Was ist geblieben? - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Ein Epilog

Was ist geblieben?

Der Weg der Franklin © NASA/GSFC/seawifs

Apollo 11 wird ein voller Erfolg – vor allem in seiner Öffentlichkeitswirkung. Den Erfolg der PX-15-Mission dagegen bekommt außer den Wissenschaftlern kaum jemand mit. Schon wenige Jahre nach der ersten Mondlandung und der ersten Langzeit-Drift verfliegt allerdings die Euphorie für die bemannte Erkundung von Weltraum und Ozean.

Abschied von der bemannten Erkundung

Es herrscht Rezession und der Rotstift trifft gerade das teure Apollo-Programm schwer. Von den ursprünglich bis 1972 geplanten neun weiteren Apollo-Flügen werden nur noch sechs durchgeführt, fünf davon landen auf dem Mond, Apollo 13 muss wegen Problemen mit der Sauerstoffversorgung ohne Landung zurückfliegen.

Auch wenn die Kosten für die PX-15 mit einer Million US-Dollar gemessen an den 14 Milliarden für Apollo geradezu Peanuts sind, werden auch hier die Forschungsgelder zusammengestrichen. Fortan heißt es nur noch: Bemannte Erkundung ist Luxus, Roboter und unbemannte Schiffe können das alles billiger, schneller und genauso gut.

Die Ben Franklin rostend auf dem Trockenen © Vancouver Maritime Museum

30 Jahre rostend im Trockendock

Mit dem Niedergang der bemannten Erkundung stagniert auch die Karriere der Ben Franklin. Obwohl sie ihren Wert und ihre Eignung für Unterwasser-Forschungsfahrten eindeutig bewiesen hat, kommen keine Anschlussprojekte. Nach ein paar kleineren Tauchgängen kauft eine kanadische Firma das Unterseeboot um damit Rohstoff-Lagerstätten vor der Küste zu erkunden. Doch die Franklin kommt nie zum Einsatz. 30 Jahre lang steht sie rostend auf einem Industriegrundstück, bis sie 2001 dann vom Vancouver Maritime Museum wiederentdeckt wird.

Das Museum restauriert das alte Tauchboot und integriert es in eine interaktive Ausstellung zur Erkundung der Unterwasserwelt. Jim Delgado, der Museumsdirektor, hofft die Vorstellungskraft und Begeisterung einer neuen Generation von potenziellen Ozeanforschern und Entdeckern anzuregen. Vielleicht, so sein Wunsch, führen diese einmal fort, was die Ben Franklin vor 40 Jahren begonnen hat. Denn noch immer gilt das Meer als eines der „weißen Flecken“ auf der Landkarte der Erde. Noch sind viele Geheimnisse der Tiefsee und der Unterwasserwelt unerforscht und unentdeckt.

Anzeige

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. weiter

Nadja Podbregar
Stand: 24.07.2009

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Die vergessene Mission
PX-15: Eine Untersee-Expedition im Schatten der Mondlandung

"Mehr als nur eine Frage der Neugierde"
Kennedy und die Visionen für die Ozeanerkundung

Der U-Boot-Pionier und der Raketenmann
Was hat Meeresforschung mit dem Weltraum zu tun?

Mit dem „Mesoscaphe“ in die Meerestiefe
Das Schiff und die ersten Tauchgänge

Zwei Starts, zwei Welten
14. bis 16. Juli 1969

Fast am Boden
Wracks, Kartierung und ein Beinahe-Zusammenstoß

Weitab vom Kurs
Kampf mit der Strömung

Endspurt
Sturm oben, ungemütlich unten

Was ist geblieben?
Ein Epilog

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Nordatlantik: Schluckauf in der Tiefenwasserbildung?
Umweltphysiker gehen auf Forschungsfahrt in die Labradorsee

Golfstromwasser macht Umwege
Genaue Route des Tiefenwassers beim Rückstrom ermittelt

Wird der Golfstrom zu süß?
Meeresforscher untersuchen Klimasignale in der Karibik

Starthilfe für den Golfstrom
Sedimentkern liefert neue Erkenntnisse über die Klimaentwicklung am Ende der letzten Eiszeit

Meeresströmungen vor Südafrika beeinflussen Golfstrom
Meeresforscher entdecken weitreichende Fernwirkungen im Ozean

Europa erlebte Klimasturz
Windströmungen lösten vor 12.700 Jahren eine schnelle Abkühlung aus

Klimawandel: Doch kühler in Europa?
Klima-Wippe im Atlantik könnte Temperaturanstieg im Norden bremsen

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige