Veränderte Gehirne – verändertes Verhalten - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Drei Beispiele für "Spuren des Bösen"

Veränderte Gehirne – verändertes Verhalten

Schon seit geraumer Zeit machen sich Wissenschaftler im Gehirn auf die Suche nach den „Spuren des Bösen“. So etwa bei Psychopathen, gelten sie doch als Prototyp des kaltblütigen Killers: Sie sollen berechnend sein, manipulieren geschickt und kennen weder Furcht noch Mitleid. Und das meinen Forscher auch im Oberstübchen zu erkennen. Kent Kiehl von der University of Mexico untersucht beispielsweise schon seit Jahren die Gehirne solcher Straftäter. Dabei hat er tatsächlich einen Unterschied zu normalen Gehirnen festgestellt: Das sogenannte paralimbische System der Psychopathen ist defekt. Dieses hufeisenförmige Gebilde tief im Gehirn, das neben dem Mandelkern (Amygdala) auch die Insula und den cingulären und orbitofrontalen Cortex umfasst, ist bei solchen Menschen auffallend inaktiv. Mitgefühl und Angst, die unter anderem in diesen Hirnzentren zuhause sind, suche man man daher vergebens, so die Folgerung des Forschers.

Lage der paarigen Mandelkerne im Gehirn © CC-by-sa 3.0

Verkalkter Mandelkern macht gefühlskalt

Ein anderes Störungsbild, ein anderer Defekt. Das Urbach-Wiethe-Syndrom, eine seltene Erbkrankheit, geht unter anderem mit einer Verkalkung des Mandelkerns einher. Die Betroffenen gelten als „gefühlskalt“, sie können Emotionen nur schwer erkennen und verarbeiten. So kennt beispielsweise eine amerikanische Betroffene mit den Initialen SM keine Furcht und vermag diese auch bei ihrem Gegenüber nicht zu identifizieren. Andere Fallberichte erwähnen Persönlichkeitsveränderungen und beschreiben Betroffene als impulsiv und enthemmt und mit eingeschränktem Urteilsvermögen.

Der Psychologe Hans Markowitsch von der Universität Bielefeld untersuchte im Jahr 2003 zehn Probanden mit dieser Störung. Er stellte fest: Sie waren nicht in der Lage, Emotionen aus Gesichtern zu lesen. Konfrontierte man sie beispielsweise mit einer weinenden Frau im gelb-schwarz geringelten Kleid, so vermochten sie sich später zwar an das auffällige Muster der Bekleidung erinnern, nicht aber daran, ob die Frau fröhlich oder traurig war.

Kaputtes Frontalhirn macht asozial

Und noch eine Spur im Denkorgan: Schäden im Frontalhirn. Bei einer bestimmten Form der Demzen, der sogenannten frontotemporalen Demenz, werden Zellen von Stirnhirn und Schläfenlappen schleichend zerstört. Die Folge: Normale Bürger wandeln sich durch diese Krankheit zu antisozialen Störenfrieden. Die Betroffenen neigen urplötzlich zu Exhibitionismus, beginnen zu klauen oder werden gewalttätig.

Schäden am Frontallappen können Persönlichkeitsänderungen hervorrufen. © CC-by-sa 2.1 Japan

Aber auch Verletzungen – insbesondere im präfrontalen Cortex – können ebenfalls Persönlichkeitsveränderungen hervorrufen. Sie lösen beispielweise emotionale Verflachung, Triebenthemmung oder Pseudopsychopathie aus, die Missachtung sozialer Normen. Wie krass dieser Wandel sein kann, zeigt der berühmte historische Fall von Phineas Gage. Einst Vorarbeiter einer amerikanischen Eisenbahngesellschaft, gelangte Gage zu unfreiwilliger Berühmtheit: Bei einem Sprengunfall am 13. September 1848 jagte ihm eine Eisenstange durch den Kopf. Sie zerstörte sein linkes Auge und durchbohrte den Frontallappen.

Anzeige

Gage überlebte und war – bis auf den Verlust seines linken Auges – nach wenigen Wochen körperlich wiederhergestellt. Auch seine intellektuellen Fähigkeiten, einschließlich Wahrnehmung, Gedächtnis, Intelligenz und Sprachfähigkeit, hatten keinen Schaden genommen. Allerdings veränderte sich seine Persönlichkeit: Der freundliche, besonnene und ausgeglichene Mann wurde später als kindisch, impulsiv und unzuverlässig beschrieben.

Ähnliche Veränderungen zeigte auch ein vierzigjähriger Familienvater, den die US-Neurologen Jeffrey Burns und Russel Swedlow, heute beide an der University of Kansas, im Jahr 2003 beschrieben. Der Mann wurde verurteilt, weil er sich plötzlich seinen eigenen Kindern gegenüber pädophil verhielt. Später entdeckten Ärzte einen großen Tumor in seinem rechten Stirnhirn. Nach der OP verschwand seine pädophile Neigung.

  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. weiter

Stefanie Reinberger / dasgehirn.info – ein Projekt der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, der Neurowissenschaftlichen Gesellschaft e. V. in Zusammenar
Stand: 08.06.2012

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Das Gehirn vor Gericht
Auf der Suche nach den neurobiologischen Wurzeln der Moral

Veränderte Gehirne – verändertes Verhalten
Drei Beispiele für "Spuren des Bösen"

Hirnscan als Lügendetektor?
Viele Spuren – wenig Aussagekraft

Ein Gen macht aggressiv
Was eine Mutation im MOA-A-Gen mit einem Gerichtsurteil zu tun hat

Schuldig aber krank
Wann macht eine Hirnveränderung schuldunfähig?

Therapie statt Wegsperren
Hirnforschung kann auch beim neuen Anfang helfen

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Kokain lässt das Gehirn vorzeitig altern
Drogenabhängigkeit beschleunigt die Schrumpfung wichtiger Teile der Hirnrinde

Alkohol macht Gehirn unflexibel
Abhängige können Gelerntes nicht auf neuen Kontext übertragen

Handystrahlung löst ADHS-ähnliche Symptome aus
Strahlenbelastung im Mutterleib führt zu Gehirn- und Verhaltensänderungen

Unreifes Hirn lässt Kinder unfair handeln
Zentrum für die Kontrolle egoistischer Impulse ist noch nicht voll ausgebildet

Gehirn: Dauerstress verändert Gedächtnis-Zentrum
Forscher finden die Ursache für stressbedingte Vergesslichkeit

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige