Wer soll das bezahlen? - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Wer soll das bezahlen?

Das Problem mit dem Budget

Unabhängig davon, ob die NASA den straffen Zeitplan einhalten kann oder nicht – eines ist schon jetzt klar: Es wird teuer. Denn um das Artemis-Programm in den nächsten fünf Jahren auf die Beine zu stellen, benötigen die NASA und ihre Subunternehmer deutlich mehr Ressourcen an Mensch und Material. Doch woher soll das Geld dafür kommen?

Mond-Astronauten
Bis wieder Astronauten auf der Mondpoberfläche umherlaufen, ist einiges an Aufwand und Kosten nötig. © NASA

Gesamtkosten von 20 bis 30 Milliarden US-Dollar

Bisher bekommt die NASA von der US-Regierung rund 20 Milliarden US-Dollar pro Jahr. Davon jedoch muss sie die gesamte Palette ihrer Raumfahrtaktivitäten bestreiten – von Satelliten im Erdorbit über den Beitrag zur Internationalen Raumstation ISS bis hin zu den unbemannten Missionen auf dem Mars und anderen Himmelskörpern des Sonnensystems. Für eine bemannte Mission zum Mond bleibt da kaum etwas übrig.

Wie viel das Artemis-Programm kosten wird, damit hielt die NASA lange hinter dem Berg. Erst Mitte Juni 2019 nannte Administrator Jim Bridenstine dann harte Zahlen: Auf rund 20 bis 30 Milliarden US-Dollar zusätzlich kalkulierte er die Gesamtkosten für die Mondlandung samt Vorbereitungsmissionen. Pro Jahr müsste das Budget der NASA demnach um sechs bis acht Milliarden US-Dollar zusätzlich erhöht werden – das wäre eine seit der Apollo- Ära nicht mehr dagewesene Geldspritze.

Geld aus dem ISS-Budget?

Doch woher nehmen? Über diese Frage wird zurzeit in Washington kontrovers diskutiert. Denn die Entscheidung über das Budget trifft nicht der US-Präsident – auch wenn er es vermutlich gerne wollte-, sondern der US-Kongress. Zunächst muss dafür ein Finanzierungsvorschlag von den zuständigen Kongress-Komitees abgesegnet werden, bevor er dann zur Abstimmung ins Repräsentantenhaus und den Senat kommt. Nur wenn beide mehrheitlich zustimmen, fließt das Geld.

US-Capitol
Über das Budget entscheidet letztlich der Congress. © Podbregar

Ein Teil des Geldes für das Artemis-Programm könnte aus dem US-Budget für die ISS kommen. Trump signalisierte schon vor einiger Zeit, dass er die direkten Zahlungen für den Unterhalt der Raumstation herunterschrauben will. Stattdessen sollen verstärkt kommerzielle Anbieter einspringen und beispielsweise für den Transport und die Durchführung von Experimenten auf der ISS zahlen. Auch eine Refinanzierung durch Weltraumtouristen wird – zumindest von Trump – in Erwägung gezogen.

Anzeige

Bildung gegen Mondprogramm

Ein weiterer Vorschlag des Weißen Hauses ist es, Geld aus Überschüssen des sogenannten Pell-Grant-Fonds zu nehmen. Aus diesem Topf werden Stipendien für bedürftige Studenten bezahlt. Die Fonds-Rücklage soll sicherstellen, dass dies auch in wirtschaftlichen schlechteren Zeiten noch möglich ist. Damit aber droht das Mondprogramm, die Bildungschance für sozial Benachteiligte zu schmälern. Deshalb ist es wohl eher unwahrscheinlich, dass dieser Vorschlag im mehrheitlich demokratischen Repräsentantenhaus eine Mehrheit finden wird.

Zurzeit befürchten NASA-Mitarbeiter, dass zumindest ein Teil der Artemis-Finanzierung zulasten anderer Abteilungen gehen könnte – beispielsweise der Erderkundung oder der unbemannten Missionen. Administrator Bridenstine stritt dies zwar noch vor wenigen Wochen kategorisch ab: „Wir können nicht einen Teil der Behörde kannibalisieren um einen anderen Teil zu füttern“, sagte er.

Sollte aber nicht genügend Geld von außen kommen, könnte einigen Projekten doch eine Budgetkürzung drohen. Das räumte kürzlich auch Bill Gerstenmaier ein, Leiter des bemannten Raumfahrtprogramms der NASA: „Ich denke, wir werden nicht das gesamte Budget neu dazubekommen. Wir werden daher einige Einschnitte innerhalb der Behörde machen müssen.“

Ob und woher die NASA das nötige Geld für das beschleunigte Mondprogramm bekommt, bleibt vorerst offen – und damit auch, ob es 2024 wirklich eine Mondlandung geben wird.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. weiter
Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Mission Artemis
Das neue Mondprogramm der USA – und seine Erfolgsaussichten

Mondmission, die Zweite
So will die USA zurück zum Mond

Der erste Flug
Artemis-1: Unbemannt um den Mond

Astronauten auf Mondkurs
Artemis-2 und der Bau des lunaren Gateway

Die Landung
Artemis-3 und das Problem der Mondlandefähre

Wer soll das bezahlen?
Das Problem mit dem Budget

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

USA: Mondlandung schon 2024
Zeitplan für eine Rückkehr von NASA-Astronauten zum Mond wird beschleunigt

China landet auf dem Mond
Nach 37 Jahren ist erstmals wieder eine Raumsonde auf dem Erdtrabanten gelandet

Mond: Neuer Run auf lunare Rohstoffe?
Mehrere private Unternehmen planen künftige Abbau-Missionen zum Erdtrabanten

Asteroid bis 2025, Mond bis 2030 und Mars bald danach
Raumfahrtagenturen einigen sich auf Roadmap für bemannte und unbemannte Raumfahrt

Die Apollo-Missionen zum Hören
Forscher machen Original-Tonaufnahmen aus dem NASA-Kontrollzentrum zugänglich

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige