Von Muren, Erdrutschen und Bergstürzen - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Welche Arten von Massenbewegungen gibt es?

Von Muren, Erdrutschen und Bergstürzen

Alles verwitterte Material auf der Erdoberfläche endet früher oder später einmal im Meer. Normalerweise ist der Prozess der Erosion und des Transports kaum wahrnehmbar. Treffen jedoch bestimmte Faktoren zusammen, bewegen sich Gesteinsmassen und Bodenmaterial plötzlich unter dem Einfluss der Schwerkraft bergab. Eine rasend schnelle Mixtur aus Wasser, Stein und Schlamm entsteht. Mit katastrophalen Folgen für Menschen und ihre Siedlungen. Besonders gravierend ist die Gefahr bei größeren Hangneigungen, also in Gebirgen und Hügelketten.

Massenbewegungen werden nach der Geschwindigkeit und nach der Art der Bewegung unterteilt. Entscheidend ist demnach, ob das Material gleitet, stürzt oder fließt. Eine Abgrenzung zwischen den verschiedenen Formen ist oft schwierig, da die Übergänge fließend sind.

Felssturz © USGS

In Festgesteinen treten Massenbewegungen vor allem im Hochgebirge auf. Dort lösen sich große Gesteinsmassen an Schichtgrenzen und poltern als größerer Felssturz, Bergsturz oder als Steinlawine zu Tal. Brechen immer wieder kleine Gesteinsbrocken ab, spricht man von Steinschlag. Die Geschwindigkeiten solcher Bewegungen sind sehr hoch, meist liegen sie deutlich über fünf Kilometern pro Stunde.

Bei den Rutschungen von Lockergesteinen spielt Wasser eine besondere Rolle. Es lockert die zusammenhängenden kleinen Bodenteilchen und wirkt schließlich wie ein Schmiermittel. Böden beginnen langsam zu fließen – Bodenkriechen – oder Schuttströme gehen auf die Reise Richtung Tal.

Besonders gefürchtet sind Muren. Diese gefährlichen Ströme aus Wasser, Erde und Gesteinsschutt bilden sich bei plötzlichen starken Regenfällen oder während der Schneeschmelze. Meist fließen sie schnell in bereits vorhandenen Rinnen wie Wildbächen oder Lawinen ruckartig oder in einer gleichmäßigen Bewegung zu Tal. Dort angekommen können diese Schlammströme Wege, Siedlungen oder Land verschütten.

Anzeige

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. 14
  30. |
  31. 15
  32. |
  33. 16
  34. |
  35. weiter


Stand: 23.01.2001

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Erdrutsche
Gefahr am Berg

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Verheerende Launen der Natur?
Erdrutsche und ihre Bedeutung

Von Muren, Erdrutschen und Bergstürzen
Welche Arten von Massenbewegungen gibt es?

Naturkatastrophe oder Man-made Disaster?
Ursachen für Erdrutsche

Die Rache der Berge?
Erdrutsch ist nicht gleich Erdrutsch

Eine Katastrophe mit Ankündigung
Der Erdrutsch im Vajont-Tal

Vorbeugen oder reagieren?
Wie kann man sich vor Erdrutschen schützen?

Der Gefahr ins Auge sehen...
Frühwarnsysteme

Von Sandkörnern, Tapetenkleister und Riesenkondomen
Die Suche nach dem "Motor" von Erdrutschen

Spielwiese für Geologen
Forschung an der Mettman Ridge in Oregon

Frust oder Lust?
Erdrutschwarnung auf dem Prüfstand

Lawinen des Todes
Was sind Lahars?

Wehe, wenn der Boden vibriert
Wie kann man Lahars vorhersagen?

Schreckgespenst Klimawandel
Erdrutsche auf dem Vormarsch?

Galerie des Schreckens
Eine kurze Erdrutsch-Chronik der letzten Jahre

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige