Verhütung, Familienplanung und viel mehr… - scinexx.de
Anzeige
Anzeige

Verhütung, Familienplanung und viel mehr…

Was kann Indien gegen das Bevölkerungswachstum tun?

Ungewollte Kinder? © Thomas Schoch / GFDL

Statt dem Wirtschaftswachstum zu vertrauen, fordert die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung das „Übel“ bei der Wurzel anzupacken und die Bevölkerungsexplosion so weit wie möglich einzudämmen. Aber wie?

Ungewollt schwanger

„Den Frauen in diesen Ländern fehlt häufig das Wissen über richtige Verhütung oder sie haben Angst vor gesundheitlichen Folgen. Nur durch Aufklärung und Beratung können diese Hindernisse überwunden werden“, nennt Renate Bähr von der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung (DSW) eine der möglichen Maßnahmen.

Denn noch immer werden weltweit jedes Jahr 76 Millionen Frauen ungewollt schwanger. „Es muss dringend mehr in Familienplanungs- und Aufklärungsprojekte in Entwicklungsländern investiert werden“, so Bähr weiter.

Wirtschaftliche Zwänge diktieren Kindersegen

Doch eine bessere Bildung vor allem für indische Frauen ist ohnehin nur die eine Seite der Medaille. Denn um die Geburtenrate dauerhaft zu senken, müssen nach Ansicht von vielen Forschern beispielsweise auch wirtschaftliche Zwänge berücksichtigt werden.

Straßenbewohner in Mumbai © public domain

„In einem Land wie Indien, wo die eigenen Kinder die einzige Altersvorsorge darstellen, gibt es einen einzelwirtschaftlichen Zwang zur Großfamilie. Eltern müssen aus Vorsicht möglichst viele Kinder haben um sicher zu gehen, dass genug noch leben werden, wenn sie alt sein werden“, beschreibt Sylvain Coiplet vom Institut für soziale Dreigliederung einen der wichtigsten Auslöser für die Bevölkerungsexplosion in Indien. „Dieser Zwang muss dadurch beseitigt werden, dass man der Altersvorsorge eine breitere Basis gibt.“

Anzeige

Dies könnte seiner Meinung nach beispielsweise durch eine staatlich geförderte allgemeine Kranken- und Rentenversicherung geschehen oder durch private Nachbarschaftsfonds, in denen sich hunderte von Familien zusammenschließen.

Markt in Hyderabad © public domain

Armut verhindert Weitsicht

Doch ob solche Ideen tatsächlich die gewünschte Wirkung zeigen, bleibt abzuwarten. Denn noch immer sind viele Inder mehr mit dem alltäglichen Kampf ums Überleben beschäftigt als mit vorausschauenden Zukunftsplanungen. Denn nach Angaben des Human Development Report 2006 des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen haben vier von fünf Bewohnern des Landes maximal zwei US-Dollar täglich zur Verfügung – für Nahrung, Kleidung und alle anderen Dinge des alltäglichen Lebens.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. weiter


Stand: 11.07.2008

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Wegen Überfüllung geschlossen?
Indien zwischen Bevölkerungsexplosion und Wirtschaftswunder

Wachset und mehret euch…
…und macht euch die Erde untertan

Land der Kontraste
Indien im 21. Jahrhundert

2070: Zwei Milliarden Inder?
Einem Bevölkerungsriesen beim Wachsen zugeschaut

Bevölkerungsexplosion macht Probleme
Indien zwischen Krise und Kommerz

Verhütung, Familienplanung und viel mehr…
Was kann Indien gegen das Bevölkerungswachstum tun?

Klimasünder Indien?
Bevölkerungswachstum treibt Klimawandel an

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Gesundheit als Herausforderung für Megastädte Indiens
Punes Suche nach einer besseren Gesundheitsstrategie für die Bevölkerung

Delhi: Megastadt in der Wasserkrise
Mangelnde Wasserver- und -entsorgung gefährden Mensch und Umwelt

Megastädte: Motoren globalen Wandels
Forscher untersuchen neue Herausforderungen weltweiter Urbanisierung

Ist Urbanisierung in Entwicklungsländern steuerbar?
Verstädterung als Herausforderung für die Entwicklungszusammenarbeit

Schattenwirtschaft in Megastädten
Interview über Bedeutung und Ausmaß informeller Aktivitäten

Machen Megastädte krank?
Gesundheitsrisiko Ballungsraum

Trend zur Megastadt
Probleme und Chancen einer zunehmenden Verstädterung

Dossiers zum Thema

Klimawandel - Bringt der Mensch das irdische Klima aus dem Gleichgewicht?

Mega-Cities - Fehlentwicklung oder Modell für das 21. Jahrhundert?

Anzeige
Anzeige