Wandel statt Tod - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Wandel statt Tod

Viele Sprachen leben in anderem Gewand weiter

Paradoxerweise gelten das Lateinische und andere zu klassischem Nachleben gelangte Sprachzustände als „tot“, während wohl niemand das Urgermanische, das Alt- oder das Mittelhochdeutsche so bezeichnen würde. Denn diese waren allesamt nur ephemere Zwischenstadien der kontinuierlichen Entwicklung vom Indogermanischen zum heutigen Deutschen. Diese Attribuierung wäre demnach nicht sinnvoller, als wollte man behaupten, der Teenager, der ein heute noch lebender Mensch vor Jahrzehnten war, sei tot.

Das französische Wort für Schaufel – marre – geht letzlich auf eine sumerische Wurzel zurück © pixabay

Wandel statt Tod

Das gilt erst recht für Einzelphänomene wie Wörter oder Morpheme. Seit über 2.000 Jahren benutzt man in Italien in ungebrochener Kontinuität von Lautung, Morphologie und Semantik die Form „dico“ – ich sage. Und das lateinische Wort „necare“ – töten – hat sich zwar lautlich und semantisch zu französisch „noyer“ – ertränken – verschoben. Aber man würde diese Entwicklung sicher nicht mit Begriffen wie Tod und Geburt beschreiben.

Nicht einmal ausgestorbene Sprachen ohne klassisches Nachleben sind in jeder Hinsicht tot: Oft leben sie als Substrat in Wortschatz, Morphologie und Syntax einer anderen Sprache weiter. Das sumerische Wort „mar“ – Schaufel, Spaten – hat es über akkadisch „marrum“ sowie aramäisch und lateinisch „marra“ geschafft, bis heute in den romanischen Sprachen zu überleben: als französisch „marre“ und italienisch „marra“.

Sprachkontakt als Katalysator

Die Sprachen, auf die das Lateinische in den römischen Provinzen traf, wirkten als Katalysatoren der dialektalen Ausdifferenzierung und trugen so zur Entwicklung der romanischen Einzelsprachen bei: Das untergehende Festlandkeltische beeinflusste vermutlich die Aussprache und den Wortschatz des nachrückenden Lateinischen in einer Weise, die Merkmale des späteren Französischen erklären könnte, etwa den Lautwandel von lateinisch [u:] zu [y:], der sich gerade in den einst gallischsprachigen Gebieten vollzog.

Es gibt wohl kaum eine sterbende Sprache, die keine Spuren in der sie verdrängenden Sprache hinterlässt. Substrate sind potenzielle Keimzellen einer Herausbildung von Dialekten. In ihnen erscheinen Sprachtod und Sprachgeburt als zwei Seiten derselben Medaille.

Anzeige

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. weiter

Werner Arnold und Gerrit Kloss, Universität Heidelberg / Ruperto Carola
Stand: 10.03.2017

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Vom Lebenszyklus der Sprachen
Wie Sprachen Geburt, Tod und Auferstehung erleben

Geburt und Tod
Warum eine tote Sprache nicht wirklich tot ist

Verdrängt und ausgerottet
Wie sterben Sprachen?

Die Kleinen leiden mehr
Kultur, Politik und Minderheiten

Totes Latein?
Vom Seitenzweig zur Bildungssprache

Wandel statt Tod
Viele Sprachen leben in anderem Gewand weiter

Göttliche Sprachschöpfer
Mythen der Sprachentstehung

Trennung und Mischung
Wie Sprachen entstehen

Wiederauferstehung
Wie Hebräisch und Manx von den Toten zurückkehrten

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Sprache: Ein System gegen Missverständnisse
"Reparatur" von Kommunikation verläuft in allen Sprachen gleich

Sprache: Gaben Steinklingen den Anstoß?
Werkzeug-Herstellung als treibende Kraft bei der Sprachentwicklung des Urzeit-Menschen

Heimatliches blockiert das Sprechen der Zweitsprache
Der Anblick von Objekten oder Gesichtern aus der eigenen Kultur stört den Spracherwerb

Dossiers zum Thema

Sprachensterben - Schleichendes Verschwinden unseres kulturellen Gedächtnisses

Anzeige
Anzeige