Überleben im Meereis - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Überleben im Meereis

Der Diatomeen-Trick: Optimale Anpassung an eisige Kälte

Algen im Meereis © Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung

Die meisten Diatomeen haben eine planktische Lebensweise, das heißt, sie leben freischwebend im Meer und werden durch Strömungen passiv fortbewegt. Hier stellen sie einen Großteil des pflanzlichen Planktons der Weltmeere dar. In den Polargebieten sind es diese Arten, die in das Packeis eingeschlossen werden und hier in den Solekanälen leben. Stellenweise vermehren sie sich so stark, dass das Eis überwiegend an der Unterseite – hier ist es am nährstoffreichsten – braun erscheint. Die Färbung kommt durch ein besonderes Pigment in den Zellen zustande, das Fucoxanthin.

Es gibt jedoch auch einige Arten, die am Meeresboden leben, eine Lebensweise, die Wissenschaftler als benthisch bezeichnen. Auf diese Diatomeen geht übrigens die Braunfärbung des Wattbodens zurück.

In der Nahrungspyramide des Meeres haben die Diatomeen eine herausragende Bedeutung. Sie selber sind Produzenten, indem sie aus anorganischen Stoffen organisches Material herstellen. Biologen schätzen, dass die Kieselalgen für 20 bis 25 Prozent der weltweiten Produktion von Biomasse verantwortlich sind. Das entspricht der Menge, die von den ausgedehnten Nadelwäldern auf der Nordhalbkugel der Erde produziert wird. Dabei sind sie erstaunlich produktiv. Wissenschaftler haben berechnet, dass ihre Primärproduktion bei 200 bis 400 Gramm Biomasse pro Quadratmeter und Jahr beträgt. Dies ist ein überraschend hoher Wert, wenn man ihn mit dem für Getreidefelder vergleicht, der bei 500 bis 1.000 Gramm liegt. Gerade in den kalten Gewässern wie den Polarmeeren stellen sie sehr viel Biomasse her. Als zentraler Bestandteil des Planktons ernähren sich aber auch unzählige andere Organismen von ihnen.

Die Diatomeen des Meereises haben sich teilweise gut an die niedrigen Temperaturen angepasst. So gibt es bestimmte Arten, die nur in kalter Umgebung leben können, bei Temperaturen oberhalb von sechs Grad Celsius sterben sie ab. Ihre Zellmembranen sind so zusammengesetzt, dass sie bei niedrigen Temperaturen optimale physikalische Eigenschaften haben.

Bei Stressfaktoren wie niedrigen Temperaturen tritt das Problem auf, dass in der Zelle vermehrt schädliche Moleküle wie zum Beispiel Sauerstoffradikale entstehen. Deshalb haben die Eisdiatomeen enzymatische Oxidationsschutzmechanismen und Antioxidantien entwickelt, die diese gefährlichen Produkte beseitigen. Gegen die hohen Salzkonzentrationen in den Laugenkanälen schützen sie sich, indem sie die Aminosäure Prolin in hohen Konzentrationen produzieren, diese Moleküle stabilisieren dann als sogenannte „kompatible Solute“ die Zellbestandteile. Dadurch wachsen und vermehren sich die Kieselalgen noch bei einem Salzgehalt von 95 Promille – im Meerwasser sind lediglich 34 Promille enthalten.

Anzeige

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. 14
  30. |
  31. weiter


Stand: 27.12.2000

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Meereis
Wimmelndes Leben in salzigen Kanälen

Mit Satelliten und U-Booten
Die Verbreitung des Meereises

Von Körnchen und Pfannkuchen
Wie entsteht Meereis?

Ein riesiger Filter
Wodurch sammeln sich die Organismen im Eis?

Kalt, dunkel und salzig
Die Lebensbedingungen im Eis

Der heimliche Herrscher im Meereis
Die Kieselalgen

Überleben im Meereis
Der Diatomeen-Trick: Optimale Anpassung an eisige Kälte

Giftblüte und Meeresleuchten
Dinoflagellaten sind die zweithäufigsten Einzeller im Eis

Winzige Jäger mit Schneckengehäuse
Die Foraminiferen

Die Psychrophilen mögen es kalt
Biochemische Strategien zum Überleben im Gefrierschrank

Kleine Krebse und Eisfische
Die Artenvielfalt im Meereis

Eine ganz besondere Form von "Meereis"
Eisberge stammen von Gletschern ab

Wie ein gigantischer Spiegel
Die Bedeutung des Meereises für unser Klima

Der Nordpol fällt ins Wasser
Die Dynamik des Meereises

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Eiszeiten - Die frostige Vergangenheit der Erde...

El Niño - Pazifische Klimakapriolen mit weltweiten Folgen...

Klimawandel - Bringt der Mensch das irdische Klima aus dem Gleichgewicht?

Anzeige
Anzeige