Vögel sind Persönlichkeiten - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Von Eigenarten und rekordverdächtigen Leistungen

Vögel sind Persönlichkeiten

Selbst unter Normalbedingungen zeigen Individuen derselben Art und desselben Geschlechts Unterschiede in ihrer Physiologie und ihrem Verhalten. Was beim Menschen gemeinhin als Persönlichkeitsunterschiede anerkannt wird, wurde bei Tieren lange Zeit übersehen. Unterschiede wurden eher ungenauen Messungen zugeschrieben oder einer schlechten Anpassung an bestehende Umweltbedingungen.

Beringung zeigte, dass Weißstörche 27 Jahre alt werden können und mehr als 100.000 Kilometer in dieser Zeit zurücklegen © Guido Gerding/GFDL

Erfassung individueller Unterschiede

Durch Beringung eines Vogels wird dieser für den Beobachter zum wiedererkennbaren Individuum, dessen Lebensgeschichte und Schicksal sich verfolgen und im evolutionsbiologischen Kontext untersuchen lässt. Auch Persönlichkeiten können die Forscher objektiv untersuchen, sei es durch überwiegend beschreibende Verhaltensbeobachtungen, durch entwicklungsbiologische Untersuchungen zur Anpassungsfähigkeit des Verhaltens oder durch Feldstudien zu Überlebensrate und Fortpflanzungserfolg von Vertretern verschiedener Verhaltensstrategien. Verhaltenstypen können beispielsweise auf Umweltveränderungen unterschiedlich reagieren oder können unterschiedlich empfindlich gegenüber Stress sein.

Gezielte Beobachtungen markierter Individuen möglichst über deren ganzes Leben hinweg und umfangreiche Datenbanken, wie sie aus den Beringungs- und Wiederfunddaten markierter Vögel aufgebaut werden, können Fragen nach den Konsequenzen verschiedener persönlicher Verhaltensstrategien beantworten. Sie ermöglichen auch Einblicke in außergewöhnliche Lebensgeschichten.

Tierische Rekorde

Beispielsweise wurde ein weiblicher Weißstorch bis ins Jahr 2004 regelmäßig als Brutvogel in Mittelfranken beobachtet, der 1977 unweit seines späteren Brutortes geboren und beringt wurde. Dieser Vogel erreichte damit ein Mindestalter von 27 Jahren. Rein rechnerisch hat er in dieser Zeit eine Flugleistung von weit über 100.000 Kilometern bewältigt. Den weltweiten Altersrekord bei einem freilebenden Vogel hält ein Schwarzschnabel-Sturmtaucher, ein albatrosähnlicher Hochseebewohner, der im Mai 1957 als fünf- oder sechsjähriger Vogel nördlich von Wales markiert und nach 52 Jahren lebend nochmals gefangen und nach Untersuchung wieder freigelassen wurde.

Unter den Streckenrekordhaltern rangiert eine Flussseeschwalbe ganz vorne, die am 27. Juni 2003 als Küken in Zentralschweden beringt und im Dezember desselben Jahres in über 17.000 km Entfernung in Neuseeland tot aufgefunden wurde. Zu den an der Vogelwarte Radolfzell belegten Rekordhaltern zählt ein nordbadischer Weißstorch, dessen erste Wanderung im Alter von etwa drei Monaten ihn nach Südafrika bis ins 9340 km entfernte Strandfontein führte.

Anzeige

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. weiter

Aus dem Jahrbuch der Max-Planck-Gesellschaft; Wolfgang Fiedler/ Max-Planck-Institut für Ornithologie; Vogelwarte Radolfzell
Stand: 09.01.2009

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Rätselhafte Vielflieger
Zugvögeln auf der Spur

Geheimnis Vogelzug
Der Wanderung der Vögel auf der Spur

Vögel sind Persönlichkeiten
Von Eigenarten und rekordverdächtigen Leistungen

Vielfalt auch im Vogelzug
Wer wandert warum und wohin?

„Beschattung“ mit Hürden
Monitoring von Zugvögeln mittels Beringung und anderen Methoden

Klimawandel beeinflusst Vogelzug
Wanderungen werden kürzer oder unterbleiben komplett

Wenn die Seuche mitwandert
Beringung hilft bei der Epidemiologie

Vogelberingung für den Artenschutz
Nur wer das Verhalten kennt, kann effektiv schützen

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Windschatten bringt nicht immer Vorteile
Bei sich bewegenden Körpern kehrt sich die Luftwiderstand-senkende Wirkung um

Olympiareif: tierische Rekorde
Heimische Wildtiere vollbringen täglich Spitzenleistungen

Unterwegs mit den „Athleten der Lüfte“
Ultra-Leichtflieger begleiten Waldrappen auf dem Vogelzug

Rotkehlchen: Bei Finsternis ab nach Westen
Ornithologen beobachten erstmals Vogelzug im Dunkeln

Zugvögel als Geisterfahrer
Studie: Verirren ist kein Zufall

Auch Zebrafinken orientieren sich am Erdmagnetfeld
Neue Hypothesen zur Wirkung von elektromagnetischen Feldern auf den Organismus

Dossiers zum Thema

Adler - "Take off" für den König der Lüfte

Zugvögel - Von Interkontinentalflügen und Weltenbummlern

Anzeige
Anzeige