Anzeige

Verläßliche Prognosen oder Rätselraten?

Wie wird das Klima von Morgen?

Die Komplexität der Faktoren, die unser Klima steuern, stellt die Forscher und auch den heutigen Stand der Rechnertechnik vor große Probleme. Je mehr klimarelavante Größen in ein globales Modell mit einbezogen werden, desto ungenauer wird die räumliche Auflösung, regionale oder gar lokale Auswirkungen eines veränderten Klimas können nicht erfaßt werden. Häufig werden deshalb mehrere Modelle parallel berechnet, die jeweils nur einen Teil der Faktoren mit einbeziehen.

Die Szenarien des IPCC

Der bisher umfassendste Bericht zum Problem der globalen Erwärmung wurde 1990 vom Intergovernmental Panel on climate Change (IPCC) vorgelegt. An der seither mehrfach ergänzten und zuletzt im Jahr 2001 aktualisierten Studie haben rund 400 Klimaforscher aus 20 Ländern mitgewirkt. Sie analysierten und interpretierten nicht nur den gegenwärtigen Zustand des Klimas sondern entwickelten auch umfangreiche Modelle für mögliche zukünftige Klimaverläufe.

Für die Berechnungen ihrer Simulationen integrierten die Wissenschaftler die wichtigsten Eigenschaften der atmosphärischen Zirkulation, darunter Windstärke und -Richtungen, Luftdruck, Wolkenverteilung, Temperaturen und Niederschläge.

Die Kernaussagen ihres Berichts waren ernüchternd: „Die mittlere globale Lufttemperatur ist in den letzten 100 Jahren um 0,3 bis 0,6 Grad angestiegen. Diese Veränderung ist mit 95-prozentiger Wahrscheinlichkeit auf menschlichen Einfluss zurückzuführen. Für die Zukunft müssen wir einen weiteren Anstieg der Temperaturen erwarten.“

Verschiedene Szenarien

Den zukünftigen Klimaverlauf berechneten die IPCC-Wissenschaftler in vier verschiedenen Szenarien: In Szenario A („Business as usual“) wurde angenommen, dass die Emissionen von Treibhausgasen weiterhin ungehindert zunehmen und sich bis zum Jahre 2050 verdoppeln. Die Simulation zeigte für diesen Fall eine globale Erwärmung um rund drei Grad. Wird die Trägheit der Weltmeere berücksichtigt, die viel Energie speichern können und sie nur langsam wieder abgeben, reduziert sich der Anstieg auf zwei Grad bis 2050. Die Temperatur soll dabei in mittleren und höheren Breiten noch mehr steigen als im globalen Durchschnitt.

Anzeige

In Szenario D, dem „günstigsten Fall“, setzten die Wissenschaftler voraus, dass die Staaten der Welt – nach einer Übergangsphase – ihre Treibhausgas-Emissionen drastisch reduzieren. Auch in diesem Fall würde die globale Temperatur immer noch um knapp ein Grad ansteigen.

Nach neuesten, nach oben korrigierten Prognosen des IPCC soll die globale Temperatur bis 2100 um 1,4 bis 5,8 Grad Celsius steigen, wenn sich die bisherigen Emissionspraktiken nicht ändern.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. 14
  30. |
  31. 15
  32. |
  33. weiter


Stand: 20.07.2001

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Klimawandel
Bringt der Mensch das irdische Klima aus dem Gleichgewicht?

Das Klimasystem der Erde
Ein System von Rückkopplungen...

Ungelöste Fragen...
Die Herausforderung der Komplexität

Ein Auf und Ab der Temperaturen...
Das schwankende Klima

Eine kurze Geschichte des Klimas...
Das Klima seit der letzten Eiszeit

Nicht nur "hausgemacht"...
Der Treibhauseffekt

Das Kohlendioxid ist es nicht allein...
Die Treibhausgase

Verläßliche Prognosen oder Rätselraten?
Wie wird das Klima von Morgen?

Wirtschaftswachstum und Klima
Die Modelle des MIT

Baumringe, Pollen und Sauerstoffisotope...
Die Methoden der Klimaforscher

Klimaarchiv Eis
Eisbohrkerne als Geschichtsbuch der Klimaforscher

GRIP, GISP & Co.
Eisbohrprojekte in Grönland

Schmelzende Gletscher und der Anstieg des Meeresspiegels
Die Folgen des Klimawandels

Die Klimarahmenkonvention
Die Beschlüsse der UN-Konferenz von Rio de Janeiro

Das Kyoto-Protokoll
Die Beschlüsse der 3. Weltklimakonferenz

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Wetterextreme - Klimatische "Ausrutscher" oder Folgen des Klimawandels?

Eiszeiten - Die frostige Vergangenheit der Erde...