben Gebiet Erdstöße der Stärke 5,2 und 5,0 verzeichnet worden.

Das Beben war in ganz Kroatien, aber auch in Österreich, Ungarn, Italien, Slowenien, Bosnien-Herzegowina, sogar in Tschechien, der Slowakei  und Südbayern zu spüren. Menschen aus Wien und Graz berichteten in den sozialen Medien von wackelnden Wänden. Slowenien hat sein einziges Atomkraftwerk Krško, das etwa 40 Kilometer westlich von Zagreb liegt, vorübergehend abgeschaltet. Eine Sprecherin des Kraftwerkbetreibers sagte, es handele sich um eine Vorsichtsmaßnahme.

Anzeige

In den Schlagzeilen

Dossiers zum Thema

Erdbeben - Vorhersagbar oder aus heiterem Himmel?

Naturkatastrophen

Verhaltensregeln

Was tun bei Stürmen, Erdbeben oder Tsunamis? GFZ Potsdam, DWD und BBK verraten Ihnen, wie man sich richtig verhält.