Wasser als Kriegsauslöser - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Fallbeispiel 1: das Jordantal

Wasser als Kriegsauslöser

Das Jordantal ist ein spezieller Fall: Denn hier kontrolliert ein „Mittellieger“ die Wasserressourcen –Israel. Bei den Konflikten zwischen Israel und seinen Nachbarländern Syrien und Libanon geht es zwar primär um territoriale Kontrolle und Sicherheit für Israel, gleichzeitig aber auch um die Kontrolle der raren und lebenswichtigen Wasserressourcen, insbesondere des Jordan. Dessen Quellen (Dan, Banyas und Hasbani) entspringen auf dem Territorium dreier Staaten: Israel, Syrien und Libanon.

{1r}

Bereits 1964 nahm Israel eine Pumpstation in Betrieb, die Wasser aus dem See Genezareth in die Kanäle und Pipelines des „National Water Carrier“ pumpt. Über diese Leitungen wird das Wasser quer durch das Land bis in die Wüste Negev im Süden geleitet und versorgt die Städte und Siedlungen entlang der Küste. Im gleichen Jahr errichtete Jordanien einen Kanal, der Wasser aus dem Jordanzufluss Yarmouk abzapfte, auch Syrien entnimmt am Yarmouk Wasser.

Eine Wasserumleitung als Kriegsauslöser

Mitte der 1960er beschlossen Politiker aus Syrien, Jordanien und dem Libanon, gegen die große Wasserentnahme Israels vorzugehen und einen Großteil des Wassers der Jordanzuflüsse Banyas und Hasbani in den Yarmouk umzuleiten. Das brachte Israel in Zugzwang. Denn die Umleitung hätte das für den „National Water Carrier“ verfügbare Wasser um mehr als ein Drittel verringert.

Der Jordan im Norden Israels kurz vor dem See Genezareth © Beivushtang/ CC-by-sa 3.0

Die geplante Umleitung gilt heute als Mitauslöser für den Sechstagekrieg im Jahr 1967. Auch Ariel Sharon beschrieb diesen Zusammenhang: „Normalerweise gilt der 5. Juni 1967 als der Tag, an dem der Sechstagekrieg begann. Aber in Wirklichkeit begann er schon zweieinhalb Jahre früher, als sich Israel dafür entschied, gegen die Umleitung des Jordan zu handeln“, so der Politiker. Bereits im Jahr 1965 unternahm Israel wiederholte Luftangriffe auf die Kanal- und Dammbaustellen in Syrien, um die Arbeiten an der Wasserumleitung zu verhindern, die Konflikte entlang der Grenze eskalierten dadurch weiter.

Anzeige

Konflikt-Gegenstand bis heute

Mit dem Sieg im Sechstagekrieg und der Besetzung der syrischen Golanhöhen im Jahr 1967 erlangte Israel auch die Kontrolle über die Banyasquelle, einen der Zuflüsse des Jordan, und die wassereiche Hulaebene. Die Sorge, Syrien könnte Israel „das Wasser abgraben“, ist bis heute ein wesentlicher Grund dafür, dass sich Israel weigert, die Golanhöhen an Syrien zurückzugeben.

Landwirtschaft ist in weiten Teilen Israels nur mit Bewässerung möglich, hier im Sharon Distrikt. © gemeinfrei

Die Verteilung des Jordanwassers war auch Gegenstand des Friedensabkommens von 1994 zwischen Israel und Jordanien. Das von König Hussein von Jordanien, dem israelischen Ministerpräsidenten Jitzchak Rabin und von US-Präsident Bill Clinton in Washington unterzeichnete Abkommen enthält die Zusicherung, dass Jordanien größere Mengen Wasser aus dem Jordan entnehmen darf.

Insgesamt werden heute 70 bis 90 Prozent des Jordanwassers zur Versorgung der Städte und Landwirtschaft in Israel und Jordanien abgeleitet, bevor der Fluss das Tote Meer erreicht. Er ist daher mitunter nur noch ein bescheidenes Rinnsal, mit dem Ergebnis, dass der Wasserspiegel des Toten Meeres rapide sinkt. Früher lag die Durchflussmenge des Jordan bei 1,3 Milliarden Kubikmetern, heute strömen gerade noch 20 bis 30 Millionen Kubikmeter jährlich ins Tote Meer.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. weiter

Hans Gebhardt und Marcus Nüsser, Universität Heidelberg / Ruperto Carola
Stand: 22.08.2014

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Kampf ums Wasser
Grenzüberschreitende Gewässer als Auslöser von Konflikten

Wasser als Politikum
Streit um Rechte und Anteile

Wasser als Kriegsauslöser
Fallbeispiel 1: das Jordantal

Streit ums Aquifer
Fallbeispiel 2: Jordanien und Saudi-Arabien

Kampf um den Gletscher
Fallbeispiel 3: Indien und Pakistan

Ein absurder Stellungskrieg
Keine Lösung am Siachen-Gletscher

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Totes Meer birgt neues Konfliktpotenzial
Angrenzende Staaten im Nahen Osten sind unterschiedlich stark von Wassermangel bedroht

Schadstoffbelastung bedroht Europas Gewässer
Ökosysteme sind durch giftige Chemikalien stark gefährdet

Wasser-Fußabdruck: Ein Fünftel für den Export
Welthandel verlagert Wasserbedarf in Erzeugerländer

Chinas Seen schwinden dramatisch
Wasserfläche hat in den letzten Jahrzehnten um 13 Prozent abgenommen

Dossiers zum Thema

Oasen - Paradiese der Wüste

Anzeige
Anzeige