Von Tieren und Menschen - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Von Tieren und Menschen

Der Kruger-Nationalpark

Leopard als Teil der „Big Five“ © Patrick Giraud / GFDL

„Big Five“: Das ist nicht etwa das Synonym für die fünf besten Fußballmannschaften des WM-Gastgebers oder die südafrikanische Variante eines Burgers. „Big Five“ steht für Löwe, Leopard, Büffel, Elefant und Nashorn, die Creme de la Creme der (süd-)afrikanischen Tierwelt. Kein Urlauber darf das Land wieder verlassen, ohne diese Tiere in freier Natur beobachtet zu haben – behauptet zumindest die Tourismusbranche.

Besonders gut möglich ist das auf der letzten Station unserer Sightseeing-Tour durch Südafrika: dem Kruger Nationalpark. Seine zahlreichen Lodges und Camps besuchen jährlich eine Million Menschen.

Elefant © Rob Hooft / GFDL

Rückzugsgebiet für Tiere und Pflanzen

Der Park reicht vom Crocodile River im Süden bis zum Limpopo-Fluss im Norden und umfasst insgesamt fast 20.000 Quadratkilometer Fläche. Auf einem Gebiet fast doppelt so groß wie Nordirland tummeln sich neben den Big Five auch Krokodile, Schwarze Mambas, Giraffen, Antilopen, Geparde oder Stachelschweine. Bei einer Bestandaufnahme im Park haben Biologen vor kurzem insgesamt 147 Säugetier-, über 500 Vogel- und fast 120 Reptilienarten gezählt.

Die vom damaligen Präsidenten Südafrikas, Paul Kruger, bereits 1898 initiierte Schutzzone ist aber nicht nur eines der letzten Rückzugsgebiete für seltene Tiere, sie bietet auch reichlich Platz für eine ungewöhnliche Pflanzenwelt. Dazu gehören unter anderem die riesigen Affenbrotbäume, Mopanewälder, so genannte Süßdornakazien oder Marulabäume.

Grüne Früchte des Marulabaums © Rotational / gemeinfrei

Betrunkene Elefanten?

Bekannt geworden sind letztere unter anderem durch den Film „Die lustige Welt der Tiere“, in dem sich Elefanten durch den Genuss der vergorenen Früchte des Baums einen Rausch zu ziehen – angeblich.

Anzeige

Diese Theorie haben allerdings Wissenschaftler um Steve Morris von der Universität Bristol im Jahr 2005 in der Fachzeitschrift „Physiological and Biochemical Zoology“ als Märchen entlarvt. Laut der Studie ist weniger das faule, leicht alkoholhaltige Obst für das Torkeln der Elefanten verantwortlich, sondern eher das Gift von Käferpuppen. Diese sitzen in der Rinde des Marulabaums und werden von den Dickhäutern mitgefressen.

Ein Netzwerk von Schutzgebieten

Seit dem Jahr 2000 ist der Kruger-Nationalpark in ein Netzwerk von Schutzgebieten – dem Great Limpopo Transfrontier Park – eingebunden. Dabei handelt es sich um ein Länder-übergreifendes Projekt, zu dem auch große Flächen in Simbabwe und Mosambik gehören. Ziel ist es unter anderem, die natürlichen Tierwanderungen wieder besser möglich zu machen. Diese wurden bis dahin durch Einzäunungen und andere Hindernisse teilweise unterbunden.

Nur ein kleiner Ausschnitt aus der Vielfalt Südafrikas

Zwölf Stationen, ein Dutzend einzigartige Landschaften und Phänomene. Trotzdem sind sie nur ein winziger Ausschnitt aus der Vielfalt an Landschaftsformen und Naturräumen, die in Südafrika zu finden sind. Egal ob das Blütenmeer im Namaqualand, Südafrikas erstes Königreich Mapungubwe, die Natur- und Kulturlandschaft Richtersveld, der Tswaing Einschlagkrater in der Provinz Gauteng, die Halbwüstenlandschaft der Großen Karoo oder der iSimangaliso-Wetland-Park in KwaZulu-Natal: Auch sie alle – und noch viele andere mehr – gehören zu den Zielen, die jeder Südafrika-Besucher einmal mit eigenen Augen gesehen haben sollte.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. weiter

Dieter Lohmann
Stand: 21.05.2010

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Südafrika abseits des Fußballs
Eine biologische und geologische Reise durch das Land der Fußballweltmeisterschaft 2010

Ozeankollisionen, Schiffsfriedhöfe und noch viel mehr
Kap Agulhas und Kap der Guten Hoffnung

Wachsende Freiheit und schrumpfende Berge
Robben Island und der Tafelberg

Hoch in den Himmel, tief in die Erde
Drakensberge und das „Big hole“

Wasserspiele und ein Stein vom Himmel
Augrabies-Wasserfälle und Vredefort-Krater

Gold und Mangan satt
Von Johannesburg in die Kalahari-Wüste

Ein Paradies für Evolutionsforscher
Die Wiege der Menschheit

Von Tieren und Menschen
Der Kruger-Nationalpark

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Dünen - Wandelnde Sandberge mit Geheimnissen

Höhlen - Geheimnisvolle Welt unter der Erde

Kalk - Über eine ungewöhnliche Allianz aus Wasser und Stein

Diamanten - Hochkarätiges aus dem Bauch der Erde

Anzeige
Anzeige