Überblick - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

Überblick

  • Satelliten werden hauptsächlich für drei große Aufgabengebiete in den Orbit geschossen. Zur Erforschung des Weltall, zur Erdbeobachtung oder zur Kommunikation.
  • Um nicht in der Atmosphäre durch Luftreibung an Geschwindigkeit zu verlieren, müssen sich alle Satelliten in Höhen bewegen, die keine Atmosphäre mehr enthalten. Dies ist in Höhen oberhalb von 300 Kilometern der Fall.
  • Der Nutzen von Satelliten, die zur Erdbeobachtung eingesetzt werden, ist vielfältig: Wettersatelliten zum Beipsiel sind eine nicht mehr wegzudenkende Quelle für Vorhersagen, wo und wann tropische Stürme, Hurrikane, Überflutungen, Zyklone, Flutwellen und sogar Waldbrände zuschlagen.
  • Wissenschaftliche Satelliten spähen in die Weiten des Weltraums hinaus. Die Daten, die sie sammeln, geben den Forschern wertvolle Informationen über die Erde und das Universum.
  • Durch wissenschaftliche Satelliten können wir einiges über die Entstehung des Universums lernen. 1992 entdeckte ein Satellit der NASA minimale Temperaturschwankungen in der kosmischen Hintergrundstrahlung, einem Relikt des Urknalls, der Explosion, mit der die Existenz des Weltalls vor 15 Milliarden Jahren begann.
  • Der erste privat ins All geschossene Kommunikationssatellit war Telstar 1 der amerikanischen Telefongesellschaft AT&T. Er konnte Telefongespräche zwischen Amerika und Europa vermitteln. Heutzutage ist es selbstverständlich, dass überall auf der Welt ein Telefon angeschlossen werden kann und Gespräche in alle Orte der Erde geführt werden können.
  • Der Minisatellit „Champ“ observiert aus einer Höhe von 460 Kilometern das Gravitations- und Magnetfeld der Erde. Dadurch sollen neben den räumlichen Verteilungen beider Felder auch zeitliche Veränderungen aufgedeckt werden. Da Champ alle 93 Minuten die Erde umrundet, können die Messwerte global gewonnen werden und so die Löcher im bisherigen Messnetz stopfen.
  • Eines der vielseitigsten Programme zur Beobachtung der Erde ist die LANDSAT-Reihe. Die Aufnahmen dieser Erdtrabanten wurden bisher für alle möglichen Anwendungsgebiete genutzt: von der Beobachtung der Zu- und Abnahme der Gletscher über die Kontrolle der Wasserqualität in Seen und Küstenregionen bis hin zur Kartierung der Packeisausdehnung oder der Waldbedeckung in bestimmten Regionen.
  • Die Wellen von Radarsatelliten werden von Landmassen und Wasser reflektiert. Durch unterschiedliche Reflexionseigenschaften der Zielobjekte können diese Systeme nicht nur zur Ortung von Gegenständen, sondern auch zur Erkundung von Oberflächen benutzt werden.
  • Satelliten mit Infrarot-Kameras werden für die Analyse von Urbanisierung und Städteentwicklung eingesetzt. Die Städte erscheinen in den Aufnahmen als „Wärmeinseln“.
  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. 7
  15. |
  16. 8
  17. |
  18. 9
  19. |
  20. 10
  21. |
  22. 11
  23. |
  24. 12
  25. |
  26. 13
  27. |
  28. 14
  29. |
  30. 15
  31. |
  32. weiter


Stand: 19.03.2001

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Satelliten
Augen aus dem All

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Von schnellen Sternen und Flares
Satelliten kann man beobachten

Armada im Orbit
Satelliten und ihr Nutzen

Hoch hinaus
Satelliten haben ganz spezielle Umlaufbahnen

Messgeräte und Solarzellen
Die Ausrüstung der künstlichen Trabanten

Späher aus dem All
Satelliten zur Erdbeobachtung

In den Tiefen des Weltalls
Satelliten erforschen All und fremde Himmelskörper

Immer und überall erreichbar
Satelliten erleichtern das Leben

Ein Minisatellit, der es in sich hat
Die Champ-Mission

Von Lavaströmen bis zum Packeis
LANDSAT

Radaraugen sehen auch bei Nacht
Die Kartierung der Erdoberfläche

Stereobilder der Erde
Die SRTM-Mission

Urbanisierung und Städtewachstum
Weitere Anwendungen für Satelliten

Kleine, kurze Missionen
Die Zukunft der Satellitenforschung

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige