Zwei Köche für die Wetterküche Europas - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Zwei Köche für die Wetterküche Europas

Azorenhoch und Islandtief im Duell

Dass das Azorenhoch für gutes Wetter in Mitteleuropa sorgen kann, weiß nahezu jeder, der regelmäßig die Tagesschau verfolgt. Aber dass in der Wetterküche Europas (mindestens) zwei rivalisierende „Köche“ arbeiten, ist nur wenigen bekannt.

Azorenhoch © MMCD

Der große Gegenspieler des Azorenhochs ist dabei das Islandtief. Von der Lage und den Druckunterschieden zwischen diesen beiden mächtigen Systemen – der so genannten Nordatlantischen Oszillation, kurz NAO – hängt es ab, ob es in Mitteleuropa regnet, stürmt, schneit oder vielleicht sogar die Sonne scheint.

Azorenhoch und Islandtief sind sehr beständige Druckgebilde, die von Kalt- und Warmluftmassen „gefüttert“ werden, die aus dem Polargebiet oder dem Äquatorbereich stammen und dann in die Mittleren Breiten strömen. Unser wechselhaftes Wetter entsteht durch die ständige Neubildung von Tief- und Hochdruckausläufern von Island und den Azoren aus, die von den bei uns vorherrschenden westlichen Winden über Deutschland und Mitteleuropa hinweg geschickt werden.

Wetter in Europa © MMCD

Wann aber halten die beiden Köche Sonne und angenehme Temperaturen für uns bereit, wann müssen wir uns „warm“ anziehen? Erstreckt sich ein starkes Azorenhoch weit nach Nordosten, verschiebt sich auch die „Einflugschneise“ der Tiefdruckgebiete, die von Island oder dem Nordpolarmeer kommen, weiter Richtung Pol. In Mitteleuropa ist das Wetter gut, während Nordeuropa meist unter den Einfluss der Tiefs gerät und viele Niederschläge abbekommt.

Wird dagegen das Azorenhoch nach Süden abgedrängt, gelangen mit den Westwinden Tiefausläufer nach Mitteleuropa und werden dort wetterbestimmend.

Anzeige

Soweit das normale Wettergeschehen. Dass auch diese beiden Köche manchmal jedoch den „Brei“ entsetzlich verderben können, zeigte sich 2002. Damals hatte sich das Azorenhoch extrem weit nach Süden verlagert und die Luftmassen des Islandtiefs konnten bis über das Mittelmeer vordringen. Dort erwärmten sie sich und wurden mit viel Flüssigkeit beladen. Auf ihrem späteren Weg zurück über die Alpen kühlte sich diese extrem feuchte und warme Luft ab und es kam zu den sintflutartigen Regenfällen, die letztlich zum Elbehochwasser führten.

Warum jedoch sind manche Winter in Europa warm und feucht, andere dagegen kalt und mit heftigen Schneefällen versehen? Auch dafür haben die Forscher mittlerweile eine Erklärung parat…

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. weiter


Stand: 02.05.2003

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Azoren
Wetterküche Europas

Inseln an der Nahtstelle der Erdkruste
Die Azoren

Westlichster Zipfel der EU
Azoren - Autonom aber doch portugiesisch

Zwischen Vergangenheit und Moderne
Gesellschaft im Umbruch

Zwei Köche für die Wetterküche Europas
Azorenhoch und Islandtief im Duell

Ein Klimaschaukel macht Karriere
Die Nordatlantische Oszillation

Vier Jahreszeiten an einem Tag?
Wetterkapriolen auf den Azoren

Aus Feuer geboren
Die Geologie der Azoren

Von Suppenschüsseln, Eintöpfen und Geothermie
Die gewaltigen Kräfte aus dem Erdinnern

Idylle zwischen Hortensien und Fledermäusen?
Natur pur auf den Vulkaninseln

Wenn Bussarde zu Habichten werden
Die Geschichte der Azoren beginnt mit einem Versehen

Zwischen Walfang und Tankstopps für Transatlantik-Flüge
Über das Klischee von den vergessenenen Inseln

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Hawaii - Tropisches Paradies auf heißem Untergrund

Wetterextreme - Klimatische "Ausrutscher" oder Folgen des Klimawandels?

Anzeige
Anzeige