Von Grenz- und anderen Werten - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Wieviel Strahlung ist zuviel?

Von Grenz- und anderen Werten

Normalerweise beruhen Grenzwerte auf dem Wissen über das Wie, das Warum und vor allem das Wieviel der schädigenden Wirkungen einer Substanz oder Strahlung. Sie definieren einen Sicherheitsabstand zu den Schwellenwerten, ab denen ein Schaden auftreten kann.

Aber auch wenn sie aus kompliziertesten Berechnungen und wissenschaftlichen Formeln entwickelt werden, beruhen sie doch in erster Linie auf einer politischen Übereinkunft. Sie bilden oft eine Art kleinster gemeinsamer Nenner zwischen dem industriell, technisch und wirtschaftlich Machbaren und der Verpflichtung, die Bewohner einer Region, eines Landes oder einer Region vor gesundheitlichem Schaden zu schützen. Denn einmal beschlossen, bieten sie Betroffenen eine rechtliche Handhabe, bei Überschreitung gegen die Verursacher vorzugehen.

Unter anderem deshalb schrecken die verantwortlichen Stellen meist davor zurück, sich bei der Festlegung der Werte allzu weit von den etablierten wissenschaftlichen Daten zu entfernen. Im Falle der Strahlenschutzverordnung heißt dies, dass bisher nur die durch die Strahlung ausgelöste Gewebeerwärmung und ihre möglichen gesundheitlichen Folgen die Basis für die geltenden Grenzwerte bilden. Diese liegen zur Zeit – noch – bei einer maximalen Einwirkung von zwei Watt Energie pro Kilogramm Körpergewicht. Diese Energiemenge erhöht, wenn sie vom Körper aufgenommen wird, die Temperatur im Gewebe um rund ein Grad.

Um einen zusätzlichen Puffer zu gesundheitlich bedenklichen Werten einzubauen, wurde das Ganze noch um den Faktor fünf gesenkt und man einigte sich international auf einen Basisgrenzwert für die Bevölkerung von 0,08 Watt pro Kilogramm. Regelmäßige Messungen sollen die Einhaltung dieser Grenzwerte auch angesichts des immer dichter werdenden Waldes von Sendemasten sicherstellen. In Berlin ergab sich dabei beispielsweise als höchster Messwert 0,6 Prozent, als niedrigster 0,01 Prozent des Grenzwerts; in Nordrhein-Westfalen lag die Spanne zwischen 0,8 Prozent und 0,002 Prozent.

Allerdings sind die in Deutschland geltenden Grenzwerte keineswegs besonders niedrig angesetzt: Zahlreichen anderen Ländern war das Risiko bereits zu groß, und sie legten Werte fest, die deutlich unterhalb ds internationalen Richtwertes von zwei Watt pro Kilogramm liegen. Und auch in Deutschland gibt es erste Anzeichen für eine bevorstehende Verschärfung…

Anzeige

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. 14
  30. |
  31. 15
  32. |
  33. weiter


Stand: 26.08.2000

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Elektrosmog
Handys - Gefahr am Ohr?

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Angst vor unsichtbaren Wellen
Panikmache der Medien oder berechtigte Befürchtungen?

Eine Klage mit Folgen?
Technik auf dem Vormarsch, Forschung im Verzug

Was ist Elektrosmog?
Strahlung ist nicht gleich Strahlung....

Wer strahlt wie - und wie stark?
Ein Who's Who der elektromagnetischen Strahlung

Von A-Netz bis UMTS
Das kleine Alphabet des Mobilfunks

Heiße Ohren...
Wieviel Wärme ist zuviel?

Indirekte Wirkungen von Strahlung
Zehntausend Skandinavier können nicht irren...?

Ist Calcium der Schlüssel?
Wenn Handypulse die Zellkommunikation stören

DNA-Schäden durch Handystrahlung?
Wechselbad widersprüchlicher Ergebnisse

Tumor durchs Telefonieren?
Noch immer keine Klarheit...

Von Grenz- und anderen Werten
Wieviel Strahlung ist zuviel?

Mobilfunk im Kreuzfeuer
Der öffentliche Druck wächst

Mögliche Gefahren durch Mobilfunk
Bundesärztekammer fordert drastische Senkung der Grenzwerte

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Umweltgifte - Neue Gefahr für die Gesundheit des Menschen?

Anzeige
Anzeige