"Vegetarier ernähren sich gesünder" - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

„Vegetarier ernähren sich gesünder“

Wie schädlich ist Fleisch wirklich?

Gut 30 Kilogramm Schwein, 20 Kilogramm Geflügel und zehn Kilogramm Rind – so viel Fleisch konsumiert ein Europäer im Schnitt pro Jahr. Die Deutschen machen da keine Ausnahme: Auch hierzulande verzehrt jeder von uns durchschnittlich 60 Kilogramm jährlich. Doch unsere Lust nach Fleisch lässt nach. Immer mehr Menschen in Deutschland reduzieren ihren Fleischkonsum, wie Daten des Fleischatlas 2016 zeigen.

Landet immer seltener auf dem Teller: Viele Deutsche reduzieren ihren Fleischkonsum © thinkstock/ namenko

Immerhin rund zehn Prozent der Bevölkerung ernährt sich nach Schätzungen des Deutschen Vegetarierbunds schon jetzt komplett fleischlos. Tendenz steigend. Argumente für eine vegetarische Ernährung gibt es viele – von moralisch-ethischen Aspekten, über ökologische Beweggründe, bis hin zu gesundheitlichen Vorteilen. Doch ernähren sich Vegetarier wirklich gesünder als Fleischesser?

Evolution zum Menschen dank Fleisch?

„Nein, denn der Mensch ist von Natur aus Allesfresser“, würden wohl viele Gegner der fleischlosen Kost argumentieren. Tatsächlich deutet die Anatomie des Menschen daraufhin, dass er kein reiner Pflanzenfresser ist.

Die Umstellung auf eine fleischreiche Kost machte im Laufe unserer Evolution nicht nur große Zähne und kräftige Kaumuskeln überflüssig. Sie ermöglichte auch die Entwicklung eines großen Gehirns, wie Forscher vermuten. Fleisch lieferte mit seiner hohen Nährstoffdichte im Gegensatz zur Pflanzenkost viel Energie mit wenig Aufwand.

Wertvolle Proteine

Nicht nur im Fleisch, auch in Linsen stecken wertvolle Proteine © gemeinfrei

Weil die Aminosäurestrukturen tierischer Eiweiße den unsrigen ähneln, kann unser Körper fleischliche Nahrung besonders gut verwerten. Fleisch enthält viele für uns essentielle Aminosäuren, ungesättigte Fettsäuren, B-Vitamine und Mineralstoffe.

Anzeige

Wertvolle Eiweiße und Vitamine stecken aber auch in Eiern und Milchprodukten – oder in pflanzlichen Produkten wie Tofu und Hülsenfrüchten. Wer auf eine ausgewogene Ernährung achtet und den Nährstoffhaushalt im Blick behält, braucht kein Fleisch, um sich gesund zu ernähren.

Zu viel Fleisch macht krank

Mehr noch: Wissenschaftliche Studien deuten darauf hin, dass eine durchdachte vegetarische Ernährung positive Effekte haben kann. So leiden Vegetarier seltener an Bluthochdruck und Übergewicht und erkranken weniger häufig an Herzkreislaufleiden und Krebs. Das mag daran liegen, dass Vegetarier insgesamt bewusster und gesünder leben. Es hat aber auch damit zu tun, dass zu viel Fleisch tatsächlich schädlich ist.

Insbesondere verarbeitete Fleischprodukte können krankmachen. Schinken, Salami und Wurst enthalten neben vielen gesättigten Fetten und Cholesterin schädliche Stoffe wie Nitrosamine, die beim Salzen, Pökeln oder Räuchern entstehen. Dadurch steigt womöglich das Risiko für Herzkreislauferkrankungen und Krebs. Aber auch unverarbeitetes rotes Fleisch kann bestimmte Krebsformen wie Dickdarmkrebs fördern. Das belegen Studien.

Weniger ist mehr

Trotzdem ernähren sich nicht alle Fleischesser zwangsläufig ungesund. Wie so oft kommt es auf die Menge an. In Maßen genossen – das heißt höchstens 300 bis 600 Gramm pro Woche – wirkt sich Fleisch nicht negativ auf unsere Gesundheit oder unser Sterberisiko aus und kann zur Versorgung mit wichtigen Nährstoffen beitragen. Dabei gilt: Möglichst wenig Wurst und mehr weißes als rotes Fleisch sollten es sein. Wer dann noch auf gute Qualität achtet, darf gelegentlich ruhig zugreifen.

  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. 7
  15. |
  16. 8
  17. |
  18. 9
  19. |
  20. 10
  21. |
  22. weiter

Daniela Albat
Stand: 15.04.2016

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Ernährungs-Mythen
Essens-Irrtümer im Faktencheck

"Vegetarier ernähren sich gesünder"
Wie schädlich ist Fleisch wirklich?

"Weizen macht krank"
Der Mythos vom bösen Getreide

Vitamine: "Je mehr desto besser"
Warum hochdosierte Vitaminpräparate unnütz sind

"Milch ist schädlich"
Pauschale Angst vor Kuhmilch ist unbegründet

"Schokolade macht glücklich – und ist gesund"
Kakaohaltige Süßigkeit taugt nicht als Medizin

Honig, Agavendicksaft & Co: "Gesunder Zuckerersatz"
Auch alternative Süßmacher haben es in sich

"Light-Produkte sind gut für die schlanke Linie"
Über ein falsches Versprechen

"Low-Carb ist besser als Low-Fat"
Warum die Diätform für den Abnehmerfolg egal ist

"Maßvoller Alkoholkonsum ist gesund"
Die Mär vom lebensverlängerndem Gläschen

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Ebnete Fleisch den Weg zum Menschen?
Wandel des Speiseplans und Werkzeuge machten unsere Vorfahren menschenähnlicher

Bio-Milch und Bio-Fleisch sind gesünder
Ökologisch erzeugte Lebensmittel enthalten mehr Omega-3-Fettsäuren und fettlösliche Vitamine

Opas Essen macht unsere Darmflora arm
Die Ernährung unserer Großeltern und Eltern beeinflusst auch unser Mikrobiom

Gesundes Frühstück verbessert Schulnoten
Studie zeigt langfristigen Zusammenhang zwischen schulischer Leistung und gesunder Ernährung

Wie ernährt sich die Welt im Jahr 2050?
Online-Tool erstellt Zukunftsszenarien für den Nahrungsmittelbedarf im 21. Jahrhundert

Ab wann ist "Das esse ich nicht!" schädlich?
Schon mäßig wählerisches Essverhalten bei Kindern kann zu Gesundheitsproblemen führen

Ernährung beeinflusst unsere innere Uhr
Erhöhter Fettanteil in der Nahrung verändert Rhythmen von Genen und Stresshormonen

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige