Von Quasaren und Seyfert-Galaxien - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Von Quasaren und Seyfert-Galaxien

Es gibt verschiedene Typen von aktiven Galaxien

Seyfert-Galaxie NGC-7742 © NASA/STSCI

Die Astronomen unterscheiden mehrere Typen von aktiven Galaxien. Quasare sind aktive Galaxien, die extrem weit von uns entfernt sind. Einige der bekannten Quasare liegen in einer Entfernung von 15 Milliarden Lichtjahren. Das bedeutet, dass wir an ihnen sehen können, wie das Universum am Anfang der Zeit aussah, denn die Strahlung, die uns heute von diesen Quasaren erreicht, war 15 Milliarden Jahre zu uns unterwegs.

Quasare (quasi stellare Objekte) sind vor allem im Bereich der Gammastrahlung sehr hell, in allen anderen Wellenlängen sind sie hoch variabel. Besonders hochenergetische Gammastrahlung geht von ihnen aus, sie sind die kraftvollsten Partikelbeschleuniger im gesamten Universum.

Seyfert-Galaxien und Blazare

Seyfert-Galaxien sind ein weiterer Typ von AGNs, die neben charakteristischer Röntgenstrahlung vor allem Gammastrahlung emittieren. Anders als bei den Quasaren ist diese Strahlung allerdings viel energieärmer, in den Bereichen höherenergetischer Strahlung verblassen sie deutlich.

Blazare oder Radiogalaxien hingegen sind aktive Galaxien, die vor allem Radiowellen aussenden. Sie gehören zu den hellsten Radioquellen am Himmel. Sie sind aber auch eine Quelle anderer hochenergetischer Strahlung. Die Wissenschaftler nehmen an, dass es sich hierbei um eine aktive Galaxie handelt, deren Materiejet genau auf die Erde deutet, so dass die Strahlung, die die Erde abbekommt, primär aus dem hochenergetischen Teilchenstrom des Jets besteht.

Macht nur der Blickwinkel den Unterschied?

Manche Astronomen sehen in Quasaren und Seyfert-Galaxien jedoch ein und dieselbe Galaxienart, nur aus anderem Blickwinkel betrachtet. Quasare sind ihrer Meinung nach Galaxien, bei denen die Jets – ähnlich wie bei den Radiogalaxien – in Richtung Erde deuten und wir so die energiereiche Strahlung registrieren können.

Anzeige

Seyfert-Galaxien zeigen sich uns jedoch von der Seite, und wir nehmen die hochenergetische Strahlung, die den Jet entlangrast, nicht wahr, sondern blicken auf die staubige Scheibe. Dadurch wird die Strahlung gefiltert und abgeschwächt und nur die niederenergetische Strahlung kommt auf der Erde an.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. 14
  30. |
  31. weiter


Stand: 16.03.2001

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Schwarze Löcher
Rätselhafte Phänomene an den Grenzen von Raum und Zeit

Zum Weiterlesen...
Links und Literatur

Ein unsichtbarer Stern, der alles festhält
Die Idee der Schwarzen Löcher ist nicht neu

Die Grenzen eines Schwarzen Loches
Der Schwarzschild Radius

Unendliche Dichte, heißes Gas und Materiejets
Wie ist ein Schwarzes Loch aufgebaut?

Verräterische Röntgenstrahlung
Schwarze Löcher können nur indirekt beobachtet werden

Wenn ein Stern sein Leben aushaucht
Schwarze Löcher von stellarer Masse sind Sternleichen

Ein Monster in ihrer Mitte
Aktive Galaktische Kerne enthalten supermassive Schwarze Löcher

Von Quasaren und Seyfert-Galaxien
Es gibt verschiedene Typen von aktiven Galaxien

Reise in ein Schwarzes Loch
Auswirkungen der Gravitation

Wenn man sich selbst von hinten sieht
Die besonderen optischen Eigenschaften eines Schwarzen Loches

Reisen durch Raum und Zeit
Gibt es Wurmlöcher und Weiße Löcher?

Schwarze Löcher sind nicht schwarz
Virtuelle Teilchen lassen Schwarze Löcher strahlen

Schwarze Löcher sind überall
Der Bedeutung der Schwarzen Löcher auf der Spur

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Big Eyes - Riesenteleskope und die letzten Rätsel im Kosmos

Anzeige
Anzeige