Überblick - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

Überblick

  • Seit Wissenschaftler das Erbgut eines Menschen Buchstabe für Buchstabe identifizieren können, gewinnen sie daraus auch wertvolle Informationen über die Wanderungen und Ursprünge ganzer Volkstämme.
  • Für diese Analysen sind besonders zwei Bereiche des Erbguts interessant: die mitochondriale DNA und das Y-Chromosom. Beide nehmen nicht an der normalen Rekombination der Gene bei der Fortpflanzung teil und konservieren daher sehr alte Genabfolgen.
  • Mutationen in diesen Genabschnitten werden weitervererbt und lassen sich daher über Generationen nachverfolgen. Sie werden so zu genetischen Markern für bestimmte Bevölkerungsgruppen. Auch die großen Wanderungsbewegungen in der Menschheitsgeschichte schlagen sich in diesen Genen nieder.
  • Genanalyse ist ein gutes Instrument, um Fragen zu klären, die Anthropologen, Völkerkundler, Sprachwissenschaftler oder Archäologen bisher nur lückenhaft beantworten können. So zum Beispiel den Übergang vom umherwandernden Jäger und Sammler zum sesshaften Bauern vor rund 10.000 Jahren.
  • Eine Genanalyse in Indien, unter anderem bei Bevölkerungsgruppen, die ihre Lebensweise erst in den vergangenen 3.000 Jahren auf Ackerbau und Viehzucht umgestellt haben, zeigt, dass nicht die ortsansässigen Jäger und Sammler zu Bauern wurden, sondern, dass neu eingewanderte Bauern ihre Technologie durch Migration mitbrachten.
  • Die Frage, woher die ersten Bewohner der Inseln im Stillen Ozean kamen, kann mithilfe der Gene jedoch nur in Teilen geklärt werden: Zwar deutet die mtDNA auf einen asiatischen Ursprung der Bewohner hin, das Genmuster ihrer Y-Chromosomen jedoch ähnelt eher dem der Ureinwohner Australiens.
  • Untersuchungen im Kaukasus deckten auf, dass der Volksstamm der Kalmücken noch weitgehend unverfälscht die DNA seiner mongolischen Vorfahren in sich trägt – ohne Anzeichen einer Vermischung mit den russischen Nachbarn.
  • Die genetische Vielfalt der Menschheit zu erhalten und zumindest ihre Gene zu konservieren, ist das Ziel des Genographic Project der National Geographic Society und von IBM. In ihm sollen Genproben der verschiedensten Menschen und Völker gesammelt und archiviert werden.
  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. 7
  15. |
  16. 8
  17. |
  18. weiter


Stand: 16.02.2007

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Gene auf Wanderschaft
Was verrät unser Erbgut über die Migration des Menschen?

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Rätsel des Ursprungs
Gene als Fenster in die Vergangenheit

Speichelproben für die Wissenschaft
Genanalyse deckt Wanderungen auf

Auf den Wellen von Insel zu Insel
Das Rätsel der Besiedlung Polynesiens

Sprachenmix im Schmelztiegel
Von Kalmücken, Russen und der Mongolei

Doppeltes Gen auf dem Y-Chromosom
Warum kommt es zu keiner Vermischung der Völker?

Ein Archiv der menschlichen Vielfalt
Genproben rund um den Globus

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

"Out of Africa" - auch für Bakterien
Homo sapiens und Helicobacter pylori verbreiteten sich gemeinsam über die Erde

Erster Europäer noch nicht ganz „modern”
35.000 Jahre alter Schädelfund zeigt Mischung aus archaischen und modernen Zügen

Homo sapiens kam 40.000 Jahre später
Ausbreitung des modernen Menschen aus Afrika später als angenommen

Vormensch "Little Foot" aus dem Rennen?
Neue Datierung macht Australopithecus-Skelett mehr als eine Million Jahre jünger

Wir sind unterschiedlicher als gedacht
Mindestens zehn Prozent Variationsbreite im menschlichen Genom

Beringstraße tausend Jahre früher überflutet
Neue Daten verändern Sicht auf Wanderung des Menschen von Asien nach Amerika

Dossiers zum Thema

DNA - Von Genen, Mördern und Nobelpreisträgern

Schönheit - Symmetrie, Kindchenschema und Proportionen

Anzeige
Anzeige