Zum blauen Auge Äthiopiens - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Die (Wieder)-Entdeckung der Quelle des Blauen Nils

Zum blauen Auge Äthiopiens

Noch vor dem großen Boom der Afrikaexpeditionen brach 1768 der schottische Entdecker und Abenteurer James Bruce nach Süden auf. Sein Ziel: die Quellen des blauen Nils. Bruce segelte zunächst auf dem Roten Meer bis zur Meerenge von Bab el Mandeb auf der Höhe des heutigen Djibouti, und wandte sich von dort landeinwärts.

Der Tanasee im Hochland Äthiopiens © NASA

Zwei Jahre später erreichte er den im Hochland Äthiopiens gelegenen Tanasee, das „blaue Auge Äthiopiens“ und fand in ihm, wie erhofft, tatsächlich den Ursprung des Blauen Nils. Obwohl er später in seinem Reisebericht in Anspruch nahm, der erste Entdecker dieser Nilquelle gewesen zu sein, handelte es sich eigentlich eher um eine Wiederentdeckung. Denn rund 150 Jahre früher hatte der portugiesische Jesuitenpater und Missionar Pedro Paez bereits den Tanasee besucht.

Mit 3.500 Quadratkilometern ist der im Norden Äthiopiens gelegene See siebenmal so groß wie der Bodensee. Er ist das größte Gewässer des ostafrikanischen Staates und liegt in einer vulkanischen Senke. Der Blaue Nil verläßt den See an seinem Südende. Nach dreißig Kilometern stürzt er als ein 45 Meter hoher Katarakt, die Tisissat-Fälle, in die Tiefe und beginnt in einem weiten Bogen seinen Weg nach Nordwesten Richtung Mittelmeer.

Unter großen Schwierigkeiten und widrigsten Bedingungen folgte James Bruce 1771 dem Verlauf des Flusses, bis er nahe Khartum seinen Zusammenfluss mit dem weißen Nil erreichte. Damit war er zwar nicht der Erstentdecker der Quelle des Blauen Nils, wohl aber der erste, der diesem von der Quelle bis zur Mündung gefolgt war. Seine Reiseberichte regten viele spätere Afrikareisende zur Teilnahme am Wettlauf zu den Quellen des weißen Nil an.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. weiter


Stand: 11.03.2005

Anzeige

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Vorstoß in das Herz Afrikas
Die lange Suche nach den Quellen des Nil

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Wie die "Stecknadel im Heuhaufen"
Das Mysterium des Nilursprungs

Lebensader Nil
Wiege der Kulturen und Weg ins Innere Afrikas

Profit, Ruhm und "Gottes Auftrag"...
Der Run auf den dunklen Kontinent beginnt

Zum blauen Auge Äthiopiens
Die (Wieder)-Entdeckung der Quelle des Blauen Nils

Aufbruch ins unbekannte Herz Afrikas
Streit um den Kilimandscharo

Zu den großen Seen des Inneren
Die Expedition von Burton und Speke

"Das Rätsel ist gelöst"?
Spekes zweite Reise zum Viktoria-See

Dr. Livingstone, I presume?
Spekes Rehabilitation

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige