Wüstenplanet Erde - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Wüstenplanet Erde

Der blaue Planet wird braun

In rund einer Milliarde Jahren ist die Sonne weiter angewachsen und strahlt zehn Prozent stärker als heute. Die Mitteltemperaturen der Erde sind auf rund 47 Grad angestiegen. Damit gerät unser Planet nun in einen Bereich, in dem auch die Ozeane beginnen zu verschwinden. Denn die habitable Zone des Sonnensystems hat sich nach außen verschoben – sie liegt nun jenseits der Erdbahn.

Dürre
Die zunehmende Hitze der Sonne lässt selbst die Ozeane verdampfen. © michal_staniewski/ iStock

Die Ozeane verdampfen

Damit haben sich die Klimabedingungen auf der Erde so verändert, dass sich flüssiges Wasser auf Dauer nicht mehr halten kann. Das Wasser der Ozeane verdunstet nun rapide und der Wasserdampf steigt in der ausgedünnten Atmosphäre bis in die Stratosphäre auf. Dort werden die Wassermoleküle von der UV-Strahlung der Sonne aufgespalten. Die resultierenden Wasserstoff- und Sauerstoffmoleküle werden vom stärker werdenden Sonnenwind in immer höheren Maße ins All hinausgerissen.

Als Folge verliert unser Planet nach und nach sein Wasser – Gewässer und Ozeane schrumpfen und verschwinden schließlich. Die Erdoberfläche wird nun endgültig zur heißen, trockenen Wüste. Die ehemaligen Landflächen sind von weiten Dünenfeldern und steinigen Felswüsten bedeckt. In den einstigen Ozeanen bilden sich riesige Salzseen, deren helle, im starken Sonnenlicht gleißende Kristallkruste immer dicker und trockener wird.

Wird die Erde zur Venus?

Während ein Teil des verdampften Wassers in den Weltraum entweicht, sorgt der Rest für einen sich selbst verstärkenden Treibhauseffekt: Die wärmende Klimawirkung des Wasserdampfs heizt die ohnehin steigenden Temperaturen weiter an. In rund 2,8 Milliarden Jahren herrschen auf unserem Planeten bereits Temperaturen von knapp 150 Grad. Jeder Rest von flüssigem Wasser ist nun längst verkocht.

Die Erde macht nun die Entwicklung durch, die einst ihr innerer Schwesterplanet Venus durchlaufen hat. Bis etwa zwei oder drei Milliarden Jahre nach ihrer Entstehung besaß sie ebenfalls Ozeane und ein mildes Klima. Doch als dann die junge Sonne zunehmend heller und heißer wurde, entgleiste ihr Klima. Ein sich verstärkender Treibhauseffekt verwandelte den lebensfreundlichen Planeten im Laufe der Jahrmillionen in eine heiße Hölle mit Temperaturen von rund 480 Grad und einer dichten, alles erdrückende Gashülle.

Anzeige

Venus
Die Erde könnte einen galoppierenden Treibhauseffekt erleben, ähnlich wie die Venus in ihrer Frühzeit. © NASA/JPL-Caltech

Dieses Schicksal steht wahrscheinlich auch der Erde bevor. Denn in dem Maße, in dem die Sonne heller wird, rückt auch unser Planet immer weiter aus der habitablen Zone des Sonnensystems heraus. In gut drei Milliarden Jahren hat sich die Sonneneinstrahlung bereits um rund ein Drittel des heutigen Werts verstärkt. Kombiniert mit dem Treibhauseffekt der wasserdampfgesättigten Atmosphäre treibt dies die Temperaturen auf der Erde immer weiter in die Höhe.

In rund 3,5 Milliarden Jahren ist unser Planet zu einem lebensfeindlichen, glühendheißen Ort geworden. Es gibt kein flüssiges Wasser mehr und auch der Wasserdampf in der Atmosphäre schwindet mehr und mehr. Das Gestein der Erdkruste ist inzwischen so trocken, dass selbst die Plattentektonik ins Stocken geraten könnte.

Doch noch immer wird die Sonne unaufhaltsam heller und größer…

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. weiter
Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Wenn die Sonne stirbt
Wie wird unser Sonnensystem enden?

Die Sonne heute
Ein Stern in der Mitte seines Lebens

Eine Welt ohne Wälder
Der Anfang vom Ende unseres Planeten

Das Ende des Lebens
Als wenn die Evolution rückwärts laufen würde

Wüstenplanet Erde
Der blaue Planet wird braun

Alles verschlingender Gigant
Wenn die Sonne zum Roten Riesen wird

Und die Erde?
Wird unser Planet überleben?

Was bleibt?
Das Ende der Sonne und des Sonnensystems

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige