Überblick - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

Überblick

  • Die Liste der Geräte, die elektromagnetische Wellen aussenden, wächst – und mit ihr auch die Ängste vor schädlichen Auswirkungen dieser Strahlung.
  • Auch in Deutschland ist mit der Installierung von immer mehr Mobilfunkmasten die Debatte über mögliche Gesundheitsfolgen von Handys wieder aufgeflammt. Während die Betreiber der Mobilfunknetze beruhigen und abwiegeln, fordern Umweltverbände und -organisationen neue unabhängige Studien und mehr Gelder für die Forschung.
  • Doch die Wissenschaft ist sich uneins über die Risiken der elektromagnetischen Strahlung. Es existieren sowohl Studien, die eine beispielsweise krebserregende Wirkung zu belegen scheinen, als auch solche, die genau das entkräften. Auch die WHO wollte sich in der Frage nach neurologischen Effekten elektromagnetischer Strahlung nicht genau festlegen.
  • Vom Licht bis zur Mikrowelle gehen alle Strahlen auf elektromagnetische Wellen zurück. Die jeweils unterschiedlichen Wellenlängen und Frequenzen entscheiden über den Energiegehalt und die Auswirkungen der jeweiligen Strahlung.

  • Wegen ihrer großen Reichweite und der schnellen Ausbreitung der Wellen wird für Radio, Fernsehen und Mobilfunk hochfrequente Strahlung der Frequenzen zwischen 100 Kilohertz und knapp 300 Gigahertz eingesetzt.
  • Mobiltelefone senden nur relativ schwache Hochfrequenzstrahlung aus, ihre maximale Leistung liegt bei 0,5 bis zwei Watt, ihre Frequenzen zwischen 905 bis 959 MHz (D-Netz) und 1710 bis 1880 MHz (E-Netz). Die Daten werden dabei mithilfe von frequenzmodulierten und gepulsten Wellen übertragen.
  • Die Energie der Handystrahlung produziert im Gewebe Wärme und kann eine „Hitzeinsel“ im Gehirn erzeugen. Welche langfristigen Folgen das haben könnte, ist jedoch unklar.
  • Amerikanische Forscher haben festgestellt, dass gepulste und frequenzmodulierte elektromagnetische Strahlung den Transport von Calciumionen in und aus den Zellen beeinflusst. Inwieweit dies aber die biologische Funktion der Zellen beeinträchtigt oder verändert, ist ebenfalls ungeklärt.
  • Ob Handystrahlung Krebs auslösen kann, ist umstritten: Die Mobilfunkfrequenzen bestimmter Handytypen schien regelmäßig Chromosomenschäden und DNA-Brüche zu produzieren, andere dagegen zeigten keinerlei schädliche Wirkungen.
  • Das große Problem – nicht nur der WHO – ist die Tatsache, dass auch mit noch so vielen Daten, die gegen eine krebserzeugende Wirkung sprechen, niemals 100-prozentige Sicherheit herrschen kann.
  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. 7
  15. |
  16. 8
  17. |
  18. 9
  19. |
  20. 10
  21. |
  22. 11
  23. |
  24. 12
  25. |
  26. 13
  27. |
  28. 14
  29. |
  30. 15
  31. |
  32. weiter


Stand: 26.08.2000

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Elektrosmog
Handys - Gefahr am Ohr?

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Angst vor unsichtbaren Wellen
Panikmache der Medien oder berechtigte Befürchtungen?

Eine Klage mit Folgen?
Technik auf dem Vormarsch, Forschung im Verzug

Was ist Elektrosmog?
Strahlung ist nicht gleich Strahlung....

Wer strahlt wie - und wie stark?
Ein Who's Who der elektromagnetischen Strahlung

Von A-Netz bis UMTS
Das kleine Alphabet des Mobilfunks

Heiße Ohren...
Wieviel Wärme ist zuviel?

Indirekte Wirkungen von Strahlung
Zehntausend Skandinavier können nicht irren...?

Ist Calcium der Schlüssel?
Wenn Handypulse die Zellkommunikation stören

DNA-Schäden durch Handystrahlung?
Wechselbad widersprüchlicher Ergebnisse

Tumor durchs Telefonieren?
Noch immer keine Klarheit...

Von Grenz- und anderen Werten
Wieviel Strahlung ist zuviel?

Mobilfunk im Kreuzfeuer
Der öffentliche Druck wächst

Mögliche Gefahren durch Mobilfunk
Bundesärztekammer fordert drastische Senkung der Grenzwerte

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Umweltgifte - Neue Gefahr für die Gesundheit des Menschen?

Anzeige
Anzeige