Wirkstoffe in Lebensmitteln - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Vorbeugen durch gesunde Ernährung

Wirkstoffe in Lebensmitteln

Auch unsere täglichen Lebensmitteln enthalten eine Vielfalt von Pflanzen-Inhaltsstoffen. Sie wirken antioxidativ, immunstimulierend oder krebshemmend. Allein durch die Zusammensetzung unserer Nahrung können wir daher einiges für unsere Gesundheit tun:

So werden beispielsweise Karotinoiden und Flavonoiden herzschützende Effekte zugesprochen. Karotinoide kommen in Möhren, Tomaten, Flavonoide in Zwiebeln und Rotwein vor. Kohlgemüse enthalten Indole, die blutdrucksenkend und beruhigend wirken, Terpene in Pfefferminze, Kümmel und Zitrusfrüchten wirken dagegen krebshemmend.

In Knoblauch und Zwiebeln kommen Alliin und andere schwefelhaltigen Verbindungen, ätherische Öle und Flavonoide vor, die die antibakterielle und antimykotische sowie lipid- und blutdrucksenkende Wirkung dieser Lebensmittel ausmachen. Große Mengen an Vitamin C bieten beispielsweise Hagebutten, Sanddorn und Kiwis und können gezielt zur Stärkung der Immunabwehr genutzt werden.

Der regelmäßige Verzehr von Ballaststoffen, senkt das Risiko an Darmkrebs zu erkranken. Gleichzeitig steigt der Blutglukose-Spiegel langsamer an, wovon besonders Diabetiker profitieren.

Bekannt ist auch die Wirkung von Substanzen in fermentierten Lebensmitteln wie Joghurt und Sauerkraut. Die darin enthaltenen Milchsäure-Bakterien stimulieren das Immunsystem und wirken ebenfalls der Krebsentstehung entgegen. Die Nahrungsmittelindustrie hat sich hier längst angepasst: Seit längerem sind probiotische Joghurts und Milchgetränke auf dem Markt, die die Abwehrkräfte stärken und Magengeschwüren vorbeugen sollen.

Anzeige

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. weiter


Stand: 23.02.2007

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Pflanzenmedizin
Arzneimittel aus der „Apotheke“ der Natur

Überblick
Das Wichtgste in Kürze

Rückgriff auf altes Wissen
Ethnobotaniker auf der Suche

Von Shen Nung bis Kneipp
Die Anfänge der Pflanzenheilkunde

Sammeln, testen, schlucken?
Von der Pflanze zum Arzneimittel

Die Dosis macht das Gift
Inhaltsstoffe: Ätherische Öle und Alkaloide

Bitter, schleimig, aber hilfreich
Saponine, Gerb- und Bitterstoffe

Zum Beispiel: Gingko
Siegeszug eines lebenden Fossils

Zum Beispiel: Cannabis
Cannabis gegen Grünen Star, Herpes und Depressionen?

Zum Beispiel: Mistel
Mit Misteltherapie gegen Krebs

Wirkstoffe in Lebensmitteln
Vorbeugen durch gesunde Ernährung

Blatt oder Rinde, Kräutertee oder Tinktur?
Zubereitungen der Heilpflanzen

Bachblüten, Homöopathie und Schulmedizin...
Einsatz von Pflanzenmitteln in verschiedenen Therapierichtungen

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Phytohormone - Überlebenswichtige Botenstoffe im Pflanzenreich

Anzeige
Anzeige