Zukunft und Vergangenheit - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Zukunft und Vergangenheit

Das bewegte Schicksal unserer Galaxie

Unsere Heimatgalaxie erscheint heute relativ stabil und ruhig. Doch sie hat eine bewegte Geschichte hinter sich – und eine ebenso turbulente Zukunft. Denn ihre heutige Größe und Form bekam die Milchstraße erst durch katastrophale Kollisionen mit kleineren Nachbarn. Und in rund zwei Milliarden Jahren könnte ihr erneut eine solche Katastrophe bevorstehen.

KOllision
Vor acht bis zehn Milliarden Jahren kollidierte die Milchstraße mit einer Nachbargalaxie (Illustration). © V. Belokurov (Cambridge, UK), ESO/Juan Carlos Munoz

Eine folgenschwere Kollision

Die schwerwiegendste Karambolage unserer Galaxie liegt acht bis zehn Milliarden Jahre zurück, wie Auswertungen von Sternenbewegungen nahelegen. Sie kollidierte damals mit einer benachbarten Zwerggalaxie, die rund zehn Milliarden Sonnenmassen an Sternen, Gas und Dunkler Materie in sich vereinte. Das ist zwar deutlich weniger als die rund 1,5 Billionen Sonnenmassen der heutigen Milchstraße, aber für eine Zwerggalaxie durchaus beachtlich.

Entsprechend dramatisch waren die Folgen: Die Zwerggalaxie pflügte durch die Sternenscheibe der Milchstraße und wurde dabei komplett zerrissen. Ihre Trümmer verteilten sich im gesamten Innenbereich unserer Galaxie und führten dort zur Bildung des aufgewölbten „Bulge“ aus Sternen, Gas und Staub. Ein weiterer Teil der Kollisionstrümmer schuf einen Großteil des stellaren Halo – zwei Drittel der Sterne in dieser weiten Außenschale unserer Galaxie könnte ursprünglich aus der Zwerggalaxie stammen. Astronomen vermuten, dass sich dort vielleicht sogar noch ein zweites massereiches Schwarzes Loch verbirgt, das einst zu dieser oder einer anderen verschluckten Zwerggalaxie gehörte.

Turbulente Zukunft

Doch es könnte sogar noch schlimmer kommen: Aktuellen Berechnungen zufolge könnte die Milchstraße schon in rund 2,4 Milliarden Jahren erneut eine katastrophale Kollision erleben – mit der Großen Magellanschen Wolke. Mit rund 160.000 Lichtjahren Entfernung ist sie unser nächster galaktischer Nachbar und nach der Andromedagalaxie eines der massereichsten Mitglieder unserer Lokalen Gruppe. Zwar bewegt sich die Große Magellansche Wolke zurzeit noch von uns weg, doch den Modellen zufolge wird sich ihre Richtung in rund einer Milliarde Jahren umkehren – mit neuem Kurs direkt auf uns zu.

GMC
Die Große Magellansche Wolke. © ESO/Gaia/ DPAC, CC-by-sa 4.0 IGO

Die Folge wäre eine Kollision beider Galaxien in 2,4 Milliarden Jahren. Durch diese wird die Große Magellansche Wolke vollkommen zerstört und die Milchstraße drastisch verändert, wie die Astronomen vorhersagen. Unter anderem führt der Einstrom großer Mengen an Gasen dazu, dass das bislang eher ruhige Schwarze Loch im Galaxienzentrum plötzlich aktiv wird. Es schleudert enorme Mengen an Strahlung und hyperschnellen Gasen ins All hinaus.

Anzeige

Spektakuläres Himmelsschauspiel

„Unsere Nachfahren könnten dann ein spektakuläres kosmisches Schauspiel erleben: ein Feuerwerk extrem heller Strahlenjets, die vom Zentrum unserer Galaxie ausgehen“, erklärt Carlos Frenk von der Durham University. Beruhigend jedoch: Für unsere Erde und das Leben auf ihr stünde durch diese Ausbrüche wahrscheinlich keine unmittelbare Gefahr. Auch das Risiko, dass unsere Sonne wie viele andere Sterne durch die Kollision aus ihrer Bahn geworfen und in den Halo geschleudert wird, schätzen die Astronomen als eher gering ein.

Dennoch wären die Veränderungen auch von der Erde aus unübersehbar: Sollte es in dieser fernen Zukunft noch Menschen auf der Erde geben, würde diese Kollision die von alters her bekannten Konstellationen am Nachthimmel völlig durcheinanderwirbeln und viele neue Sternbilder erschaffen. Unsere galaktische Heimat hätte sich auf immer verändert.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. weiter
Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Galaktische Überraschungen
Neues aus unserer Heimatgalaxie, der Milchstraße

Beulen, Bögen, Wellen
Neuentdeckte Strukturen in unserer Galaxie

Blasen, Schornsteine und ein Riesenring
Die unsichtbaren Strukturen unserer Galaxie

Galaktische Raubzüge
Warum die Milchstraße auch extragalaktisch ist

Zukunft und Vergangenheit
Das bewegte Schicksal unserer Galaxie

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige