Überblick - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

Überblick

  • Kannibalismus – das Fressen von Tieren der eigenen Art – ist sowohl bei Tieren als auch beim Menschen verbreitet. Der Begriff geht auf das spanische Wort „Canibales“ zurück, mit der die frühen Seefahrer um Christoph Kolumbus die Ureinwohner auf den westindischen Inseln bezeichneten.
  • Auch heute noch gibt es Kannibalismus unter Menschen, etwa bei einigen Indianerstämme im tropischen Regenwald. Das Verspeisen von Menschen hat dabei weniger eine Bedeutung als Nahrung – vielmehr stehen religiöse Aspekte im Vordergrund.
  • Aber auch extreme Bedingungen können Kannibalismus entstehen lassen. So wurden etwa im Zuge der Eroberung des amerikanischen Westens und während der beiden Weltkriege aus Nahrungsknappheit Menschen von Menschen gegessen…
  • Im Tierreich ist Kannibalismus stärker verbreitet als zunächst angenommen. Entsetzt musste die Ethologin Jane Goodall mit ansehen, wie ein Schimpansenweibchen rangniedere Schimpansenmütter überfiel, deren Kinder raubte und anschließend verspeiste.
  • Kannibalismus im Tierreich sichert vor allem das eigene Überleben. So nehmen die Angriffe von Kaulquappen auf Artgenossen um so mehr zu, je stärker die Konkurrenz im nährstoffarmen Wasser ist.
  • Männliche Löwen, die gerade ein neues Rudel „erobert“ haben, töten zunächst alle Jungtiere. Auf diese Weise ist sichergestellt, dass die Weibchen möglichst bald wieder paarungsbereit sind.
  • Geschwistermord, wie er beispielsweise bei Haien und einigen Greifvogelarten vorkommt, erhöhen die Überlebenschancen des kräftigeren siegreichen Jungtiers.
  • Gottesanbeterinnen und Schwarze Witwen fressen das Männchen nach erfolgreicher Begattung auf. Das hat zwei gute Gründe. Dem Nachwuchs kommt auf diese Weise noch eine nahrhafte Mahlzeit zugute und zudem wird so ein Nahrungskonkurrent im Territorium ausgeschaltet.
  • In Hungerzeiten töten Wölfe sämtlichen Nachwuchs außer dem des ranghöchsten Weibchens. So ist gewährleistet, dass genug Milch zum Säugen der übrig gebliebenen Jungen vorhanden ist.
  • „Überbevölkerung“, Beschäftigungsmangel und Stress in engen Käfigen können bei Hühnern dazu führen, dass sich die Tiere gegenseitig Körperteile zerbeißen oder ihren Artgenossen großflächige Wunden zufügen.
  • Auch BSE ist eine Folge eines – allerdings unfreiwilligen – Kannibalismus. Rinder, die ihre zu Tiermehl verarbeiteten Artgenossen fressen, können sich auf diesem Weg mit den Erregern der Krankheit anstecken.
  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. 7
  15. |
  16. 8
  17. |
  18. 9
  19. |
  20. 10
  21. |
  22. 11
  23. |
  24. 12
  25. |
  26. 13
  27. |
  28. 14
  29. |
  30. weiter


Stand: 14.04.2001

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Kannibalismus
"Dinner for One" unter Artgenossen

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Was ist Kannibalismus?
Fressen von Individuen der eigenen Art

Alles reine Fiktion?
Menschlicher Kannibalismus als Massenunterhaltung

Alles doch keine Fiktion!
Kannibalismus gibt es überall

Aus der Geschichte sollt ihr lernen...
Menschenfresserei - eine "never-ending story"?

Ausnahme oder Regel?
Wie häufig ist Kannibalismus?

Jenseits aller Normen
Welche Gründe gibt es für Kannibalismus?

Kindermord hat Tradition
Wenn Eltern ihren Nachwuchs verspeisen...

Geschwistermord bei Tieren
Die Gnade der späten Geburt?

Wenn Liebe durch den Magen geht...
Von Spinnen und Gottesanbeterinnen

Massaker in Hungerszeiten
Mord im Wolfsrudel

Federpicken und Kannibalismus
Tiere in Agrarfabriken

"Aus deutschen Land frisch auf den Tisch"
Was hat BSE mit Kannibalismus zu tun?

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Haie - Vom Jäger zum Gejagten

Anzeige
Anzeige