Zwischen Vergangenheit und Moderne - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Zwischen Vergangenheit und Moderne

Gesellschaft im Umbruch

Teeplantagen © Carsten Mundt

Mais, Kartoffeln, Tabak, Orangen, Wein oder Tee – auf den Azoren gibt es die einzigen Teeplantagen Westeuropas – gedeihen gut in dem milden und niederschlagsreichen Klima auf den Inseln und liefern ihren Beitrag zum azoreanischen Bruttosozialprodukt. Trotzdem liegt das Pro-Kopf-Einkommen auf den Azoren noch etwa um ein knappes Drittel niedriger als auf dem portugiesischen Festland.

Erstaunlich gering ist dagegen die Bedeutung der Fischerei. Nur rund ein Sechstel der von der EU erlaubten Fangquoten in der vielleicht fischreichsten Region der Weltmeere werden zurzeit ausgeschöpft. Der an Land gebrachte Fisch dient zudem weniger dem Export sondern eher zur Selbstversorgung der Bevölkerung.

Doch die azoreanische Gesellschaft befindet sich im Umbruch. Seit dem Beitritt Portugals zur EU 1986 hat der Dienstleistungssektor enorm an Bedeutung gewonnen. Fast jeder zweite verdient derzeit in den dazugehörigen Branchen seinen Lebensunterhalt.

Fischverkauf © Carsten Mundt

Mithilfe der EU-Fördergelder haben die Azoren zudem nach und nach ein neues Aussehen erhalten. Fließendes Wasser, Kanalisation und Telekommunikation gehören anders als noch vor wenigen Jahren zur Normalität. Zum Zentrum des Aufschwungs hat sich die mit 65.000 Einwohnern größte Stadt der Azoren Ponta Delgado auf Sao Miguel entwickelt. Hier schießen Bauprojekte wie Pilze aus dem Boden.

Eine eigene Universität, weiterführende Schulen und ein erstes Internet-Cafe verbessern das Bildungsniveau der Insulaner und machen aus den „Dummköpfen“ von früher – wie sie von den Festland-Portugiesen genannt wurden – informierte Menschen. Bisher sind es vor allem die Jugendlichen und die Stadtbewohner, die von der neuen Situation profitieren. Bei Erwachsenen über 25 Jahren liegt die Analphabetenrate noch immer fast bei 30 Prozent.

Anzeige

Auf dem Land und auf den kleineren Inseln wie Corvo ist von dem neuen Gesicht der Azoren noch nicht viel zu spüren. Routine, Tradition und eine außergewöhnliche Gelassenheit bestimmen hier den Lebensrhythmus der Menschen. In Sprache, Baudenkmälern, Kunst und Musik ist dabei überall das portugiesische Erbe zu spüren.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. weiter


Stand: 02.05.2003

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Azoren
Wetterküche Europas

Inseln an der Nahtstelle der Erdkruste
Die Azoren

Westlichster Zipfel der EU
Azoren - Autonom aber doch portugiesisch

Zwischen Vergangenheit und Moderne
Gesellschaft im Umbruch

Zwei Köche für die Wetterküche Europas
Azorenhoch und Islandtief im Duell

Ein Klimaschaukel macht Karriere
Die Nordatlantische Oszillation

Vier Jahreszeiten an einem Tag?
Wetterkapriolen auf den Azoren

Aus Feuer geboren
Die Geologie der Azoren

Von Suppenschüsseln, Eintöpfen und Geothermie
Die gewaltigen Kräfte aus dem Erdinnern

Idylle zwischen Hortensien und Fledermäusen?
Natur pur auf den Vulkaninseln

Wenn Bussarde zu Habichten werden
Die Geschichte der Azoren beginnt mit einem Versehen

Zwischen Walfang und Tankstopps für Transatlantik-Flüge
Über das Klischee von den vergessenenen Inseln

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Hawaii - Tropisches Paradies auf heißem Untergrund

Wetterextreme - Klimatische "Ausrutscher" oder Folgen des Klimawandels?

Anzeige
Anzeige