Überblick - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

Überblick

  • Der Anstieg der Temperaturen mit zunehmender Erdtiefe, der geothermische Gradient, beträgt etwa zwei bis drei Grad pro 100 Meter Tiefe.
  • Ungefähr siebzig Prozent der Erdenergie entsteht bei dem ständigen radioaktiven Zerfall der in der Erde natürlich vertretenen radioaktiven Elementen wie Uran (U 238), Thorium (Th 232) und Kalium (K 40). Die übrige Erdwärme stammt größtenteils aus der Zeit der Erdentstehung.
  • Geothermische Gebiete befinden sich vor allem in den geologisch aktiven Zonen, in denen Vulkane, Geysire und Erdbeben besonders häufig auftreten.
  • Die Energie, die die Erde in Form von Wärme ständig abgibt, könnte – würde sie "eingefangen" – alle Energieprobleme der Menschen auf einen Schlag lösen.
  • Die drei größten geothermischen Kraftwerke stehen in The Geysers (USA, 700 MW), Lardarello (Italien, 400 MW) und Wairakei (Neuseeland, 300MW). Insgesamt gibt es weit über 200 Kraftwerke mit einer installierten Leistung von über 6 000 MW. Die Leistung aller geothermischen Heizwerke ist mit weltweit etwa 15 000 MW noch größer, im Vergleich zum Potential dieser Energiequelle jedoch ebenfalls verschwindend gering.
  • Bisher gibt es in Deutschland keine geothermischen Kraftwerke. Die Erdwärme wird nur für die direkte Nutzung in Geoheizwerken und für Thermalbäder in Kombination mit Gebäudeheizung verwendet. Insgesamt existieren 24 größere Anlagen mit Leistungen zwischen 100 Kilowatt und 20 Megawatt thermischer Energie. Die Gesamtleistung aller Geoheizwerke Deutschlands liegt bei 50 Megawatt.
  • Die erste industrielle Nutzung der Erdwärme gelang dem jungen Franzosen Francois Larderel. Dieser gründete zwischen 1818 und 1835 neun Borsäure-Fabriken. Die Larderell-Kraftwerke gibt es noch heute: Mehr als 245°C heißer, meist in etwa 1000 Meter Tiefe erbohrter Dampf speist mehrere Kraftwerksblöcke mit 390 Megawatt Gesamtleistung.
  • Auch das Erdreich kann als Wärmequelle dienen, man nennt dies oberflächennahe Geothermie. In ein bis zwei Metern Bodentiefe sinken die Temperaturen auch im Winter gewöhnlich nicht unter 5°C. Diese "Wärme" kann mit Hilfe von Wärmepumpen zur Heizung von Räumen verwendet werden
  • Im Sommer liefert uns das gemäßigte Klima ein Überangebot an Wärme, im Winter müssen wir heizen, da uns zu kalt ist. Durch Geothermie kann die Sommerwärme im Winter, die Winterkälte im Sommer genutzt werden.
  • Die heute gesicherten fossilen Energievorräte an Erdöl, Erdgas und Kohle reichen nur noch Jahrzehnte. Sonnenenergie, Wasserkraft, Windenergie, Biomasse und Erdwärme sind hingegen Energiequellen, die sich laufend ergänzen. Die Erdwärme vermindert sich zwar insgesamt langsam, an menschlichen Zeiträumen gemessen gilt sie jedoch trotzdem als "unerschöpflich".
  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. 7
  15. |
  16. 8
  17. |
  18. 9
  19. |
  20. 10
  21. |
  22. 11
  23. |
  24. 12
  25. |
  26. 13
  27. |
  28. 14
  29. |
  30. 15
  31. |
  32. 16
  33. |
  34. 17
  35. |
  36. weiter


Stand: 23.09.1999

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Geothermie weltweit
Die Lösung aller Energieprobleme?

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Zum Weiterlesen
Links und Literatur

Zum Innern hin wird's immer wärmer
Ursprung der Erdwärme

Magmaströme sorgen für Unruhe
Geothermische Anomalien

Lavaseen, Aquiferen und Hot Dry Rocks
Geothermische Lagerstätten

Erste Nutzung der Erdwärme
Lardarello - Das weltweit erste Erdwärme-Kraftwerk

Wie man die Wärme aus der Erde holt
Gewinnung der Wärme

Aus Dampf Energie machen
Energiegewinnung in Erdwärme-Kraftwerken

Warmes Wasser - nicht nur für die Heizung
Direkte Nutzung der hydrothermalen Energie

Auch "Kälte" kann zu Wärme werden
Nutzung der oberflächennahen Geothermie

Kühl oder warm mit Geothermie
Weitere Nutzungsmöglichkeit der oberflächennahen Geothermie

Mit Geothermie in die Zukunft?
Energiebedarf - Energieressourcen

Mehr als genug
Weltweites Potential der Geothermie

Geothermie - Auch bei uns?
Geothermische Energie in Deutschland

Geothermie - die umweltfreundliche Energie?
Wie nachhaltig sind geothermische Kraftwerke?

Keine Fördermittel für neue Forschungsprojekte
Sparpolitik der Bundesregierung

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Biomasse - Holz, Stroh und Biogas - Energielieferanten der Zukunft?

Anzeige
Anzeige