Wie ein gigantischer Spiegel - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Die Bedeutung des Meereises für unser Klima

Wie ein gigantischer Spiegel

Meereis ist nicht nur ein gefährliches Hindernis für die Schifffahrt. Neben seiner Bedeutung als Lebensraum für unzählige Organismen spielt es eine bedeutende Rolle für das weltweite Klima.

Meereis © National Oceanic & Atmospheric Administration

Die im Lauf der Jahreszeiten wechselnde Bedeckung der Ozeane mit einer Eisschicht stellt einen wichtigen Faktor sowohl für das regionale als auch für das globale Klimageschehen dar. Je nach Dicke reduziert eine Eisdecke auf dem Meer den Wärmeaustausch zwischen Wasser und Atmosphäre mehr oder weniger. Das wirkt sich auf die örtlichen Wetterverhältnisse aus. Außerdem beeinflusst das Meereis die Windverhältnisse über dem Ozean. Streift der Wind beispielsweise über eine zerklüftete Eisdecke oder treibt er Eisschollen an, verliert er an Energie, was sich an anderen Orten bemerkbar macht.

Ein weiterer wichtiger Faktor ist das Rückstrahlvermögen oder die Albedo einer Eisdecke. Eine Eisschicht reflektiert etwa fünfmal mehr Sonnenstrahlung als Wasser, Schnee auf der Eisdecke verstärkt diesen Effekt noch. Auf diese Weise werden ungefähr 80 Prozent der einfallenden Sonnenstrahlung reflektiert. Diese Strahlung wird wieder in den Weltraum zurückgeworfen und geht der Atmosphäre verloren. Durch die ständig wachsenden und schrumpfenden Eisdecken auf den Meeren ändert sich die Menge an abgegebener Strahlung stetig, auf diese Weise wird indirekt unser Klima beeinflusst. Würde durch eine Klimaerwärmung mehr Eis auf den Ozeanen schmelzen, so verringerte sich gleichzeitig die Wärmeabgabe der Erde, die Folge wäre eine weitere Zunahme der Temperatur und die Erde würde sich noch weiter aufheizen.

Die Erwärmung der Atmosphäre wäre nicht nur auf die verminderte Rückstrahlung der Eisdecke zurückzuführen. Wasser ist ein sehr guter Wärmespeicher, fehlte die Eisdecke über weiten Teilen der Polarmeere, würde das Wasser einen Großteil der Strahlungsenergie schlucken, sich erwärmen und so auch die Atmosphäre aufheizen. Diese Erwärmung hätte weiterhin zur Folge, dass mehr Feuchtigkeit aufsteigen würde und es auf der Nordhalbkugel zu mehr Niederschlägen kommen würde. Damit könnten zum Beispiel die Eispanzer Grönlands und Nordkanadas weiter anwachsen.

Das Schmelzen großer Meereisflächen hätte noch eine ganz andere klimatische Kettenreaktion zur Folge. Aufgetautes Meereis ist Frischwasser, und die riesigen Mengen Süßwasser, die bei der Schmelze freigesetzt werden, könnten die gesamte nordatlantische Wasserzirkulation zum Erliegen bringen. Dieser Wärmemotor, der Europa mit warmem Wasser aus tropischen Regionen versorgt, wird im wesentlichen durch Unterschiede in Temperatur und Salzgehalt des Meerwassers angetrieben. Die daraus resultierende unterschiedliche Dichte des Wassers treibt die Zirkulation an. Kämen riesige Süßwassermengen aus abgetautem Meereis dazu, würde dieses System empfindlich gestört, somit würde sich auch das Klima dieser Regionen drastisch verändern.

Anzeige

Diese Zusammenhänge verdeutlichen, dass Meereis ein wichtiger Faktor im globalen Klimageschehen ist und Änderungen in der Menge oder Verteilung starke Auswirkungen auf Wetter und Klima haben können, die aber noch nicht gänzlich erforscht sind.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. 14
  30. |
  31. 15
  32. |
  33. weiter


Stand: 27.12.2000

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Meereis
Wimmelndes Leben in salzigen Kanälen

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Mit Satelliten und U-Booten
Die Verbreitung des Meereises

Von Körnchen und Pfannkuchen
Wie entsteht Meereis?

Ein riesiger Filter
Wodurch sammeln sich die Organismen im Eis?

Kalt, dunkel und salzig
Die Lebensbedingungen im Eis

Der heimliche Herrscher im Meereis
Die Kieselalgen

Überleben im Meereis
Der Diatomeen-Trick: Optimale Anpassung an eisige Kälte

Giftblüte und Meeresleuchten
Dinoflagellaten sind die zweithäufigsten Einzeller im Eis

Winzige Jäger mit Schneckengehäuse
Die Foraminiferen

Die Psychrophilen mögen es kalt
Biochemische Strategien zum Überleben im Gefrierschrank

Kleine Krebse und Eisfische
Die Artenvielfalt im Meereis

Eine ganz besondere Form von "Meereis"
Eisberge stammen von Gletschern ab

Wie ein gigantischer Spiegel
Die Bedeutung des Meereises für unser Klima

Der Nordpol fällt ins Wasser
Die Dynamik des Meereises

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Eiszeiten - Die frostige Vergangenheit der Erde...

El Niño - Pazifische Klimakapriolen mit weltweiten Folgen...

Klimawandel - Bringt der Mensch das irdische Klima aus dem Gleichgewicht?

Anzeige
Anzeige