Unser zweites Gehirn - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Unser zweites Gehirn

Was ist das Bauchgehirn?

In unserem Bauch ist ein komplexes Geflecht von Nervenzellen verborgen. Dieses sogenannte enterische Nervensystem (ENS) liegt zwischen den Muskeln des Verdauungsapparates und zieht sich nahezu durch den gesamten Magen-Darm-Trakt, von der Speiseröhre bis hin zum Darmausgang. Mit seinen 100 bis 200 Millionen Neuronen ist es sogar größer als das Nervensystem im Rückenmark. Wissenschaftler nennen es auch das Bauchgehirn. 

Magen-Darm-Trakt
Unseren Magen-Darm-Trakt durchzieht ein komplexes Nervensystem. © Eraxion/ thinkstock

Diese Bezeichnung ist gar nicht so abwegig, denn genaugenommen ist das ENS tatsächlich so etwas wie eine Kopie des Gehirns in unserem Kopf: Beide Nervensysteme besitzen dieselben Zelltypen und nutzen sogar dieselben Botenstoffe zur Kommunikation. So kommen Neurotransmitter wie Serotonin sowohl im Kopf- als auch im Bauchgehirn vor. Im Kopf beeinflusst das „Glückshormon“ unser Wohlbefinden. Im Bauch steuert es zum Beispiel den Rhythmus der Darmtätigkeit und reguliert das Immunsystem. 

Völlig autonom

Die Aufgabe des Bauchgehirns ist vor allem die Verdauung. Das ENS analysiert die Zusammensetzung der zugeführten Nahrung, steuert die Darmbewegungen und kontrolliert, was der Körper aufnimmt und was nicht. Die regelmäßige Darmentleerung geschieht ebenfalls unter seinem Kommando. 

All diese Funktionen übernimmt dieses Gehirn der anderen Art in Eigenregie. Es agiert völlig autonom und ist anders als viele andere Organe nicht auf eine Steuerung durch das Gehirn im Kopf angewiesen. Bewussten Steuerungsversuchen entzieht es sich stattdessen: Selbst wer wollte, könnte seine Verdauung nicht aktiv kontrollieren. 

Erstes Gehirn und zweites Gehirn
Das Bauchgehirn hat einen direkten Draht zum Gehirn in unserem Kopf. © metamorworks/ istock

Direkter Draht nach oben

Experimente mit Tieren, die ebenfalls über dieses Nervensystem verfügen, illustrieren die Autonomie des Bauchgehirns eindrücklich: Legt man den Darm von Mäusen oder Ratten in eine Petrischale, führt er seine Arbeit fort als wäre nichts gewesen. Die Ringmuskulatur des isolierten Organs zieht sich weiterhin rhythmisch und in fortschreitenden Wellen zusammen, um den Darminhalt zu transportieren. 

Anzeige

Trotzdem arbeitet das Nervensystem in unserem Verdauungstrakt nicht völlig losgelöst vom Rest des Organismus. Es steht unter dem Einfluss von Sympathikus und Parasympathikus und verfügt über einen direkten Draht zum Gehirn. Wie aber sieht sie genau aus, diese Verbindung des Bauchs zu unserem Denkorgan?

  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. weiter
Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Das Bauchgehirn
Die Macht der Steuerzentrale in unserem Magen-Darm-Trakt

Unser zweites Gehirn
Was ist das Bauchgehirn?

Eine besondere Verbindung
Wie Bauch und Gehirn miteinander verknüpft sind 

Von "Schmetterlingen" und flauen Gefühlen
Welche Rolle spielt der Bauch für die Psyche?

Kranker Kopf, kranker Darm?
Was Parkinson und Co mit dem Bauch zu tun haben

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Manipuliert uns unsere Darmflora?
Die Mikroben im Darm könnten sogar unsere Essvorlieben beeinflussen

Was hat der Blinddarm mit Parkinson zu tun?
Entfernung des Appendix könnte das Erkrankungsrisiko senken

Darmflora hält das Gehirn gesund
Bakterienzusammensetzung im Darm hat Einfluss auf Immunzellen im Gehirn

Bauchgefühl beeinflusst Angst
Signale aus dem Bauch beeinflussen die Reaktion des Gehirns bei angeborenen und erlernten Ängsten

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige