Überleben ohne zu trinken - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Überleben ohne zu trinken

Wasser aus der Nährstoffverbrennung

Die wahren Durstkünstler haben sich von der Notwendigkeit Wasser – in welcher Form auch immer – zu sich nehmen zu müssen, völlig frei gemacht. Sie decken ihren Bedarf fast ausschließlich über das bei der Verbrennung der Nährstoffe anfallende H2O – dem so genannten Oxidationswasser.

Die Larve des Mehlkäfers Tenebrio, der so genannte Mehlwurm, ist ein Beispiel für diese Art der Wassergewinnung. Wissenschaftler haben seine Fähigkeiten auf die Probe gestellt: Sie fütterten ihn nur mit wasserfreier Kleie, die zuvor bei mehr als 100 Grad getrocknet worden war. Eine Abnahme des Wassergehaltes des Tieres konnten sie nicht feststellen. Wie hatte es das geschafft?

Besonders effektiv im Rahmen der Wasserbereitstellung ist die Verbrennung von Fetten. Bei der Oxidation von 100 Gramm Fett entstehen erstaunliche 107 Gramm Wasser. Die Verarbeitung von Kohlenhydraten und Eiweißen fällt mit einer Wasserproduktion von 55 beziehungsweise 43 Gramm dagegen deutlich bescheidener aus.

Kängururatte © U.S. Fish and Wildlife Service / George Harrison

Nicht nur Insekten, auch einige Säugetiere bedienen sich dieses Mechanismus, um in der Wüste zu überleben. Taschenspringmäuse, wie die Kängururatte der Gruppe Dipodomys beispielsweise sind in den Trockengebieten der Neuen Welt zu Hause. Sie gehören vermutlich zu den am besten an die Wüstenbedingungen angepassten Tieren überhaupt.

Die kleinen Nagetiere ernähren sich in freier Wildbahn ausschließlich von trockenen Samen. Forscher haben nun festgestellt, dass sie niemals freies Trinkwasser zu sich nehmen. 90 Prozent ihres Bedarfes stammt aus Oxidationswasser, die verbleibenden zehn Prozent liefert die Restfeuchtigkeit der Nahrung.

Anzeige

Dies Prinzip funktioniert jedoch nur, weil die Kängururatte mit dem ihr zur Verfügung stehenden Wasser zudem sehr sparsam umgeht. So produziert sie mithilfe einer außerordentlich leistungsfähigen Niere beispielsweise einen sehr konzentrierten Harn. Um Wasserverluste durch Schwitzen zu vermeiden, verbringt sie darüber hinaus große Teile des Tages tief unter der Erde in ihrem kühlen Bau.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. weiter


Stand: 24.02.2005

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Durstkünstler
Überlebensstrategien in der Wüste

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Die Wüste lebt!
Wassermangel und extreme Temperaturen

Trinken, kondensieren, absorbieren
Auf der Suche nach Wasser…

Überleben ohne zu trinken
Wasser aus der Nährstoffverbrennung

Harnkonzentration oder nasales Gegenstromprinzip?
Die verschiedenen Möglichkeiten Wasser zu sparen

Körpereigene Vorratstanks
Wie Kamele und Wüstenschildkröten die Natur überlisten

Ab 40 Grad droht der Hitzetod
Die Körpertemperatur ist nur in engen Grenzen variabel

Mittagspause, große Ohren und Sonnenschirme
Strategien gegen die Hitze

Überleben im Untergrund
Erdbauten und Sommerschlaf

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Oasen - Paradiese der Wüste

Aralsee - Chronik einer anthropogen verursachten Katastrophe

Anzeige
Anzeige