Überblick - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Überblick

Das Wichtigste in Kürze

  • 1971 beschrieben Forscher erstmalig genauer ein Phänomen, das sich als programmierter Zelltod beschreiben lässt. Den zielgerichteten Abbau von Körperzellen benannten die Wissenschaftler nach dem griechischen Ausdruck für das Fallen der Blätter im Herbst: Apoptose.
  • Es handelt sich um eine Möglichkeit für den Körper bedrohliche oder überflüssige Zellen aus dem Organismus zu entfernen, ohne ihn dabei zu schädigen oder zu belasten.
  • Hauptaufgaben der Apoptose sind die Abtötung infizierter oder mutierter Zellen als wichtiger Bestandteil der Immunabwehr des Körpers sowie die zielgerichtete Entfernung von Zellen im Zusammenhang mit der Entwicklung von Organen und Körperteilen.
  • Der programmierte Zelltod wird durch Botenstoffe ausgelöst, die von speziellen Zellen des Immunsystems, den T-Killerzellen, gebildet werden. Jede Zelle ist jedoch auch selbst in der Lage die Apoptose einzuleiten.
  • Der Kernmechanismus der Apoptose ist die Aktivierung spezieller Enzyme, so genannter Caspasen, innerhalb der abzutötenden Zelle.
  • Caspasen spalten wichtige Proteine der Zelle. Vor allem aber bauen sie das Zellskelett ab, wodurch sich die Zelle auseinander schnürt und in einzelne apoptotische Körperchen zerfällt.
  • Die Zellmembran bleibt dabei intakt. Keine für den Zellverband schädlichen Bestandteile treten aus. Die Überreste werden von Fresszellen aufgenommen.
  • Die Apoptose ist für den Organismus von zentraler Bedeutung. Störungen apoptotischer Vorgänge sind Bestandteile vieler Krankheiten, die zu den gefährlichsten der Welt zählen.
  • Krankheiten, die im Zusammenhang mit verhinderter und eingeschränkter Apoptose stehen, sind virale Infektionen und alle Formen von Krebs.
  • Krankheiten, die im Zusammenhang mit einem Übermaß an unkontrollierter Apoptose stehen, sind neurodegenerative Erkrankungen sowie Folgeerscheinungen von Schlaganfällen. Im Falle von Aids treten beide Formen der Fehlsteuerungen von Apoptose auf.
  • Weltweit werden große Anstrengungen unternommen, die Prozesse der Apoptose nachzuvollziehen und beeinflussen zu können. Aufgrund der Komplexität der Vorgänge sowie damit verbundener Gefahren werden kurzfristig jedoch keine Methoden für den klinischen Einsatz bereitstehen.
  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. 7
  15. |
  16. weiter


Stand: 28.06.2007

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Apoptose – der programmierte Zelltod
Die Lizenz zum Töten

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Wozu Apoptose?
Ohne Zelltod kein Leben

Eine saubere Lösung
Ablauf der Apoptose

Zu wenig Tod macht krank
Störungen der Apoptose

... zu viel Tod ebenfalls
Apoptose außer Kontrolle

Apoptoseforschung
komplex, vielversprechend, noch lange nicht am Ziel

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Überraschendes vom „Müllmarker“ der Zelle
Schlüsselproteine der Krebsentstehung gezielter angreifbar

Brustkrebs: MRT besser als Mammographie
Magnetresonanztomographie entlarvt auch Krebs-Vorstufen

Genmutation schuld an seltener Immunkrankheit
Bessere Heilungschancen für Kostmann-Syndrom durch Gentherapie?

Testosteron tötet Gehirnzellen
Hohe Dosen des männlichen Hormons lösen programmierten Zelltod aus

Diabetes-Medikament schickt Tumorzellen in den Tod
Troglitazon sensibilisiert Zellen für den programmierten Zelltod

Eiweiße als „Lebensversicherung“ für Krebszellen
cFLIP stoppt den Zelltod, sein Spaltprodukt regt zusätzlich das Wachstum an

Zell-Selbstmord Auslöser für Herzversagen
Regulator-Gen als Überlebensschalter

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige