Überblick - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

Überblick

  • Fast 130 verschiedene Meeressäugerarten leben in den Ozeanen der Erde. Die Zoologen unterteilen diese Meeressäuger in drei große Gruppen – die Wale, die Robben und die Sirenen oder Seekühe.
  • Wie bei anderen Säugetieren auch werden die Jungtiere der Meeressäuger mit Muttermilch ernährt. Bei den Walen und Delphinen, erfolgt dieser „Stillvorgang“ sogar unter Wasser. Und auch die Meeressäuger besitzen Lungen und atmen Luft.
  • So vielfältig wie ihre Zahl ist auch das Aussehen und die Größe der Meeressäuger. Giganten wie dem Blauwal mit einer Länge von mehr als 30 Metern und einem Gewicht von bis zu 150 Tonnen stehen Tiere wie der Hector-Delphin oder die Baikal-Ringelrobbe gegenüber, die gerade einmal etwas mehr als einen Meter lang sind und so viel wiegen wie ein normaler Mensch.
  • Gut sehen, schlecht riechen, dafür aber ein körpereigenes Echolot: Die Sinnesorgane der Wale haben eine ganz unterschiedliche Qualität. Vor allem der Orientierungssinn mithilfe des Ultraschalls ist berühmt und beschäftigt die Walforscher schon seit Jahrzehnten. Vergleichbares ist, wenn auch in abgewandelter Form, sonst nur noch von den Fledermäusen bekannt.
  • 300 Jahre hätten dem Menschen beinahe gereicht, um die wale und Delfine auszurotten und von der Weltkarte verschwinden zu lassen. Als der kommerzielle Walfang 1986 endlich verboten wurde, waren 80 Prozent der rezenten Walarten zum Teil extrem vom Aussterben bedroht.
  • Weltweit gibt es heute über 30 verschiedene Robbenarten, die zu drei großen Robbenfamilien gehören. Tiersystematiker unterscheiden zwischen Ohrenrobben wie Seelöwen und Seebären, Hundsrobben wie Seehund, Kegelrobbe und Sattelrobbe, und Walrossen. Viele Robbenbestände sind heute trotz der Einrichtung zahlreicher Schutzgebiete und Fangverbote in ihrem Bestand bedroht.
  • Bereits vor mehr als 40 Millionen Jahren lebten die Urformen der Sirenen oder Seekühe in den Meeren und bevölkerten als so genannte Protosirenen weite Bereiche der Karibik und des Westatlantiks. Heute gibt es nur noch zwei Familien auf der Erde, die Gabelschwanz-Seekühe (Dugongidae) und die Rundschwanz-Seekühe (Trichechidae). Wie der Name bereits andeutet, lassen sie sich schon anhand der Form ihres Schwanzes leicht unterscheiden.
  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. 7
  15. |
  16. 8
  17. |
  18. 9
  19. |
  20. 10
  21. |
  22. 11
  23. |
  24. 12
  25. |
  26. 13
  27. |
  28. 14
  29. |
  30. 15
  31. |
  32. 16
  33. |
  34. 17
  35. |
  36. 18
  37. |
  38. weiter


Stand: 07.10.2001

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Moby Dick, Flipper & Co
Säugetiere des Meeres

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Wale, Robben und Sirenen
Welche Meeressäuger gibt es?

Von Giganten und Zwergen
Ein Streifzug durch die Welt der Meeressäuger

Über die "großen Meerungeheuer"...
Wale und Delfine

Filtern oder Beißen?
Barten- und Zahnwale

Im Reich der Sinne
Wale und ihre Wahrnehmung der Welt

Ohne Rücksicht auf Verluste...
Der Walfang

Walfleisch als Sondermüll?
Der Leidensweg der Cetacea ist noch nicht zu Ende

"Orca der Killerwal" oder "Free Willy"?
Die blutige Welt der Schwertwale

Mit Moby Dick auf Rekordjagd
Säugetiere haben auch die Tiefsee erobert

"Flipper, Flipper - gleich wird er kommen..."
Der Große Tümmler

Seehunde, Walrosse und mehr
Die Welt der Robben

Von Flossenfüßern, Direkteinspritzern und Blutverteilungssystemen
Wie und wo leben Robben?

Wenn Robben zu Löwen mutieren
Der Kalifornische Seelöwe

Ein Relikt der letzten Eiszeit
Die Baikal-Ringelrobbe

Von Nixen, Sirenen und Meerjungfrauen
Die Welt der Seekühe

Schweine oder Kühe?
Dugongs

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Tintenfische - Intelligente Anpassungskünstler unter Wasser

Haie - Vom Jäger zum Gejagten

Anzeige
Anzeige