Von Nixen, Sirenen und Meerjungfrauen - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Von Nixen, Sirenen und Meerjungfrauen

Die Welt der Seekühe

Kaum eine andere Tierordnung – vielleicht mit Ausnahme der Riesenkraken – hat die Fantasie der Menschen so sehr beschäftigt wie die Sirenen oder Seekühe. Ob in Griechenland, in Australien oder Südamerika, fast überall auf der Welt gehen die zahllosen Sagen, Mythen und Märchen von Nixen und Meerjungfrauen auf die Existenz der Sirenen zurück.

Homer liess sie in seinem Epos „Odyssee“ einen betörenden Gesangsangriff – Madonna oder Britney Spears würden vor Neid erblassen – auf Odysseus und seine Männer starten, malinesische Märchen beschreiben die Verwandlung eines Mädchens zur Sirene und sogar Christoph Kolumbus soll laut Überlieferungen die Seekühe auf seiner ersten Amerikafahrt für Meerjungfrauen gehalten haben.

Wie aus den harmlosen, plump-schwerfällig wirkenden, völlig harmlosen Seekühen in der Vorstellung der Menschen schöne Nixen und betörende Meerjungfrauen werden konnten, die danach trachteten, Menschen und Schiffe ins Verderben zu locken, ist völlig rätselhaft. Allenfalls der typische horizontal gestellte Fischschwanz der Seekühe und die Milchdrüsen zwischen den paddelartig umgestalteten Vorderextremitäten erinnern bei den Seekühen vage an die berühmten Fabelwesen.

Elefanten als Verwandte

Ebenso erstaunlich wie die Mythen und Sagen, die sich um die Seekühe und Sirenen ranken, sind aber auch ihre Verwandschaftsbeziehungen. Nicht, wie man auf den ersten Blick meinen könnte, Walen oder Robben, sondern Elefanten, Schliefern und anderen Huftieren stehen sie stammesgeschichtlich am nächsten.

Bereits vor mehr als 40 Millionen Jahren lebten die Urformen der Sirenen in den Meeren und bevölkerten als so genannte Protosirenen weite Bereiche der Karibik und des Westatlantiks. Heute gibt es nur noch zwei Familien von Seekühen auf der Erde, die Gabelschwanz-Seekühe (Dugongidae) und die Rundschwanz-Seekühe (Trichechidae). Wie der Name bereits andeutet, lassen sie sich schon anhand der Form ihres Schwanzes leicht unterscheiden.

Anzeige

Während sich alle Seekühe gerne in flachen Gewässern aufhalten und dort in ein bis fünf Meter Tiefe nach Wasserpflanzen suchen, bevorzugen viele Arten Süß- und Brackwasser als Lebensraum. Die Fluss-Manitis haben sogar fast das gesamte Amazonas-Gebiet zu ihrer Spielwiese gemacht. Es gibt nur eine einzige Sirenenart, die fast ausschließlich das Meer bewohnt, den Dugong.

Nasen und Ohren der Sirenen sind als Anpassung an ihren Lebensraum verschließbar, und wie bei den Walen ist das Innenohr völlig vom Schädel abgetrennt. Sie besitzen deshalb ein gutes räumliches Hörvermögen und empfangen selbst Ultraschalllaute. Trotz des Fehlens von Stimmbändern senden die Sirenen auch selbst Ultraschalltöne und für den Menschen hörbare Laute aus.

Erstaunlich ist bei den Sirenen – mit Ausnahme der Dugongs – der Ablauf des Zahnwechsels. Fünf bis acht Backenzähne besitzen diese Tiere Zeit ihres Lebens in jeder Kieferhälfte. Da die Leibspeisen der Sirenen, die Wasserpflanzen, viel Kieselsäure enthalten und stark mit Sand versetzt sind, nutzt der vorderste Backenzahn schnell ab und fällt aus. Während am Hinterende der Zahnreihe ein neuer Backenzahn gebildet wird, rücken die anderen Zähne fast in militärischer Ordnung Stück für Stück weiter nach vorne und schließen die entstandene Lücke.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. 14
  30. |
  31. 15
  32. |
  33. 16
  34. |
  35. 17
  36. |
  37. weiter


Stand: 07.10.2001

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Moby Dick, Flipper & Co
Säugetiere des Meeres

Wale, Robben und Sirenen
Welche Meeressäuger gibt es?

Von Giganten und Zwergen
Ein Streifzug durch die Welt der Meeressäuger

Über die "großen Meerungeheuer"...
Wale und Delfine

Filtern oder Beißen?
Barten- und Zahnwale

Im Reich der Sinne
Wale und ihre Wahrnehmung der Welt

Ohne Rücksicht auf Verluste...
Der Walfang

Walfleisch als Sondermüll?
Der Leidensweg der Cetacea ist noch nicht zu Ende

"Orca der Killerwal" oder "Free Willy"?
Die blutige Welt der Schwertwale

Mit Moby Dick auf Rekordjagd
Säugetiere haben auch die Tiefsee erobert

"Flipper, Flipper - gleich wird er kommen..."
Der Große Tümmler

Seehunde, Walrosse und mehr
Die Welt der Robben

Von Flossenfüßern, Direkteinspritzern und Blutverteilungssystemen
Wie und wo leben Robben?

Wenn Robben zu Löwen mutieren
Der Kalifornische Seelöwe

Ein Relikt der letzten Eiszeit
Die Baikal-Ringelrobbe

Von Nixen, Sirenen und Meerjungfrauen
Die Welt der Seekühe

Schweine oder Kühe?
Dugongs

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Tintenfische - Intelligente Anpassungskünstler unter Wasser

Haie - Vom Jäger zum Gejagten

Anzeige
Anzeige