Überblick - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

Überblick

  • Schon seit mehr als 8.000 Jahren zählt der Tabak zu den Kulturpflanzen der Menschheit. Die Indianer in seiner Heimat Amerika nutzten die nikotinhaltige Pflanze zunächst vor allem für religiöse oder rituelle Zwecke genutzt. Erst um Christi Geburt entdeckten die Menschen den Tabak dort auch als Rausch- und Genußmittel.
  • Christoph Columbus brachte den Tabak von seiner legendären Amerikareise schließlich mit nach Europa. Von dort aus verbreitete er sich – trotz zwischenzeitlicher Anbau- und/oder Rauchverbote – schon bald über die ganze Welt.
  • Mehr als 100 Länder der Erde teilen heute als Anbauer den profitablen Tabakmarkt unter sich auf. Zusammen produzieren sie rund acht Millionen Tonnen an Rohmaterial jährlich.
  • Auch in Deutschland hat der Tabakanbau eine lange Tradition. Wichtige Zentren der Tabakindustrie in heimischen Gefilden sind Baden-Württemberg, die Pfalz und die Uckermark. Insgesamt 1.200 Betriebe ernten 11.000 Tonnen Rohmaterial in einem Jahr.
  • Aus dem Tabak werden weltweit Jahr für Jahr rund 5,5 Billionen Zigaretten produziert. Dazu kommen noch andere Tabakerzeugnisse wie Zigarren, Zigarillos oder Pfeifentabak.
  • Doch die Entwicklung der Zigarette zu Massenprodukt ist nicht ohne Folgen geblieben. So beklagt die Weltgesundheitsorganisation (WHO), dass mittlerweile jährlich fünf Millionen Menschen an den Folgen des Rauchens sterben. Tendenz stark steigend: 2020 könnten es nach UNO-Schätzungen bereits doppelt so viele sein.
  • Doch nicht nur das Rauchen macht den Wissenschaftlern sorgen, der Tabakanbau hat sich auch zu einem großen Umweltproblem entwickelt. Um Platz für neue Tabakfelder und -plantagen zu schaffen, werden beispiesweise Jahr für Jahr große Tropenwaldgebiete abgeholzt.
  • Die Umweltschutzorganisation „Rettet den Regenwald“ hat ausgerechnet, dass für ein Kilogramm fertigen Tabak 160 Kilogramm Holz den Flammen und der Axt zum Opfer fallen.
  • In den letzten Jahren hat die Gentechnik den Tabak für sich entdeckt. Er spielt heute eine wichtige Rolle als Biofabrik und man hat bereits erfolgreich Antikörper gegen den Karies- oder Tollwuterreger in gentechnisch veränderten Tabakpflanzen produziert.
  • Tabak sorgt mithilfe der Gentechnik nicht nur für neue Medikamente, er wird auch selbst durch Erbgutmanipulationen für den Einsatz in der Landwirtschaft optimiert. So haben Wissenschaftler bereits trockentolerante und herbizidresistente Tabakpflanzen erzeugt.
  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. 7
  15. |
  16. 8
  17. |
  18. 9
  19. |
  20. 10
  21. |
  22. 11
  23. |
  24. weiter


Stand: 12.06.2003

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Tabak
Vom Geschenk der Götter zum Umweltkiller

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Zwischen Kult und Kahlschlag
Tabak verändert die Welt

Von der rituellen Pflanze zum Heilmittel
Die Kulturgeschichte des Tabaks

Auf dem Weg zum Massenprodukt...
Die Kommerzialisierung des Tabaks

Giftige Glimmstengel
Nikotin macht süchtig

Tabakplantagen statt Bäume
Schneisen des Todes

Viel hilft viel
Gift und Dünger gefährdet Mensch und Umwelt

Lukratives Nischenprodukt
Tabak in Deutschland

Raucher als Opferlämmer
Frisches Geld für das Steuersäckel

Liebling der Gentechnik
Die Nikotinpflanze als Biofabrik

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

keine Dossiers verknüpft
Anzeige
Anzeige