Vorbild USA? - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Das Potenzial für Strom und Wärme aus Biomateralien

Vorbild USA?

4,9 Milliarden Kilowattstunden Öko-Strom sind 2001 in Deutschland in Biomasse- und Müllkraftwerken erzeugt worden. Was sich auf den ersten Blick gigantisch anhört, wird durch die Zahlen für Wind- und Wasserkraft schnell relativiert. So lieferte die Wasserkraft die vierfache Menge an elektrischer Energie, beim Wind war es weit mehr als doppelt so viel.

Windkraftanlagen © DOE/NREL

Doch die Zuwächse bei der Nutzung von Biomasse sind immens. Gegenüber dem Jahr 2000 konnte die Branche immerhin Steigerungsraten von 15 Prozent und mehr vermelden. Um Biomasse für potentielle Investoren interessanter zu machen, sind im Erneuerbare-Energie-Gesetz (EEG), wie für alle erneuerbaren Energien, garantierte Einspeisevergütungen festgelegt. Für jede Kilowattstunde Strom, die aus Biomasse hergestellt und ins öffentliche Netz eingespeichert wird, erhalten die Betreiber der Anlagen in Deutschland laut EEG zwischen 9 und 10,1 Cent – viel mehr als bei der Nutzung von fossilen Brennstoffen.

Während man in Deutschland gerade erst am Anfang eines möglichen Booms in Sachen Biomasse steht, ist man in den USA schon einen Schritt weiter. 7.000 Megawatt installierter Leistung haben die Vereinigten Staaten heute schon im Rahmen der Biomassenutzung vorzuweisen. Die modernen Kraftwerke, in denen Strom und Wärme produziert werden, besitzen häufig ein Potential von 50 Megawatt oder mehr. Jedes Megawatt Leistung reicht aus, um 1.000 US-amerikanische Haushalte ein Jahr mit Strom zu versorgen. Die insgesamt 37 Milliarden Kilowattstunden Strom, die in den Vereinigten Staaten mithilfe von Biomasse produziert werden, können deshalb den Staat Colorado mehr als 13 Montae lang komplett mit elektrischer Energie versorgen.

Um diese gewaltige Strommenge zu erzielen, werden jährlich 60 Millionen Tonnen Biomasse verarbeitet. Dabei erweist sich die Nutzung dieser erneuerbaren Energie keineswegs, wie anfänglich von einigen befürchtet, als Jobkiller. Fast 100.000 Arbeitsplätze sind im Laufe der Zeit in den USA in diesem Industriesektor neu entstanden. Nicht schlecht, doch auch das ist anscheinend erst der Anfang einer „goldenen Zukunft“ für die Branche.

Nach Angaben des US-Department of Energy sind weltweit zurzeit 14.000 MW Leistung bei Biomasse installiert. Die amerikanischen Energiexperten rechnen damit, dass bis 2020 die 30.000 Megawatt-Schwelle überschritten wird. Biomasse könnte damit zur wichtigsten erneuerbaren Energie neben Wasserkraft und Windenergie aufsteigen.

Anzeige

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. weiter


Stand: 22.10.2002

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Biomasse
Holz, Stroh und Biogas - Energielieferanten der Zukunft?

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Ende des Dornröschenschlafs
Der Boom der erneuerbaren Energien und die Biomasse

Mehr als nur Holz oder Stroh...
Was ist Biomasse?

Nachhaltig und CO2-neutral...
Die Vorteile der Biomasse

Vorbild USA?
Das Potenzial für Strom und Wärme aus Biomateralien

Biomasse ist nicht gleich Biomasse
Gemeinsamkeiten und Unterschiede der biogenen Brennstoffe

Dampfkreisläufe, Wärmetauscher und Cofiring
Die Anlagenkonzepte

Viel mehr als nur Gülle...
Biogas als Energielieferant

Drei Prozent des Energiebedarfs...
Technologie und Potenzial von Biogas

Die Kostenfrage
Hemmschuh für den Biomasseboom?

Die Probleme der Biomasse-Technologie
Nachschubsorgen, Ökobilanzen und Informationsmangel

Getreideheizung
Umweltfreundliche Energie oder Pervertierung der Technik?

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige