Zwei Wasserstoff, ein Sauerstoff - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Zwei Wasserstoff, ein Sauerstoff

Einfache Formel - einzigartige Eigenschaften

Flüssiges Wasser als „Medium des Lebens“ besitzt einzigartige Eigenschaften, wie der Vergleich mit molekular ähnlichen Substanzen zeigt: Bei Normaldruck liegt beispielsweise Ammoniak im Temperaturbereich von 0°C bis 100°C gasförmig vor. Bei genügend tiefen Temperaturen gehen alle Stoffe in den festen Zustand über und ziehen sich dabei zusammen – sie werden dichter als ihre Flüssigkeit. Deshalb geht festes Eisen auch in seiner Schmelze unter. Wasser dagegen expandiert beim Gefrieren. Aufgrund der geringeren Dichte von Eis schwimmen Eisberge auf der Wasseroberfläche.

Wassermolekül © ChemieRUBIN

Auch die Lösungsmitteleigenschaften des Wassers sind untypisch. Es mischt sich nur begrenzt mit vielen organischen Verbindungen. Fette oder Öle bilden im Wasser unmischbare Bereiche oder Filme auf der Oberfläche. Deshalb benötigen wir zur Reinigung überhaupt Waschmittel beziehungsweise Seife. Grund dafür sind die langen Kohlenwasserstoffketten in typischen Fetten, die sich wasserabweisend (hydrophob) verhalten. Hydrophobe Bereiche kommen auch in biologischen Makromolekülen vor. Sie können sich ungünstig auf die Stabilisierung biomolekularer Strukturen auswirken, bei der Wasserstoffbrückenbindungen eine entscheidende Rolle spielen, die so genannte Hydration.

Wassermolekül in tetraedrischer Anordnung mit vier Nachbarmolekülen © ChemieRUBIN

Diese besonderen Eigenschaften ergeben sich aus dem molekularen Aufbau des Wassermoleküls H2O: Es besitzt zwei Wasserstoffatome und am Sauerstoff zwei freie Elektronenpaare. Daraus ergibt sich die Koordination eines zentralen Moleküls mit vier Nachbarmolekülen in tetraedrischer Anordnung. Das Wasserstoffatom in der Wasserstoffbrücke ist eindeutig dem Sauerstoffatom zugeordnet, mit dem es über einen kurzen Abstand verbunden ist. Der Abstand zum zweiten Sauerstoffatom ist wesentlich größer. Das Wassermolekül bleibt in solchen Wasserstoffbrückenbindungen intakt.

Die Bedeutung dieser zwischenmolekularen Wechselwirkungen für die Stoffeigenschaften ist mit einfachen Theorien der Flüssigkeitsphysik nicht zu klären. Erst Computersimulationen haben in den letzten Jahren entscheidend zu einem Verständnis der Eigenschaften von Wasser und einfachen wässrigen Lösungen über weite Temperatur- und Druckbereiche beigetragen. So haben simulierte Flüssigkeitsstrukturen wenig mit Festkörperstrukturen des Eises gemeinsam. Flüssiges Wasser ist eher ein zufälliges, rasch fluktuierendes Netzwerk aus dreidimensional angeordneten Wasserstoffbrückenbindungen.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. weiter


Stand: 07.01.2005

Anzeige

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Rätsel Wasser
Ein Lösungsmittel mit Geheimnissen

Drei aus eins
Die Aggregatzustände des Wassers

Zwei Wasserstoff, ein Sauerstoff
Einfache Formel - einzigartige Eigenschaften

Eis ist nicht gleich Eis
Gefrorenes Wasser unter der Lupe

Wasser als Biobaustoff
Faltungen auf der Spur

Druckkammer aus Diamant
Experimentieren: Hohe Drücke ohne viel Kraft

Von Kernen und Elektronen zu Molekülen
Simulation der Wechselwirkungen des Wassers

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Meereis - Wimmelndes Leben in salzigen Kanälen

Anzeige
Anzeige