Welt voller Überraschungen - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Von Inseln, Wellen und Wasserfällen

Welt voller Überraschungen

Wellenförmiges Kupferwachstum © Forschungszentrum Jülich

Wie bei jeder Reise in unbekanne Welten gab es auch in jenem Land, in dem die Atom-Winzlinge Riesen sind, völlig Neues zu entdecken. Eine große Überraschung für die Pioniere, die erstmals in atomare Dimensionen verstießen, war die Feststellung, dass die Oberfläche von Festkörpern, zum Beispiel Metallen, nicht statisch ist“, sagt Professor Harald Ibach, Direktor des Instituts für Grenzflächenforschung und Vakuumphysik im Forschungszentrum Jülich.

Die Oberfläche von Festkörpern ist ständig in Bewegung. Je höher die Temperatur, desto heftiger die Bewegung. Nicht nur einzelne Atome sind mobil, ganze Atomlagen wachsen oder zerfallen je nach Temperatur und Angebot an Ausgangsmaterial. Metalle zum Beispiel wachsen anfänglich in Form von Inseln, die sich dann – über seitlichen Materialaustausch – zu ganzen Lagen zusammenschließen. Falls die Metallatome Mangelware sind, zerfallen die Inseln auch wieder zugunsten von größeren. Die Großen fressen die Kleinen.

Aber auch im Gleichgewichtszustand ist die Oberfläche ständig bewegt: Von den Inselrändern dampfen selbst bei Raumtemperatur ständig Atome ab, gleichzeitig schlagen sich andere nieder. Der Rand einer Kupferinsel erscheint dadurch im Mikroskop unscharf. Dieses Verhalten von Atomen im Vakuum ist auch ein Grund dafür, dass gekühlte Proben zu schärferen Aufnahmen führen. Kühlen heißt – physikalisch gesehen – Energie entziehen: Die Atome haben dann nicht mehr genug Energie um den lnselrand zu verlassen, sie müssen bleiben wo sie sind.

Wie die atomaren Lagen wachsen, ist von vielen Faktoren abhängig. Einer ist die Verfügbarkeit des Stoffs. Ist zum Beispiel das Kupferangebot entlang einer „Stufe“ eingeschränkt, dann bildet sich keine gerade Kante, sondern eine wellenförmige Struktur. Schräge Anschnitte einer Kupferoberfläche erscheinen im Tunnelmikroskop als eine Art Wasserfall.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. 14
  30. |
  31. weiter


Stand: 04.02.2001

Anzeige

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Zoom aufs Atom
Reise in den Mikrokosmos

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

In der Welt der kleinsten Teilchen
Revolution im Mikrokosmos

Am Anfang war das Licht
Vom Licht- zum Lasermikroskop

Zoom aufs Atom
Vom Elektronen- zum Rastertunnelmikroskop

Welt voller Überraschungen
Von Inseln, Wellen und Wasserfällen

Fester als Stahl, stabiler als Diamant...
Den Nanoröhren auf der Spur

Spaghetti in der Nanowelt
Vom Forscher-Spielzeug zum Flachbildschirm

Das Mikroskop im Mikroskop
Rastertunnel- und Elektronenmikroskop im Teamwork

Magische Zahlen auf Kristall
Siliziumwachstum unter der Lupe

Selbstorganisation im Mikrokosmos
Gesetzmäigkeiten im Kristallwachstum eröffnen neue Anwendungsmöglichkeiten

Vom Störfaktor zum Bauelement
Schnelleres Schalten dank Germanium?

Licht, Laser und Elektronen
Von der Lichtmikroskopie zum Elektronenmikroskop

Atommanipulation leicht gemacht
Rastersondenmikroskope

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige