Anzeige

Zwei Schritte vor, einer zurück?

Naturschutz mit Hindernissen

Die Einmaligkeit und daher besondere Schutzwürdigkeit des Baikalsees erkannte man bereits zu Anfang unseres Jahrhunderts: 1916 etablierte der russische Zar Nikolaus der II. den „Barguzinsky Zapovednik“, das erste Naturschutzgebiet am Nordostufer des Sees. Mit 375.000 Hektar umfasste es zwar nur einen Bruchteil des Baikalbeckens, aber der Anfang war gemacht – so schien es.

Nach der russischen Revolution und der Gründung der Sowjetunion geschah allerdings erst einmal gar nichts mehr. Im Gegenteil: Die mehr auf wirtschatlichen und industriellen Fortschritt ausgerichteten Regierungen taten alles, um auch in dieser Region eine industrielle Infrastruktur zu schaffen.

Die Städte im Einzugsgebiet des Sees wuchsen dadurch schneller als ihre Kanalisation und die Abwässer flossen ungeklärt in den See. 1966 wurde das Zellstoffkombinat Baikalsky eröffnet, um auch bei einem eventuellen US Embargo die Sowjetunion mit der für Raketen- und Flugzeugbau wichtigen Zellulose zu versorgen. Noch heute ist dieses Papier- und Zellstoffwerk die Hauptquelle für die Verschmutzung des Sees

Naturschutzgebiete © Universität Osnabrück

Ende der sechziger und Anfang der siebziger Jahre wurden wieder neue Anstrengungen unternommen, das Gebiet rund um den See und den See selbst vor weiteren Zerstörungen zu schützen. 1969 enstand das Baikalsky Naturschutzgebiet, wenig später kamen die Reservate Kabansky und Frolikhinskiy dazu. Trotz dieser Bemühungen blieben noch immer weite Teile des Sees und des umliegenden Landes ohne Schutz.

Das Jahr 1986 markierte allerdings einen ersten Meilenstein für ein umfassenderes Konzept: Im Rahmen des UNESCO Mensch und Biosphäre-Programms erhielt in diesem Jahr der Baikalsee den Status eines Biospärenreservats. Damit waren umweltschädigende Aktivitäten zwar weitaus weniger strengen Beschränkungen unterworfen als in Naturschutzgebieten, dafür wurde erstmals die Region als ganzes für schutzwürdig erklärt. Zeitgleich dazu entstanden drei weitere Nationalparks am Ufer des Sees.

Anzeige

Inzwischen hatte sich auch die sowjetische Führung den Schutz des Baikalgebiets als Ganzem zu eigen gemacht: Ein Jahr nach der Ernennung zum Biosphärenreservat wurde eine Baikalsee-Uferschutzzone eingerichtet. Sie sollte den See und seinen Flora und Fauna schützen, indem industrieller Holzeinschlag, Brandrodung und die Flößerei im gesmaten Ufergebiet verboten wurde. Durch das Fällen der Bäume und dem anschließenden Transport der Stämme auf dem See wurden besonders die Laichgebiete vieler endemischer Fischarten zerstört.

1996 unterzeichnete Boris Jelzin nach jahrelangem Zögern ein neues, strengeres Schutzgesetz für den Baikalsee. Während die Duma, das russische Parlament, den Aspekt des Naturschutzes stärker berücksichtigt haben wollte, beharrte der russische Präsident auf Freiräumen für einen wirtschaftliche Entwicklung der Region. Erst durch die Vermittlung internationaler Experten, darunter auch deutscher Juristen, konnte eine Lösung gefunden werden, die beides ermöglicht.

Alle Schutzgebiete und internationalen Bemühungen konnten jedoch nicht verhindern, dass im Laufe der Zeit das Wasser des Sees immer stärker verschmutzt wurde. Hauptquellen waren und sind dabei neben den beiden direkt am Ufer gelegenen Zellstofffabriken Baikalsky und Selenginsk vor allem der Selenga. Obwohl im letzten Jahrzehnt mehr als 100 Kläranlagen entlang des Flusses gebaut wurden, spült die Flußmündung noch immer stark verschmutztes Wasser in den See.

1996 erkannte auch die UNESCO die Dringlichkeit. Sie ernannte das gesamte Baikalbecken zum Weltnaturerbe. Besorgte Naturschützer in aller Welt schöpften neue Hoffnung…

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. weiter


Stand: 07.12.1999

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Baikalsee
Von Rifts, Omuls und Papierfabriken

Zwischen Taiga und Steppe
Baikal - der See der Superlative

Von heißen Sommern und kalten Wintern
Klima und mehr...

Wenn ein Kontinent zerbricht...
Über die Entstehung des Baikalsees

"Tatort" Baikalsee
Das Baikal Drilling Program (BDP)

Selenga-Omul und Baikal-Ringelrobbe
Die einzigartige Tierwelt des Baikalsees

Der Baikalsee - eine Kloake?
Folgen von Besiedlung und Industrialisierung

10.000 tote Robben am Baikalsee
Dioxin schwächte Immunsystem

Diatomeen als Auskunft über Wasserverschmutzung
Sedimentbohrungen geben Informationen über die letzten Jahrtausende frei

Zwei Schritte vor, einer zurück?
Naturschutz mit Hindernissen

Neue Hoffnung für den Baikalsee?
Die UNESCO tritt auf den Plan

Das "Monster vom Baikalsee"
Eine Zellulosefabrik im Feuer der Kritik

Größer als Belgien...
Der Baikalsee in Zahlen

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Aralsee - Chronik einer anthropogen verursachten Katastrophe