Wenn der Wind weht... - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Der Windchill-Faktor

Wenn der Wind weht…

Aus den USA und Kanada importiert, hat sich der so genannte Windchill-Faktor in den letzten Jahren auch bei uns immer mehr zum festen Bestandteil des winterlichen Wetterberichts entwickelt. Er gibt an, wie stark der Wärmeverlust unseres Körpers durch den Wind erhöht ist und gleichzeitig, wie stark wir die Kälte subjektiv empfinden.

Ein Zylinder-Siegel der Mitanni - von der Kultur dieses Volks ist nur wenig bekannt. Das Siegel zeigt eine geflügelte Götterfigure und sie anbetende Menschen. © Walters Art Museum

Normalerweise umgibt eine Grenzschicht aus angewärmter Luft den Körper als isolierende Hülle und schützt ihn so zusätzlich vor Auskühlung. Wird sie durch Wind weggeblasen, muss der Körper mehr Energie aufwenden, um die Solltemperatur zu halten. Gleichzeitig verstärkt der Wind auch die kühlende Wirkung der Verdunstung. Als Folge erscheint uns die gleiche Lufttemperatur bei Wind kälter als bei Windstille oder an einem windgeschützten Ort.

Dass dieser Effekt auf physikalischen Gesetzmäßigkeiten beruht und damit sogar berechenbar ist, fanden die beiden Polarforscher Paul Siple und Charles Passel auf einer Antarktisexpedition im Jahr 1939 heraus. Sie entwickelten eine erste „Windchill-Formel“, indem sie einen kleinen, mit Wasser gefüllten Plastikzylinder bei verschiedenen Temperaturen und Windgeschwindigkeiten vor ihr Zelt stellten und maßen, wie lange das Wasser zum Gefrieren brauchte.

Dummerweise hat ein dick in Wintersachen eingepackter Mensch nur sehr bedingt Ähnlichkeit mit einem kleinen Plastikzylinder. Da die alte Formel im Laufe der Jahre nur sehr wenig modifiziert wurde, war der mit ihr errechnete Windchill immer tendenziell zu stark.

Im Jahr 2001 haben deshalb kanadische und amerikanische Experten einen neuen Index entwickelt, bei dem nicht ein Plastikzylinder, sondern Winterkleidung tragende Freiwillige in einem Windkanal das Maß der Dinge waren. Mithilfe von Sensoren wurde ihr Wärmeverlust bei unterschiedlichen Temperaturen, Feuchtigkeiten und Windgeschwindigkeiten gemessen und als Basis für eine neue Formel genutzt. Im Prinzip ist diesesModell damit nichts anderes als einer Art „amerikanischer Vetter“ des deutschen „Klima-Michel“.

Anzeige

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. weiter


Stand: 16.04.2004

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Wetterfühligkeit
Was ist dran am Biowetter?

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Wetterleidende Deutsche?
Auftreten von Wetterfühligkeit in Deutschland

Wie wirkt das Wetter?
Die Wetterreaktion unseres Körpers

Die Suche nach Faktor X
Sind Schwerewellen schuld an der Wetterfühligkeit?

Lichtschnell und alles durchdringend...
Spherics als „Faktor X“?

Einer schwitzt und friert für alle
Die gefühlte Temperatur und der „Klima-Michel“

Wenn der Wind weht...
Der Windchill-Faktor

„...und nun zum Biowetter“
Wie entsteht die Medizin-Wettervorhersage?

„Die Jahreszeiten in ihrer Wirkung...“
Die Anfänge der Biometeorologie

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Wetterextreme - Klimatische "Ausrutscher" oder Folgen des Klimawandels?

Anzeige
Anzeige