Überblick - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

Überblick

  • Der Kilimandscharo ist mit 5.892 Metern der höchste Berg Afrikas und der höchste freistehende Berg der Welt überhaupt.
  • Entstanden ist das Kilimandscharo-Massiv vermutlich vor zwei bis drei Millionen durch Vulkanismus. Es besteht aus den drei Vulkanen Kibo (5.892 Meter), Mawensi (5.149 Meter) und Shira (3.943 Meter) und hat eine Größe von gut 2.400 Quadratkilometern.
  • Rund 20.000 Touristen und Hobbybergsteiger kommen jährlich nach Tansania, um den Kilimandscharo zu erklimmen. Obwohl der Berg kaum bergsteigerisches Können verlangt, erreicht nur rund die Hälfte davon tatsächlich auch den Gipfel.
  • Weltweit bekannt ist der Kilimandscharo vor allem wegen seiner weißen Eiskappe, die die Bewohner der Region früher für Silberlagerstätten hielten.
  • Die Kurzgeschichte „Schnee auf dem Kilimandscharo“ von Ernest Hemingway und der später produzierte gleichnamige Hollywood-Film trugen entscheidend zum Entstehen des Mythos Kilimandscharo bei.
  • In den letzten Jahren haben Klimaforscher ein rapides Abschmelzen der Gletscher auf dem Kilimandscharo beobachtet. Spätestens 2015 bis 2020 könnte der Berg komplett eisfrei sein.
  • Als Ursache für das Tauwetter auf dem Kilimandscharo gelten unter anderem der Klimawandel und die damit verbundene globale Erwärmung sowie ein Austrocknen oder Verhungern der Gletscher durch mangelnden Nachschub an Schnee in der Gipfelregion.
  • Mittlerweile gibt es einige Ideen, wie man die verbliebenen Gletscherreste am Kilimandscharo vielleicht doch noch retten kann. Ein Vorschlag sieht vor, den Gipfelbereich mit weißen Plastikplanen zu schützen, die die Sonnenstrahlen gut reflektieren und so verhindern, dass sich das Eis erwärmt.
  • Neben dem Abschmelzen der Gletscher gibt es noch mehr Umweltprobleme, die das einzigartige Ökosystem des Kilimandscharo mit seinen zahlreichen seltenen und exotischen Tier und Pflanzenarten bedrohen.
  • Dazu gehören eine massive Umweltverschmutzung durch einen übermäßigen Pestizideinsatz in der Landwirtschaft, Bodendegradierung und –erosion sowie ein Raubbau am Regenwald.
  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. 7
  15. |
  16. 8
  17. |
  18. 9
  19. |
  20. 10
  21. |
  22. 11
  23. |
  24. weiter


Stand: 13.04.2006

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Kilimandscharo
Weißer Riese in Gefahr

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Kind des Feuers
Wie der Kilimandscharo entstand

Schnee auf dem Kilimandscharo
Ein Mythos wird geboren

Überleben in Extremen
Auf dem Weg zum Uhuru-Peak

Vom tropischen Paradies zum Krisengebiet
Umweltprobleme im Nationalpark

(Kein) Schnee am Kilimandscharo
Die Gletscher schrumpfen

Gletscher schmelzen schneller
Droht ein Wassermangel in der Kilimandscharo-Region?

Tauwetter am Gipfel
Sind fehlende Bäume „schuld“ am Abschmelzen der Gletscher?

Plastikfolien als Wärmeschutz?
Wie kann man die Gletscher noch retten?

Klimaarchiv Kilimandscharo
Eisbohrkerne belegen Klimakapriolen der letzten 12.000 Jahren

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Hawaii - Tropisches Paradies auf heißem Untergrund

Klimawandel - Bringt der Mensch das irdische Klima aus dem Gleichgewicht?

Anzeige
Anzeige