Anzeige

Wie Phönix aus der Asche

Wimmelndes Leben in der Unterwasserwelt

Acropora-Korallen © Silvia Pinca / ARC Centre of Excellence

Blühende Unterwasserlandschaften im Bikini-Atoll, bunte, exotische Korallenriffe, in dem sich von Schnecken über Fische bis Schildkröten alles tummelt, was dazu gehört? Niemals, würde wohl jeder antworten, der über das atomare „Höllenfeuer“ zwischen 1946 und 1958 informiert ist.

Doch weit gefehlt. Mehr als 50 Jahre nach dem letzten Kernwaffenexperiment scheint die Natur ganze Arbeit geleistet zu haben. Das zumindest ist das Fazit einer im April 2008 im „Marine Pollution Bulletin“ erschienenen Studie, die ein internationales Forscherteam im Bikini-Atoll durchgeführt hat.

Blühende Korallenriffe

Denn die australischen, deutschen, italienischen und hawaiianischen Wissenschaftler entdeckten zusammen mit einheimischen Kollegen bei ihrer Tauchexpedition eine erstaunliche biologische Vielfalt im Meer. Und vor allem: ein florierendes Korallenleben. So waren einige Teile der Lagune bereits wieder zu 80 Prozent von diesen Nesseltieren besiedelt. Es gab sogar ungewöhnliche baumähnlich-verzweigte Korallenformationen mit bis zu 30 Zentimeter dicken „Stämmen“.

„Es war faszinierend. Ich habe außerhalb der Marshall-Inseln niemals Korallen gesehen, die wie Bäume wachsen“, sagt Zoe Richards vom ARC Centre of Excellence for Coral Reef Studies der James Cook Universität in Queensland. „Der gute Gesundheitszustand der Korallen im Bikini-Atoll ist ein Beweis für ihre Belastbarkeit und ihre Fähigkeit nach massiven Störungen rasch wieder auf die Beine zu kommen – zumindest wenn das Riff ungestört bleibt und es in der Nähe gesunde Riffe gibt, die als Ausgangspunkt für die Erholung dienen können.“

Korallen im Rongelap-Atoll © Jim Breakell

Rongelap-Atoll als Quelle der Wiederbesiedlung

Und genau das ist in der Bikini-Region der Fall. Denn nicht mal 200 Kilometer entfernt befindet sich das von den Wissenschaftlern ebenfalls untersuchte Rongelap-Atoll. Es war nicht direkt von den Atomwaffentests betroffen und verfügt deshalb über unberührte Korallenriffe.

Anzeige

Die Wissenschaftler um Richards vermuten nun, dass das Rongelap-Atoll möglicherweise entscheidend zur Rückkehr des Lebens im Bikini-Atoll beigetragen haben könnte. Einige Indizien sprechen für diese Theorie. So liegt Rongelap geographisch günstig stromaufwärts des Bikini-Atolls. Das zweitgrößte Atoll der Welt verfügt zudem über eine große Artenvielfalt bei den Korallen und eine enorme Menge an Biomasse.

Nach Ansicht der Wissenschaftler könnten daher durchaus Organismen beispielsweise mit der Meeresströmung von Rongelap nach Bikini gelangt sein und dort den Anstoß für die Renaissance der Korallen gegeben haben.

Unterwasserlaboratorium der Natur

Zur schnellen Genesung beigetragen hat vermutlich aber auch der fehlende Einfluss des Menschen im Bikini-Atoll nach dem Ende der Kernwaffentests. Es ist deshalb nach Ansicht der Forscher zu einem unschätzbaren Unterwasserlaboratorium der Natur geworden. Dort können sie live und vor Ort beobachten, wie sich Korallenriffe ohne menschengemachten Stress selbst von unglaublichen Umwälzungen wieder erholen.

Korallen im Bravo-Krater © Silvia Pinca / ARC Centre of Excellence

Wichtige Indizien dafür haben Richards & Co. in der „Höhle des Löwen“ gefunden, in dem zwei Kilometer breiten und 73 Meter tiefen Krater, den die Wasserstoffbombe Bravo 1954 in das Bikini-Atoll gerissen hat. Dazu Richards: „Ich wusste nicht, was ich erwarten sollte – vielleicht eine Art Mondlandschaft. Aber es war unglaublich. Riesige bis zu acht Meter hohe Korallenstöcke der Gattung Porites hatten sich dort etabliert und so einen florierenden Rifflebensraum geschaffen.“

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. weiter


Stand: 16.01.2009

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Bikini-Atoll
Ein verlorenes Paradies und sein atomares Erbe

kein Dossierinhalt gefunden

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Strand - Fragiles Idyll aus Wellen, Sand und Wind

Pantanal - Von der Arche Noah zum Auslaufmodell

Surtsey - Vom Feuerberg zum Lebensraum

Palau - Arche Noah im Westpazifik

Böden - Die dünne Haut der Erde

Kalk - Über eine ungewöhnliche Allianz aus Wasser und Stein

Haie - Vom Jäger zum Gejagten

Umweltgifte - Neue Gefahr für die Gesundheit des Menschen?