Überblick - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

Überblick

  • Das Kaspische Meer liegt in Zentralasien umgeben von gewaltigen Gebirgen wie dem Kaukasus und Elbrus, aber auch vom kaspischen Tiefland. Es bedeckt eine Fläche von 370.000 Quadratkilometern und ist damit der größte See der Welt.
  • Die Oberfläche des Sees befindet sich 28 Meter unterhalb des Meeresspiegels. Damit zählt das Kaspische Meer zu den am niedrigsten gelegenen Regionen der Erde.
  • Vom Salzgehalt her nimmt das Kaspische Meer eine Mittelstellung zwischen Frischwasser und dem freien Ozean ein. Die Salinität des Sees liegt bei 12,3 Promille im Gegensatz zu 35 Promille im Wasser der Weltmeere.
  • Fünf Anrainerstaaten gibt es am Kaspischen Meer seit dem Zerfall der Sowjetunion vor etwa zehn Jahren – Iran, Kasachstan, Turkmenistan, Aserbaidschan und die Russische Föderation.
  • Schon seit langer Zeit wird am Kaspischen Meer Erdöl gefördert. Vorreiter war die Region um Baku im heutigen Aserbaidschan. Um 1900 sprudelte das schwarze Gold dort bereits aus zahlreichen künstlichen Quellen. Zehn Millionen Tonnen Erdöl pro Jahr wurden damals aus den Tiefen der Erde ans Sonnenlicht gebracht, das waren fast 50 Prozent der Weltförderung.
  • Vor kurzem sind in dem Gebiet neue, gewaltige Rohstoffvorkommen entdeckt worden. Um die Erforschung und Ausbeutung dieser Erdöl- und Erdgaslagerstätten ist ein Wettlauf entbrannt, an dem zahlreiche westliche Industrieländer, aber auch China und die Russische Föderation beteiligt sind.
  • Aber die Kaspi-Region hat nicht nur Erdöl- und Erdgas zu bieten. Trotz der unwirtlichen, zum Teil wüstenhaften Umgebung leben am und im Kaspischen Meer unzählige Tier- und Pflanzenarten. Am bekanntesten sind die Kaspi-Ringelrobbe und vor allem die als Kaviarlieferanten bekannten Störe.
  • Das Kaspische Meer und seine Umgebung hat mit großen Umweltproblemen zu kämpfen. Industrieabwässer gelangen in gewaltigen Mengen über die zuführenden Flüsse in den See und bedrohen die empfindlichen Ökosysteme. Zahlreiche Ölverschmutzungen und Ölkatastrophen haben zudem ganze Landstriche und Meeresbezirke verwüstet und in Todeszonen verwandelt.
  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. 7
  15. |
  16. 8
  17. |
  18. 9
  19. |
  20. 10
  21. |
  22. 11
  23. |
  24. 12
  25. |
  26. 13
  27. |
  28. 14
  29. |
  30. 15
  31. |
  32. weiter


Stand: 07.11.2001

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Kaspisches Meer
El Dorado für Rohstoffe oder Krisenregion?

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Halb See, halb Ozean
Das Kaspische Meer

Der Kara-Bogaz-Gol
...das vielleicht salzigste Gewässer der Erde

Was hilft gegen Kamelräude?
Der erste Ölrausch

Traum vom Schlaraffenland
Der zweite Ölrausch

Rohstoffe im Überfluss
Vom Reichtum einer armen Region

Streit um das Erbe der Sowjetunion
Das Kaspische Meer und seine Anrainer

Krisenregion Kaspisches Meer?
Zwischen den Mühlsteinen der Politik

Peanuts oder El Dorado?
Rohstoffvorkommen in der Kaspi-Region

Pipelines, Pipelines, Pipelines
Wie kommt das Öl ans Meer?

Wimmelndes Leben inmitten der Wüste
Naturparadies Kaspisches Meer?

Schwimmende Delikatesse
Das Kaspische Meer und die Störe

Schwarze Pest
Umweltprobleme am größten Binnensee der Welt

Nicht nur das Meer hat's schwer...
Das giftige Erbe der Industrialisierung

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Baikalsee - Von Rifts, Omuls und Papierfabriken

Aralsee - Chronik einer anthropogen verursachten Katastrophe

Anzeige
Anzeige