Wandernde Dörfer und flexible Meridiane - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Wandernde Dörfer und flexible Meridiane

Kalter Krieg – High Noon für Kartenfälscher

Bereits in den dreißiger Jahren hatte Stalin angeordnet, amtliche topographische Karten der Sowjetunion zu verfälschen. Bemerkt wurde dies, als sich Karten, die während des Zweiten Weltkriegs deutschen Offizieren zugespielt worden waren, vor Ort als falsch erwiesen und die Deutschen anstelle von Straßen und Dörfern beispielsweise Sümpfe oder Schluchten vorfanden.

Befehl zur Fälschung

Der Höhepunkt der Fälschung von Karten wurde jedoch im Kalten Krieg erreicht. Die Staaten des Warschauer Pakts beschlossen bei der „VII. Konferenz der Geodätischen Dienste der sozialistischen Länder“ im Jahr 1965, dass Karten im einheitlichen osteuropäischen „Koordinatensystem 42“ lediglich den Streitkräften vorbehalten sein dürften. Auf allen Karten mit Maßstäben größer als eins zu eine Million, also detailgenaueren Karten, sei das Kartengitter zu verzerren, und Karteninhalte seien teilweise ungenau anzugeben.

Planerfüllung für Kartographen

Die Ortschaft Salmi am Ladogasee und der 32. Längengrad © Google Earth, verändert

Die Folge waren merkwürdige Wanderungen von Ortschaften, die bei verschiedenen Auflagen von Atlanten an unterschiedlichen Stellen auftauchen. So „wanderte“ das Dörfchen Logaschkino am Ufer der Ostsibirischen See entlang, bewegte sich mal weiter ins Landesinnere, mal weiter in Richtung Meer und verschwand in manchen Atlanten völlig von der Bildfläche. Ähnlich erging es der Stadt Salmi am Ladogasee, die mal westlich, mal östlich des 32. Längengrades lag.

„Die russischen Kartographen erfüllten ihren Plan der angeordneten Verfälschungen, indem sie relativ unscheinbare Veränderungen vornahmen,“ schlussfolgert heute Kurt Brunner, Professor für Kartographie an der Universität der Bundeswehr in München.

Sonderausgabe für die Volkswirtschaft

Vorher: Tarnungsvorlage © LVA Sachsen-Anhalt, Kurt Brunner

Auch in der DDR gehörten verfälschte topographische Karten zum Repertoire. Hier gab es von allen Kartenblättern eine unverfälschte „Ausgabe Staat (AS)“ und eine „Ausgabe Volkswirtschaft (AV)“. Bei letzterer fehlten neben Trigonometrischen Punkten oder markanten Geländemerkmalen auch Militär-Flugplätze oder Radaranlagen, außerdem wiesen die Messblätter Verzerrungen auf. So genannte „Tarnungsvorlagen“ legten fest, welche Informationen für die öffentlich zugänglichen Karten-Ausgaben getilgt oder verändert werden sollten.

Anzeige

Nachher: Retuschierte Topographische Karte (AV) © LVA Sachsen-Anhalt, Kurt Brunner

Der Ostblock stand mit der gezielten Desinformation des Gegners oder der Geheimhaltung amtlicher Karten nicht allein da. Auch in der Bundesrepublik gab es Vorschriften, Flug- oder Manöverplätze in zivilen Karten und Plänen beispielsweise als Wald- oder Wiesenflächen zu tarnen. In Großbritannien müssen bis heute Radiostationen, Brennstoffaufbereitungsanlagen oder Erdöldepots aus Karten getilgt werden. Und auch die USA tarnen ihre militärischen Einrichtungen als Industriegebiet .

Der Kalte Krieg hat skurrile Formen einer ideologisch geprägten Kartographie hervorgebracht. Dass Staaten auch heute noch Vorschriften zur Verfälschung von Karten haben, wonach militärische oder andere strategisch bedeutsame Objekte verschleiert werden müssen, davon sind Experten überzeugt. „Und diese Praxis gibt es weltweit,“ ist sich Militärkartograph Brunner sicher.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. weiter


Stand: 13.01.2006

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Kleine Tricks und große Lügen
Geheimhaltung und Manipulation von Geo-Daten

Zum Weiterlesen
Links und Literatur

Luftbilder für alle!
oder Wer hat Angst vor Google Earth?

Kostenlos, aber zensiert?
Manipulation von Satellitenbildern

Funkstörung
GPS, Galileo und die nationale Sicherheit

Die Lade des Padron Real
Die Entdecker und ihre Geheimnisse

Die Karte geht zum Militär
Kriegsführung mit unlauteren Mitteln

Wandernde Dörfer und flexible Meridiane
Kalter Krieg – High Noon für Kartenfälscher

Meine ist länger
Frisierte Grenzen

Zerrbild Landkarte
Die Wahrheit ist relativ

Ein bisschen Schummeln gehört dazu
Generalisierung von Karten

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Galileo - Europas Satellitennavigationssystem auf dem Weg ins All

Marco Polo - Ein Leben zwischen Orient und Okzident

Anzeige
Anzeige