Anzeige

Zwischen Ressource und Mythos

Was Bäume zum menschlichen Kulturgut macht

Mensch und Baum verbindet seit jeher eine ganz besondere Beziehung. © Danmirica12/ iStock.com

Bäume spielen in der Geschichte des Menschen eine besondere Rolle. „Kein anderes Geschöpf ist mit dem Geschick der Menschheit so vielfältig, so eng verknüpft wie der Baum“, schreibt der Kulturhistoriker Alexander Demandt. Für ihn beginnt die kulturelle Beziehung zwischen Mensch und Baum mit dem Feuer, das der Blitz in die Bäume schlug. Kannten unsere Urahnen brennende Wälder zunächst als zerstörerische Naturgewalt, lernten sie später, Wildfeuer zu zähmen und schließlich sogar selbst Feuer zu entfachen.

Unsere Vorfahren konnten nun Nahrung erhitzen und durch Räuchern haltbar machen. Zugleich boten die Flammen Wärme, Licht und Schutz vor Raubtieren. Doch das Holz diente den Steinzeitmenschen nicht nur als Brennmaterial. Sie verwendeten es auch für Werkzeuge und Waffen. Schon die Neandertaler benutzten etwa Holzsplitter wie eine Art Zahnstocher, frühe Jäger nutzten Holzspeere für die Jagd und Steinzeitkünstler malten mit Holzkohle Bilder an Felswände.

Holz wurde im Laufe der Evolution des Menschen zunehmend zum bedeutenden Rohstoff. © Krzys16/ iStock.com

Holz- und Obstlieferant

Das Holz der Bäume wurde im Laufe der Entwicklung des Menschen zunehmend zum bedeutenden Rohstoff – trotz moderner Materialien wie Stahl und Beton ist es noch heute eines der wichtigsten Bau- und Werkstoffe weltweit. Doch nicht nur als Holzlieferant sind Bäume für den Menschen von Bedeutung. Auch ihre Blüten, Blätter, Früchte und Samen haben wir für uns entdeckt – ob als Ausgangsstoff für Farbstoffe, Aromageber für Tees oder Vitamin- und Energielieferant.

Besonders der Obstanbau ist in vielen Regionen ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Tatsächlich waren Obstbäume auch die ersten Kulturpflanzen, die Menschen anbauten, als sie begannen, sich vom Jäger und Sammler-Dasein abzuwenden. Weniger lukrativ, dafür aber umso beliebter ist eine weitere von Bäumen zur Verfügung gestellte Ressource: Schatten.

Sitz der Götter

Dass Bäume das Leben der Menschen seit Jahrtausenden mitgestalten, zeigt sich auch darin, dass sie tief in unserem Denken verwurzelt sind. Egal ob wir „Vor lauter Bäumen den Wald nicht sehen“, vom Stammbaum des Lebens sprechen oder „auf dem Holzweg“ sind – im alltäglichen Sprachgebrauch sind Bäume omnipräsent.

Anzeige

Auch im Kontext religiöser Traditionen und Brauchtum sind die Pflanzen allgegenwärtig. So gelten Bäume in vielen alten Kulturen als Sitz von Göttern und Geistern. Kelten, Slawen, Germanen und Balten verehrten einst in Götterhainen Bäume. Die Römer feierten den Jahreswechsel mit grünen Zweigen und bei der Wintersonnenwende diente ein geschmückter Baum als Symbol des Neuanfangs: Er sollte die Wiederkehr des Lichts und den Sieg des Lichtgotts Mithras ehren.

Weihnachten ohne Baum? Für viele schwer vorstellbar. © Purestock/ iStock.com

Von Weihnachts- bis Maibaum

In der biblischen Schöpfungsgeschichte spielen der Baum des Lebens und der Baum der Erkenntnis eine zentrale Rolle. Auch christliche Heilige erscheinen den Legenden zufolge häufig in der Nähe von Hainen und Bäumen – rund um die Gewächse sind deshalb viele Wallfahrtsorte entstanden.

Die Symbolkraft der Bäume ist durch alle Epochen hindurch lebendig geblieben. Noch heute gilt der Pfirsichbaum in China als Baum der Unsterblichkeit. Der Bodhibaum, unter dem Buddha Erleuchtung fand, ist im Buddhismus ein Symbol des Erwachens. Und bei uns zeugen Weihnachtsbaum, Osterstrauch und Maibaum davon, dass Bäume noch immer unser kulturelles Leben prägen.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. weiter

Daniela Albat
Stand: 28.10.2016

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Wunderwerk Baum
Lebenskünstler und Menschenfreund

In den Stamm geblickt
Wie der Schaft der Bäume von innen aussieht

Nährstoffjagd mit heimlichem Partner
Warum sich Bäume mit Pilzen verbünden

Natürliche Klimaanlagen
Wie Wälder unseren Planeten abkühlen

Leben unter Extrembedingungen
Warum es Stadtbäume schwer haben

Mein kranker Freund, der Baum
Wenn Rosskastanien bluten

Zwischen Ressource und Mythos
Was Bäume zum menschlichen Kulturgut macht

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Stadtbäume speichern weniger Kohlendioxid
Urbane Erwärmung senkt Speicherkapazität von Weiden-Eichen

Ältester Baum Europas entdeckt
Eine Schlangenhaut-Kiefer im Norden Griechenlands ist mehr als 1.075 Jahre alt

Höchster Baum der Tropen entdeckt?
Baumriese ist fast so hoch wie der Londoner Uhrenturm Big Ben

Dürren: Große Bäume leiden mehr
Klimawandel beeinträchtigt ausgerechnet die für den Wald so wichtigen Baumriesen stärker

Baumwelt: Unser Planet hat drei Billionen Bäume
Erste globale "Volkszählung" kommt auf achtmal mehr Bäume als angenommen

Straßenbäume halten Stadtmenschen jung
Schon zehn Bäume mehr verbessern Gefäßgesundheit und Wohlbefinden messbar

Warum Koalas ihren Baum umarmen
Kuscheln mit dem Stamm bringt Kühlung an heißen Sommertagen

Dossiers zum Thema