Überblick - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

Überblick

  • Wissenschaftsethik befasst sich mit den moralischen Verpflichtungen des Wissenschaftlers. Dazu gehört nach internationaler Übereinkunft, dass Forscher für die Ergebnisse ihrer Arbeit und deren Folgen Verantwortung übernehmen müssen.
  • Wie weit diese Verantwortung des Forschers reicht, ist ein wichtiger Punkt in der aktuellen Debatte. Unklar ist, ob er nur für seine unmittelbaren Ergebnisse oder aber auch für die aus ihnen entwickelten Anwendungen verantwortlich sein soll.
  • Ausgehend von einer Initiative der am Bau der ersten Atombombe beteiligten Physiker sind inzwischen weltweit zahlreiche Gremien, Institutionen und Komitees entstanden, die die Einhaltung ethischer Richtlinien in der Wissenschaft überwachen sollen.
  • Bei allen Versuchen, die Richtung der Forschung zu kontrollieren und als unmoralisch betrachtete Bereiche zu verbieten oder zu bremsen, muss das im Grundgesetz verankerte Recht auf Forschungsfreiheit berücksichtigt werden.
  • Gesetzliche Regelungen stellen immer einen Kompromiss aus ethischen Ansprüchen, dem Recht auf Forschungsfreiheit und -zu einem nicht geringen Teil – wirtschaftlichen Erwägungen dar. In der Genforschung muss zusätzlich auch das Recht von Patienten auf Heilung und Therapie berücksichtigt werden.
  • Eine Reihe von neuen Technologien sind heute ethisch umstritten. Dazu gehören vor allem die Forschung mit embryonalen Stammzellen, das therapeutische und das reproduktive Klonen. Weitere Gebiete sind jedoch auch Bereiche der Nanotechnologie und die Forschung an künstlichen, sich selbst replizierbaren Intelligenzen.
  • Stammzellen sind undifferenzierte Zellen, aus denen sich fast unbegrenzt jeder andere menschliche Zelltyp oder jedes Gewebe züchten lassen. Sie können aus dem Blut und Knochenmark von Erwachsenen, dem Nabelschnurblut oder aus Embryonen gewonnen werden.
  • Als Klonen bezeichnet man die Technologie, mit deren Hilfe die genetisch identische Kopie eines Lebewesens erzeugt werden kann. Dabei wird eine Körperzelle des zu klonenden mit einer entkernten Spendereizelle verschmolzen. Aus dieser „Kombinationszelle“ entwickelt sich ein Embryo, der mit dem Zellspender in seinem Erbgut übereinstimmt.
  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. 7
  15. |
  16. 8
  17. |
  18. 9
  19. |
  20. 10
  21. |
  22. 11
  23. |
  24. 12
  25. |
  26. 13
  27. |
  28. 14
  29. |
  30. 15
  31. |
  32. 16
  33. |
  34. 17
  35. |
  36. weiter


Stand: 21.08.2001

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Wissenschaft auf dem Prüfstand
Wie weit darf die Forschung gehen?

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Streit um die Alleskönner
Worum geht es in der aktuellen Debatte?

Verwirrung im Stammzellendschungel
Wer ist wer unter den Stammzellen?

Man nehme...
Therapeutisches und reproduktives Klonen

Heilsbringer Embryo?
Was kann die Stammzellforschung?

Klonen oder nicht Klonen...
Die rechtliche Situation

Wer will was?
Zitate von Befürwortern und Gegnern

Risiko oder Verheißung?
Wissenschaft als zweischneidiges Schwert

Hoffnungsträger auf der Anklagebank?
Zukunftstechnologien in der öffentlichen Diskussion

Sturz aus dem Elfenbeinturm
Das Ende der wissenschaftlichen Neutralität

Die Geister die ich rief...
Wie weit reicht die Verantwortung?

Bedrohte Spezies "Whistle Blower"
Geld, Macht und die Frage der Ethik

Hellseher gesucht...
Kann der Wissenschaftler die Folgen abschätzen?

Forschungsfreiheit über alles?
Recht und Unrecht von Kontrollmechanismen

"Ganz oder gar nicht" geht nicht...
Streit um die Position der Grenzen

Schwur für das Gute...
Ein Hippokratischer Eid für alle Forscher?

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

DNA - Von Genen, Mördern und Nobelpreisträgern

Anzeige
Anzeige